Samstag, 19. August 2017

♂ Cloud (Claudia Pietschmann) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„In diesem Moment erfasst ein Schluchzen meinen Körper. Es steigt im Magen auf, kämpft sich nach oben und verlässt meinen Mund mit einem Ton, der in der Stille meines Zimmers seltsam laut klingt und nicht wie ein Laut, der von mir stammen könnte.“
(S.20)
Nach dem Tod ihres jüngeren Bruders ist für Emma eine Welt zusammengebrochen. Sie lässt niemanden an sich heran, auch nicht ihre Freunde Hazel und Matt. Emma kapselt sich total ab. Als sie eine Freundschaftsanfrage von Paul auf Facebook erhält, nimmt sie diese nach kurzem Nachdenken an. Und Paul scheint der Einzige zu sein, der sie versteht. Er geht auf ihre Gefühle ein und unterstützt sie. Emma gewährt Paul Einblicke in ihr Leben, schickt ihm Aufnahmen aus ihrem Alltag. Nach und nach entwickelt Emma Gefühle für Paul, sie will ihn unbedingt treffen. Doch Paul blockt immer wieder ab. Emma lässt nicht locker. Kurz entschlossen nimmt sie das Heft in die Hand. Doch was sie herausfindet, reißt ihr erneut den Boden unter den Füssen weg. Und plötzlich wird es nicht nur für sie gefährlich. 
Als ich auf einer Buchmesse von „Cloud“ gehört hatte, bin ich neugierig geworden. Die Beschreibung fand ich ziemlich gut und so wusste ich, dass ich es lesen muss. Nun, da das Buch bei mir angekommen war, habe ich es auch gar nicht erst ins Regal meiner noch zu lesenden Bücher gestellt, sondern habe es gleich zur Hand genommen.

Und so erfuhr ich gleich zu Beginn von Emmas Traurigkeit. Vor nicht allzu langer Zeit ist ihr Bruder Ethan gestorben. Emma versteht die Welt nicht mehr. Noch dazu fühlt sie sich unwohl im neu bezogenen Haus. Sie wohnt nun mit ihren Eltern in einem SmartHome, alles wird mehr oder weniger über Apps gesteuert, vom Licht bis zur Heizung. Ihre Eltern haben nach dem Unfall ihres Bruders darauf bestanden, das Haus strotzt vor Sicherheit. Doch die verbliebene Familie hat mit der Situation nach Ethans Tod zu kämpfen, nichts wird mehr so werden, wie es einmal war.

Als Emma eine Freundschaftsanfrage auf Facebook von Paul erhält ist sie erstmal skeptisch. Aber er scheint ihr wirklich gut zu tun. Er versteht Emma und ihre Situation wie kein anderer. Er hilft ihr, wo er nur kann. Mit Emma geht es wieder aufwärts, selbst zu ihren Freunden, von denen sie sich nach dem Tod ihres Bruders ziemlich abgegrenzt hatte, findet sie nun wieder einen Draht. Nur treffen will er sich nicht mit ihr. Hat er etwa ein Geheimnis?

Claudia Pietschmann führte mich wirklich gut in die Geschichte ein. Wusste ich anfangs nur Ausschnitte von dem Ereignis, das Emmas Leben so einschneidend verändert hatte, so erfuhr ich dann aus den Chats zwischen Emma und Paul mehr und mehr Einzelheiten aus der Vergangenheit. Umso besser konnte ich den Zustand der Protagonistin zunehmend verstehen. Außerdem spürte ich durch die gewählte Erzählform aus Emmas Ich-Perspektive in Gegenwartsform eine ungeheure Nähe zu ihr. Emma war mir von der ersten bis zur letzten Seite unwahrscheinlich sympathisch und für mich ein authentischer Charakter. Für eine Sechzehnjährige ist es definitiv nicht leicht, ein dermaßen traumatisches Ereignis zu verarbeiten.

Auch die anderen Charaktere konnten mich regelrecht begeistern. Von der besten Freundin Hazel angefangen, über den fürsorglichen besten Freund Matt bis hin zu Paul. Ich verfolgte neugierig die Chatverläufe zwischen Emma und Paul und lauerte auf das, was irgendwann definitiv geschehen musste. Und so gelang es Claudia Pietschmann, mich zunehmend in ihre Geschichte zu ziehen. Irgendwann war es dann so weit, dass ich das Buch nicht mehr zur Seite legen wollte. Die Handlungen und Entwicklungen fesselten mich durchweg. Auch die Idee eines SmartHomes konnte mich richtig faszinieren.

Eindrücke sich leicht anbahnender Längen vertrieb Claudia Pietschmann umgehend mit dem Einbau neuer Entwicklungen, so dass keine Langeweile aufkommen konnte. Gut strukturiert und mit wohl dosierten Beschreibungen führte mich die Autorin durch ihre Geschichte. Mehr noch, Claudia Pietschmann ist es gelungen, ihre Idee an mich heranzutragen, für mich spür- und erlebbar zu machen.

Zum Ende hin führt die Autorin den Spannungspegel nochmal in berauschende Höhen. Ich fieberte mit, litt mit den Charakteren und hoffte auf einen Ausweg. Definitiv kann ich sagen, dass ich vom Ende der Geschichte dann auch nicht enttäuscht wurde und einen folgerichtigen Ausklang erleben durfte.
Cloud“ punktet mit authentischen Charakteren, nachvollziehbaren Handlungen und einer faszinierenden Idee hinter der Geschichte, zeigt dabei auch eindrucksvoll die Gefahren einer hohen Technisierung und medialen Vielfalt auf. Meine Erlebnisse an der Seite von Emma sind mir deshalb klare 5 Bücher wert.

Für alle, die auch nach Schicksalsschlägen nicht aufgeben, sich medialer Vernetzung nicht erwehren, dabei bestehende Risiken dennoch nicht außer Acht lassen.
Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

Schlunzen Bücher (Rezension)

*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert?
Packt uns gerne den Link in die Kommentare.

Kommentare:

  1. Huhu Kaychen, :)

    ich war so unschlüssig ob mir "Cloud" gefällt, sodass ich es doch erst mal nicht angefragt habe. Deine Rezi macht aber nun doch wahnsinnig neugierig und ich glaube, dass ich das Buch doch noch haben muss. Die Idee der Geschichte ist zwar nicht neu, da sich im Netz ja viele Spinner und Leute verbergen, die vorgeben jemand anderer zu sein etc. aber dennoch scheint Claudia diese ja perfekt in ihre Geschichte eingebaut zu haben.

    Liebe Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu meine liebe Ally,

      da hast du recht, dass sich im Netz ne Menge Spinner tummeln, leider...Claudia hat das aber wirklich gut umgesetzt und neue Nuancen eingebaut. Da machst du mit dem Buch sicher keinen Fehler ☺️

      Liebste Grüße
      Kay

      Löschen
  2. Lieber Kay,

    Eine schöne Rezension hast du da geschrieben!
    Mich konnte Cloud ähnlich begeistern wie du hier lesen kannst:

    www.schlunzenbuecher.de/2017/08/rezension-cloud-von-claudia-pietschmann.html?m=1

    Ich freue mich so sehr, dass das Buch gut ankommt, weil Claudia es so sehr verdient hat ♡

    Alles Liebe
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja,

      dankeschön. Die Geschichte war ein wirklich tolles Ergebnis. Die Idee war wunderbar herausgearbeitet. Habe Euch dann jetzt auch gern verlinkt :-)

      Liebe Grüße
      Kay

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay