Donnerstag, 17. März 2016

♀ Die Magie der Namen (Nicole Gozdek) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

In Mirabortas besitzen Jugendliche keinen Namen. Sie sind Nummern und keine Nummer sollte anders behandelt werden als andere. Doch natürlich ist dem nicht so.

Am Tag der Namensgebung, an dem sich auch die Namensmagie der ehemaligen Nummern zeigt, verändert sich für die nun Erwachsenen alles. Nicht jedoch für Nummer 19, dessen Seele einer Person gehört, die niemand zu kennen scheint.

Tirasan Passario macht sich auf den Weg, mehr über sich im großen Namensarchiv herauszufinden – und hat schon jetzt mächtige Gegner, die ihm nach dem Leben trachten.
Den ersten kurzen Teaser zum Buch habe ich auf der Frankfurter Buchmesse bekommen und war sofort begeistert von der Idee, dass Namen den Charakter bestimmen, dass der Name erst vergeben wird, wenn die Person „gefestigt“ ist. Die Geschichte selbst war dann jedoch anders als erwartet.

Gleich zum Einstieg wurde ich mitten in die Welt von Mirabortas geworfen. Der Ich-erzählende Nummer 19 berichtet grob, wie es an den Schulen abläuft, dass es nur Nummern gibt und keiner einen Namen hat. Es wird auch angeschnitten, dass Namen für spezielle Berufe stehen.
Ich bin nicht der High Fantasy-Leser, aber nur selten gelang mir ein Einstieg in eine solche Buchwelt so schwer. Von den vielen Namen und Informationen fühlte ich mich erschlagen und auch im weiteren Verlauf konnte ich mich nicht ganz mit der Vielzahl an Namen, die für bestimmte Berufsgruppen stehen, anfreunden, auch wenn man sich wirklich dran gewöhnt.

Mein größtes Problem jedoch hatte ich mit dem Protagonisten Nummer 19/Tirasan Passario, mit dem ich bis zum Ende einfach nicht warm geworden bin. Ich weiß, dass es schlimm ist, so zu empfinden und das auszusagen, aber Tirasan verhält sich wie ein Mädchen. Und dabei spreche ich nicht von kurzem Kreischen oder der typischen beschützt-werden-müssen-Haltung. Gestik und Gedanken, das gesamte Verhalten fühlte sich an, als hätte ich eine weibliche Figur vor mir und auf Dauer kam ich damit einfach nicht zurecht, was mir leider einen großen Teil des Lesespaßes genommen hat. Ein rein subjektiver Eindruck, der für mich auf Dauer leider alles andere in den Hintergrund hat rücken lassen.

Die Idee von Nicole Gozdek fand ich wirklich gelungen, auch wenn ich anhand der ersten Informationen keine Reinkarnationsgeschichte, sondern etwas ganz Neues erwartet hätte. Dennoch war die Welt der Autorin wirklich bis ins kleinste Detail ausgereift und durchdacht. Viele Erklärungen für das Wie und Warum kamen zwar erst später, als das Geheimnis um Tirasans Namensmagie gelüftet wurde, aber spätestens ab diesem Punkt ist alles wunderbar schlüssig.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach und flüssig zu lesen – was ich in Anbetracht der vielen fremden Namen auch sehr gut fand. Die zahlreichen Stolpersteine während der Heldenreise des Protagonisten sorgten für kurze Spannungsspitzen, während der Fokus und der Spannungsbogen immer auf der Erkenntnis und dem Lüften des Geheimnisses rund um den Namen Tirasan Passario liegt. Die Lage um den besonderen Namen spitzt sich zu, die Bedrohung steigt und nach einer sehr verwirrenden Wendung am Schluss lässt Nicole Gozdek diesen ersten Band der Reihe ohne Cliffhanger enden.
„Die Magie der Namen“ war ganz anders als erwartet. Meine Antipathie dem Protagonisten und seinem Verhalten gegenüber sorgten unter anderem dafür, dass ich die grundlegend gute Idee leider nicht in angemessenem Maße genießen konnte.

Kommentare:

  1. Hallöchen,

    wenn man mit dem Protagonisten nicht warm wird, finde ich es allgemein schwer, dass einem die Geschichte auch gefällt. Sehr schön hast du beschrieben, was dich gestört hat, was ich nachvollziehen kann. Ich persönlich finde ja den Namen auch so anstregend zu lesen obwohl mir außergewöhnliche Namen gefallen.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt einfach manche Dinge, die einen stören - und wenn es nur für diesen einen Moment des Lesens ist...
      Freut mich, dass du das nachvollziehen kannst.

      Ganz liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  2. Huhu Steffi,

    wie viele Sterne hast du denn vergeben? Das sieht man leider nicht :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich Nicole aus einer Schreibgruppe kenne, bewerte ich nicht nach Sternen. Ich möchte "persönlich" Bekannte nicht "abstempeln", ich hoffe, du verstehst das - meine Kritik ist aber komplett im Text enthalten :-)

      Ganz liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
    2. Vielen Dank für die Info, das war mir so nicht bewusst. Ich verstehe es aber voll und ganz :-)

      Löschen
  3. Huhu liebe Steffi,

    wir hatten uns ja schon kurz darüber unterhalten wie schwierig es ist einer Handlung zu folgen, wenn man mit den Protagonisten nicht so warm geworden ist. Ich kann dich total verstehen. Aber es wird mich nicht davon abhalten das Buch ebenfalls zu lesen. Ich werde mir ein eigenes Bild von diesem Buch machen aber deine Rezi ein wenig im Hinterkopf behalten. Mal schauen wie sehr es mich fesseln kann. Ich bin gespannt. Danke für die schöne Rezi <3

    Liebe Grüße, Caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Buchfiguren ist es wie mit Menschen - manche "passen" einfach nicht zu einem.
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß auf der Reise :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  4. Hallo Steffi,

    das Buch liegt hier auch noch auf meinem SuB und jetzt bin ich richtig gespannt, wie ich den Protagonisten empfinden werde. Mich machen oft die kritisierten Punkte eines Buches neugierig. ;)

    LG, Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Gerade wenn die Kritik so "persönlich empfunden" wird, möchte ich immer niemandem den Spaß am Buch verderben.
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen! <3

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  5. Hallo liebe Steffi,

    eine Geschichte kann noch so gut sein, aber wenn man nicht mit den Protagonisten warm wird kann es ein ganzes Buch ruinieren. Ich brauche auch immer dieses Gefühl, dass ich mit den Protagonisten mitfiebern kann und mag, sonst ist das ein Kampf der nicht viel Spaß macht ^^°

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das. Ist wie im echten Leben: wenn ich da jemanden nicht unbedingt mag, interessiert mich eher weniger, wie es ihm ergeht :-/

      Ganz liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  6. Halli hallo

    Ich bin gespannt wie es mir ergehen wird, denn ich habe das Buch tatsächlich bei der Blogtour gewonnen.
    Die Idee klingt schon sehr vielversprechend...
    Yep, wenn man den Protagonisten nicht mag wird's schwierig...
    Ups und ich habe gedacht es sei ein Einzelband...

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich wahnsinnig gespannt auf deine Meinung. Hoffentlich kommst du schnell zum Lesen.
      Das mit dem Einzelband dachte ich ursprünglich auch :-D

      Liebe Grüße und sorry für die Verspätung - Messechaos :-D

      Steffi

      Löschen
    2. Halli hallo

      Mittlerweile habe ich das Buch gelesen...in Sternen ausgedrückt würde ich dem Buch 3,75 Sterne vergeben ( aufgerundet auf vier)

      Mit dem Einstieg erging es mir wie dir und ich lese ja doch auch High Fantasy. Trotz Glossar waren es wirklich wahnsinnig viele Begriffe, die sich ja immer wieder durch die ganze Geschichte ziehen.

      Mit Tir bin ich auch nicht richtig warm geworden, männliche Protagonisten dürfen Schwäche zeigen ganz klar, aber Tir empfand ich manchmal schon als eine Memme, wenn ich das so sagen darf...

      Allgemein war mein Empfinden den Protagonisten gegenüber recht gleichgültig, sie konnten mich einfach nicht berühren.

      Die Idee hat mir gut gefallen, der Schreibstil war in Ordnung,die Thematik war durchdacht, das " Wiedergeburtszeugs" war zum Glück nicht so extrem dargestellt weil ich damit nämlich so gar nix anfangen kann.

      Was mir fehlte war Atmosphäre, ebenso hatte ich kein Kopfkino und die Spannung war doch sehr unterschwellig.
      Der Twist am Schluss fand ich etwas..mmmm....wie zu einfach, schwups und plötzlich ist alles Friede, Freude, Eierkuchen, irgendwie zwar schön und doch für mich zu salopp.

      Also ich persönlich kann es gut so als Einzelband stehen lassen ;)

      Liebe Grüsse
      Bea

      Löschen
    3. Bin ich froh, dass es nicht nur mir so ging :-(
      Ich bin auch nicht der Typ, der nur Machos haben muss, aber Tir war schon - wie du sagst - extrem.
      Und bei allem anderen haben wir wohl ähnlich empfunden. Für mich kann es denke ich mittlerweile auch als Einzelband stehen bleiben.

      Glg
      Steffi

      Löschen
  7. Hi Steffi!
    Ich kann deine Kritik dem Protagonisten gegenüber nachvollziehen. Ich selber bin zwar ziemlich positiv überrascht von der Geschichte, allerdings höre ich sie auch anstatt sie zu lesen. Das Hörbuch wird ja von einem Mann gelesen. Deshalb habe ich natürlich nicht das Gefühl, eine weiblich Person vor mir zu haben. Aber Tirasan ist wirklich ziemlich "Mädchenhaft" :-D
    Übrigens wusste ich nicht, dass es KEIN Einzelband ist. Jetzt kann ich nur hoffen, dass alle anderen Teile auch als Hörbuch rauskommen...
    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin so froh, dass ich nicht als einzige so empfinde :-D
      Mit männlichem Erzähler wäre es mir aber evtl auch leichter gefallen, mich darauf einzulassen. Für die Fortsetzungen drücke ich dir ganz fest die Daumen :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  8. Hallo Steffi,

    ich habe auch gerade erst mit dem Buch angefangen und mir geht es wirklich ganz genau wie dir, im Bezug auf Tirasan. So leid es mir tut, aber er erinnert mich wirklich an Bella aus Twilight. Ich mochte Bella ja eigentlich wirklich, aber umso mehr Leute sagen, dass sie jammert und immer wieder sagt, sie sei an allem schuld und wie unsicher sie ist und wie wenig Selbstvertrauen sie hat, umso mehr muss ich dieser Meinung zustimmen. Und genau daran erinnert mich Tirasan im Moment.
    Bei andere Rezensionen habe ich allerdings gehört, dass es doch gar nicht so schlimm sei und das Ende zwar ziemlich schnell kommen würde, der Inhalt allerdings gut sei.

    Liebe Grüße
    xx Luise :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, ich habe mich in jenen Gedanken immer weiter hineingesteigert und mich dann völlig darauf fixiert, dass ich den Rest drumherum gar nicht mehr genießen konnte... Ich drücke dir die Daumen, dass es dir besser ergeht. Viel Spaß noch beim Lesen.

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  9. Hallo,

    ich fand Tirasan auch ziemlich wehleidig. Insgesamt habe ich das Buch auch eher durchschnittlich bewertet, da ich es nicht als gänzlich neue Idee empfinde und mich teilweise leider auch gelangweilt habe.
    Liebe Grüße
    Nanni

    P.S.: Ich war so frei eure Rezi zu verlinken ;)

    Liebe Grüße
    Nanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin froh, dass es nicht nur mir so ging.
      Danke für die Verlinkung!
      Ich muss das jetzt unbedingt auch in Angriff nehmen.

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay