Sonntag, 17. Dezember 2017

♀ Timeless: Retter der verlorenen Zeit (Armand Baltazar) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.

Nach der Zeitkollision leben Menschen der „Dampfzeit“, der „Mittelzeit“ und der Zukunft zusammen neben Robotern und Dinosauriern. Die Kontinente haben sich verschoben und neue Landmassen wurden gebildet. Während der direkt nach der Kollision vorherrschenden Chronos-Kriege haben sich die Parteien der einzelnen Zeiten bekriegt, haben sich inzwischen aber angenähert. Doch es gibt immer noch zahlreiche Zeitseparatisten und Strenggläubige, die auf Zeitentrennung aus sind – und dann gibt es Aeternum, deren wahres Ziel noch viel grausamer ist.
In New Chicago wohnt Diego zusammen mit seinem Vater aus der Mittelzeit und seiner Mutter aus der Dampfzeit zusammen. Diegos Vater Santiago ist der Chefingenieur der Stadt und auch Diego scheint ein besonderes Talent zu haben.

Wie gefragt jenes Talent jedoch ist, wird deutlich, als Santiago und weitere Ingenieure von Aeternum entführt werden – und Diego sich mit ein paar anderen Kids plötzlich an Bord eines Piratenschiffes auf dem Vastlantic befinden und Teil einer Rettungsmission für ihre Eltern sind.
Die Aufmachung des Buches ist einfach grandios und zog meine Blicke in der Buchhandlung auf sich. Zahlreiche Illustrationen säumen das Buch oft mehrere Seiten am Stück, sodass man als Leser wirklich von allem ein deutliches Bild hat. Von der Kulisse Neu-Chicagos, den gigantischen Robotern, die die Kanäle (Chicago ist das neue Venedig) säubern bis hin zu den Figuren selbst oder den Weltkarten, die die neue Ordnung der Kontinente deutlich machen. Dadurch erhöht sich natürlich die Seitenzahl des Buches und gefühlt auch das Gewicht. Zum Andauernden über-dem-Kopf-Lesen ist das Buch definitiv nicht geeignet und ich habe zwischendurch sogar noch parallel zum Hörbuch gegriffen (das übrigens wundervoll und authentisch gesprochen ist).

Armand Baltazar hält sich nicht lange mit einer Einführung auf. Lediglich das Vorwort reißt kurz an, wie die Welt des Buches überhaupt entstand. Alles Weitere erfährt man Kapitel für Kapitel durch die Geschichte selbst. Diese wird von einer dritten Person aus Sicht von Diego erzählt. Diego, der gerade 13 wird, zwei Berühmtheiten als Eltern hat und doch auch Opfer von „Rassismus“ wird. Denn er ist ein Kind zweier Zeitalter. Doch das ist nicht alles. Noch an seinem Geburtstag erklärt ihm sein Vater, dass er das „Auge des Schöpfers“ besitzt, eine Fähigkeit, nur durch Anschauen alles Technische instinktiv verstehen und korrekt bauen/wiederherstellen/erfinden zu können. Doch diese Gabe hilft Diego gar nichts, als er mitansehen muss, wie sein Vater und weitere Kollegen von der Terrorgruppe Aeternum entführt werden. Auch Diegos Familie soll als Druckmittel eingesetzt werden und Diego gelingt mit drei anderen Kindern in seinem Alter die Flucht – direkt an Bord eines Piratenschiffes, das für die Hilfsmission zur Rettung der Ingenieure engagiert wird. Doch die Wahrheit liegt noch viel tiefer.

Neben dem gelungenen Weltenentwurf mit all den gut durchdachten Details (z.B.: moderne Technik funktioniert nicht mehr, weil in unregelmäßigen Abständen EMPs alles zerschießen – daher wird auf die alte Dampftechnik gesetzt, die natürlich auch so ihre Tücken hat) besitzen die jungen Hauptfiguren allesamt Identifikationspotential und ihre Entwicklung ist spürbar, auch wenn sie allesamt unterschiedlicher nicht sein könnten. Süß ist auch die (wirklich sehr sehr nebenbei erzählte) Lovestory, die bei den jungen Helden natürlich SO nicht genannt wird, aber bei der ich richtig mitfiebern konnte. Die Kids wachsen weit über ihre Grenzen hinaus und gehen mit viel Einfallsreichtum an die Sache heran.

Das Ende ist für einen Reihenauftakt sehr zufriedenstellend, macht aber natürlich dennoch Lust auf mehr.

„Timeless: Retter der verlorenen Zeit“ ist eine wirkliche Bilderbuch-Abenteuergeschichte. Neben den großartigen Illustrationen erhält der Leser eine spannende Geschichte um vier junge Helden, die erste Generation Kinder nach der Zeitkollision, die über sich und sämtliche Vorurteile hinauswachsen müssen, um ihr Abenteuer zu bestehen. Grandiose 5 Bücher für ein Buch, das Steampunk, Sci-Fi, Adventure und Fantasy mit Dinosauriern vereint.
1. Timeless: Retter der verlorenen Zeit
2. ?
?






Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:


Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert?
Packt uns gerne den Link in die Kommentare.

Kommentare:

  1. Ich fand es auch richtig toll! Meine Rezension findet ihr hier:
    https://lieblingsleseplatz.wordpress.com/2017/12/08/timeless-von-armand-baltazar/

    Liebe Grüße,
    Verena vom Lieblingsleseplatz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab dich gleich mal verlinkt <3
      Hoffentlich braucht die Fortsetzung nicht allzu lange.

      Ganz liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  2. Das hört sich richtig spannend an :)
    Tolle Rezension!

    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag Abend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soeben ging auf meinem Blog die Rezension zu "Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung" online, falls du sie gerne lesen möchtest :)

      http://binzis-buecher.blogspot.de/2017/12/schicksalsbringer-rezension.html

      Löschen
  3. Sehr schöne Rezension! Mir hat das Buch auch gut gefallen, es war auch zuvorkommend, da ich mich zu dem Zeitpunkt in einer Leseflaute befand. Da hatte man wenigstens das Gefühl etwas voranzukommen. Aber ich kann dir da nur recht geben, dass dieses Buch ein richtiger Schinken ist, in anderen Worten, eine monströse Mordwaffe :P

    Liebe Grüße,
    Jenny :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja. Wenn einem das Buch auf den Fuß fällt, dann ist der Zeh ab >.< :D

      Aber für den Inhalt lohnt es sich.

      Ganz liebe Grüße


      Steffi

      Löschen
  4. Hei Steffi,

    das Buch klingt super, als wäre es genau nach meinem Geschmack. Nach deiner Rezi werde ich es mir auf jeden Fall genauer ansehen!

    Liebe Grüße
    Mii von Mii's Bücherwelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Illus sind super.
      Schau es mal auf Amazon an, da ist ein Interview mit dem Autor dabei - der hat bei Poxar gearbeitet und die Idee für das Buch kam von seinem Sohn. Genial, wie genau!

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay