Montag, 12. März 2018

♀ Schatten der Magie (Kat Howard) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.

Jenseits des öffentlichen Lebens von New York City gibt es die Unsichtbare Welt. Die Welt der Magie, angeführt von einem der Mächtigsten der magischen Häuser. Doch der Umschwung beginnt just in diesem Moment. Die Welt muss sich neu ordnen, die Familien müssen sich (zum Ende hin tödlichen) Duellen stellen. Vielleicht ist die Magie dann ja wieder im Gleichgewicht – denn zuletzt versagt sie immer öfter.

Sydney ist eine dieser Kämpfer, ein „Stellvertreter“, ein Champion im magischen Kampf. Doch sie hat nicht nur Interesse daran, ihren Auftraggeber innerhalb des Umschwungs weiterzubringen. Als mächtigste Magierin hat sie ein Geheimnis – und hofft, den Mitgliedern der Unsichtbaren Welt die Augen öffnen zu können.
Der Klappentext klang für mich sehr interessant und ich wurde auch sofort in Kat Howards Buch gesogen.
In vielen verschiedenen Perspektiven führt die Autorin in ihre Welt der Magie ein. Die „Unsichtbare Welt“ ist voll von Magie – einfachsten Essenszaubern, Schutzzaubern, dem Entzünden von Kerzen bis hin zu dem Ereignis, das alle paar Jahre einmal stattfindet und das gleich im ersten Kapitel beginnt: Der Umschwung (des Schicksalsrads). So suchen erst einmal alle beteiligten Häuser ihre Champions, die Vertreter in diesem zum Ende hin tödlichen Wettkampf. So auch Laurent, der nach der Machtdemonstration einer ihm völlig unbekannten Magierin so angetan ist von deren Macht, dass er sie engagiert.

Durch die vielen Perspektiven ist es anfangs schwierig, alle Charaktere ihren Rollen zuzuordnen, doch im Laufe der Kapitel wird es immer klarer, auch wenn die Fronten nur offensichtlich scheinen. Denn Kat Howard hat einigen ihrer Figuren Geheimnisse angehängt, die erst nach und nach offensichtlich wurden und die Beziehung der Charaktere veränderten. Durch die gewählte Erzählperspektive in dritter Person hatte ich durchweg eine Distanz zu den Figuren, auch wenn gewisse Antipathien manchen gegenüber natürlich vorhanden waren.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, beinahe schon nüchtern. Was mich im Nachhinein etwas irritiert hat, ist die Tatsache, dass es sich hierbei um ein Jugendbuch handelt. Auch wenn es mit dem Zielalter 16-17 angegeben ist, so las es sich für mich eher wie ein Roman für Erwachsene. Aber ab der Zielgruppe sind die Grenzen hier wohl sehr verschwommen. Da es sich aber um mehr Erwachsene als um Teenager handelt, kategorisiere ich es eher in den Erwachsenenbereich


Die Spannung bleibt auf konstantem Niveau, Spannungsspitzen oder die einzelnen Duelle waren für mich leider viel zu schnell abgehandelt oder gingen zwischen der Vielzahl an Handlungssträngen unter. Neben den Duellen aufgrund des Umschwungs gibt es noch die Mordfälle von toten Magierinnen, die es aufzulösen gilt. Selbst der Showdown ging dann sehr schnell vonstatten und sorgte dafür, dass ich das Buch beruhigt zur Seite legen konnte.

„Schatten der Magie“ bietet eine wirklich interessante Idee einer magischen Welt im Herzen von New York, in der es Ränke, Machtspiele und düstere Geheimnisse gibt. Kat Howard weckt durch immer tiefere Einblicke und interessante Figuren konstant die Neugier des Lesers. Haarscharfe 4 Bücher für Sydney und die Magier der Unsichtbaren Welt während des Umschwungs.






 Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:


Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert?
Packt uns gerne den Link in die Kommentare.

Kommentare:

  1. Das Cover sieht ja umwerfend schön aus *.*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und die Geschichte kann durchaus mithalten 💖

      Löschen
  2. Huhu =)
    Ich habe Schatten der Magie auch gerade beendet und fand es toll. Besonders die Sprache fand ich erfrischend und obwohl es "nur" 320 Seiten sind ist echt viel Spannendes passiert. Kann deiner Rezi also nur zustimmen =)

    LG Sandra alias Miss PageTurner
    Meine Rezension

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es dir genauso ging. Fandest du es auch wenig „jugendbuchmäßig“?

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
    2. Ich habe deine Rezension verlinkt <3

      Löschen
    3. Danke für den Link =)
      Zu deiner Frage: Ja, ich empfand es auch eher als erwachsene ggf. All Age Fantasy, als als Jugendbuch. Immerhin sind fast alle Protagonisten Erwachsene in den 20ern oder älter und auch Sidney wirkte auf mich reifer, als eine Teenagerin. Da ich genau im selben Alter bin, konnte ich mich sehr gut mit ihnen identifizieren.

      LG Sandra

      Löschen
    4. Ich bin ja froh, dass es nicht nur mir so ging :-)
      Dann war es für dich ja das perfekte Alter :-)

      Löschen
  3. Ich habe gerade zum ersten Mal etwas von dem Buch gehört. Das Cover sieht ja auf jeden Fall schon mal sehr schön aus und das, was du schreibst, klingt auch nicht allzu schlecht. Ich denke, meine Wunschliste wurde gerade um ein Buch erweitert. :-D

    LG, Daria von theamazingbookblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Und es lohnt sich auch wirklich <3

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, u.a. Name, E-Mail und IP-Adresse.
Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.