Dienstag, 22. September 2015

♂ Young World - Die Clans von New York (Chris Weitz) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Das Virus hat sich schnell verbreitet. Nach und nach sind die Erwachsenen an der Krankheit gestorben. Nur Jugendliche haben die Seuche überlebt. Doch auch die Älteren unter ihnen werden bald Opfer des Virus‘.

New York ist nach der Katastrophe in der Hand verschiedener Clans. Der Kampf um die Reviere wird immer härter. Denn auch die Ressourcen gehen langsam zur Neige.
Eine Gruppe von fünf Jugendlichen, allen voran Jeff, macht sich auf den Weg zu einem Ort, an dem es die Lösung für das große Problem, eine Heilung geben könnte. Ihre Reise ist gefährlich, sie müssen verschiedene Clangebiete durchqueren. Und dort herrschen eigene Gesetze. Ein Kampf ums nackte Überleben steht den Teenagern bevor.
Vor einiger Zeit bin ich auf „Young World – Die Clans von New York“ aufmerksam geworden. Die Idee zur Geschichte hörte sich, wenn auch nicht neu, so doch sehr interessant für mich an. Nun, da das Buch seinen Weg zu mir gefunden hatte, konnte ich gleich mit dem Lesen beginnen.

Chris Weitz hat auch gar nicht lange gefackelt und mich direkt in seine Geschichte hineingeworfen. In Grundzügen wusste ich ja bereits, was mich erwarten würde, erfuhr auf den folgenden Seiten aber doch noch weitere Informationen, die das Gesamtbild schärfen konnten.

Mit den Charakteren fühlte ich mich zum größten Teil wohl. Protagonist Jefferson tat von Beginn an alles dafür, meine Sympathie zu erhalten. Er setzt sich jederzeit für die ihm anvertrauten Personen ein, seine eigenen Bedürfnisse vernachlässigt er dabei fortlaufend.
Donna hatte es etwas schwerer, bis sie mich auf ihre Seite ziehen konnte. Für mich verlor sie sich anfangs ein bisschen zu sehr in sarkastischem Selbstmitleid und ließ meine Nervenstränge mit ihrem aufgesetzten Hate-Stil dann doch des Öfteren erzittern. Doch irgendwann konnte ich mich auch ihr annähern, verstand vieles aufgrund ihrer Vergangenheit besser und verzieh manche Handlung oder Aussage.
Insgesamt konnte ich mir die handelnden Personen recht gut vorstellen, eine Verbindung dennoch nicht mit allen eingehen. Die Charaktere sind für mich auf jeden Fall ausreichend dargestellt.

Chris Weitz zeichnet in seiner Geschichte eine düstere und gewaltbereite Welt. Ich erlebte eine Welt, in der nun neue Regeln galten. Die Stärkeren beherrschen die Schwachen, wer sich auflehnt oder gegen Regeln verstößt, muss dem Tod ins Auge blicken. Vor allem Mädchen jedoch steht in bestimmten Revieren eine schwere Zeit bevor. Ein Mitspracherecht besteht für sie kaum noch und sie haben sich zu fügen. In allen Belangen.

Die Kapitel wechseln zwischen Jefferson und Donna. Beide erzählen jeweils aus ihrer Ich-Perspektive in Gegenwartsform, so dass ich unterschiedliche Sichtweisen auf Situationen erhalten konnte. Die eingebauten Dialoge lassen die Drehbuchvergangenheit des Autors oftmals aufblitzen, so dass die Geschichte an diesen Stellen zum Teil für mich gehakt hat, diese dann aber irgendwann akzeptiert habe. Man muss sich das so vorstellen, dass in einigen Dialogen vor der wörtlichen Rede immer der Name des jeweiligen Charakters angeführt wird. Insofern entstand an diesen Stellen tatsächlich der Eindruck eines Drehbuches, was für mich eindeutig nicht unbedingt passend für ein normales Buch ist. Auch einströmende Lebensweisheiten entsprachen für mich nicht durchgängig dem Alter der Charaktere.

Dennoch gelang es dem Autor, mich mit seiner Geschichte nahezu zu fesseln. Chris Weitz setzte entsprechende Spannungspunkte, Längen entstanden kaum. Er schickt seine Charaktere mehr oder weniger auf eine Reise ohne Wahrscheinlichkeit auf Wiederkehr. Die notwendige Entschlossenheit, das Ziel zu erreichen, hat er ihnen jedoch mitgegeben. Auch schreckt der Autor nicht davor zurück, seine Charaktere leiden zu lassen und mitunter in den Tod zu schicken. Hier zeigt Chris Weitz eine emotionslose Seite, die sich im Endeffekt durch die ganze Handlung durchsetzt.

Der Autor lässt seine Geschichte mit einem Cliffhanger enden, der mich neugierig auf die Fortsetzung macht. Ich freue mich jetzt schon, in „Young World – Nach dem Ende“ weitere Abenteuer in dieser erschreckenden Welt erleben zu dürfen.
Young World – Die Clans von New York“ präsentiert ein erschreckendes und gewalttätiges Szenario, dessen Bann man sich kaum entziehen kann. Für meine Lesezeit in dieser Welt ohne Erwachsene vergebe ich deshalb knappe 4 Bücher.

Für alle, die sich von Schreckensszenarien nicht aus der Bahn werfen lassen, dabei kompromisslos ihrem Weg folgen und gnadenlose Gewalt verkraften können.
1. Young World – Die Clans von New York
2. Young World – Nach dem Ende
3. Titel unbekannt



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Moin Steffi...

    Da freu ich mich schon sehr auf den Lesegenuss... das hört sich nach einer Dystopie ganz nach meinem Geschmack an :D

    Liebe Grüße aus Lübeck sendet die Kaddel :-)
    (Katja Kaddel Peters / FB)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,

      diesmal war ich mit der Rezension dran ;-) Freue mich trotzdem, dass du neugierig geworden bist :-)

      Liebe Grüße aus dem Süden

      Kay

      Löschen
  2. Hallo ;-)
    Über das Cover bin ich schon die Tage gestolpert,
    doch erst deine Rezension zu dem Buch lässt mich dieses
    vermerken. Ich bin neugierig ;-)
    Liebe Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi,

      vielen Dank <3 Ich freue mich hier auch schon echt auf die Fortsetzung. Potential ist reichlich vorhanden :-)

      Liebe Grüße

      Kay

      Löschen
  3. Huhu Kay :))

    vorhin hatte ich mit einigen noch die Diskussion, ob wir uns das Buch vielleicht kaufen wollen und meinten wir warten mal ein paar Rezensionen ab :D & siehe da! Hier ist eine :).

    Schöne Rezi & du machst wirklich Lust, dass man das Buch lesen will :))

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu zurück,

      ich muss echt sagen, dass die Geschichte auch eindeutig Lust auf mehr macht. Ich konnte wirklich echt in diese erschreckende Welt eintauchen...Das Buch ist definitiv ne Empfehlung wert :-)

      Liebe Grüße

      Kay

      P.s. Das ist ja schon ein netter Zufall :-)

      Löschen
  4. Hey Kay :)
    eine tolle Rezension! Bei mir ist das Buch letzte Woche eingezogen und wir ganz schnell verschlungen! Deine Rezension macht auf jeden Fall neugierig,
    aber warum ist es schon wieder eine Reihe? :D
    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lena <3,

      dankeschön:-) An Reihen kommt man im Moment echt kaum vorbei. Einzelbände sind Mangelware. Aber hier lohnt es sich mal wieder richtig! Bin gespannt, wie das Potential genutzt wird :-)

      Liebste Grüße

      Kay

      Löschen
  5. Hallo Kay,

    ich hatte mir das Buch nach deiner Rezi hier auf dem Blog auch gewünscht und konnte es im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen. Ich bin mit großer Hoffnung nach deiner Rezi an das Buch gegangen und ... ich wurde nicht enttäuscht und stimme deiner Rezension zu dem Buch auf jeden Fall zu. Donna hat mich zwar echt genervt, aber ich hatte den Eindruck, dass sie über das Buch gereift ist.
    Der Cliffhänger hat mich wirklich lange beschäftigt und ich freue mich sehr auf Band 2 :)

    Gleichzeitig mit meiner Rückmeldung möchte ich auch an eurem Gewinnspiel für die komplette Clockwork Reihe teilnehmen <3 Ich hoffe, das Universum bringt mir Glück<3 #clockwork

    Macht schön weiter so auf eurem Blog!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie,

      ich musste beim Lesen der ersten Worte im Kommentar erstmal die Luft anhalten. Aber dann hast du mich erlöst...Schön, dass es dir gefallen hat :-) Ich freue mich auch auf den zweiten Band :-) Und, dankeschön...

      Liebe Grüße

      Kay

      P. s. Kommentar ist notiert :-)

      Löschen
  6. Hallo Kay,

    ich hatte mir das Buch nach deiner Rezi hier auf dem Blog auch gewünscht und konnte es im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen. Ich bin mit großer Hoffnung nach deiner Rezi an das Buch gegangen und ... ich wurde nicht enttäuscht und stimme deiner Rezension zu dem Buch auf jeden Fall zu. Donna hat mich zwar echt genervt, aber ich hatte den Eindruck, dass sie über das Buch gereift ist.
    Der Cliffhänger hat mich wirklich lange beschäftigt und ich freue mich sehr auf Band 2 :)

    Gleichzeitig mit meiner Rückmeldung möchte ich auch an eurem Gewinnspiel für die komplette Clockwork Reihe teilnehmen <3 Ich hoffe, das Universum bringt mir Glück<3 #clockwork

    Macht schön weiter so auf eurem Blog!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Kay,
    mir hat das Buch irgendwie gar nicht gefallen, was du beschreibst mit dem "gehackt" hat mich dabei wahrscheinlich am Meisten gestört.
    Donna fand ich eigentlich permanent eine Nervensäge. Einzig Jefferson fand ich toll.

    Ich versuche auch hiermit mein Glück mit dem Glockwork Gewinnspiel, finde ich übrigens eine coole Aufgabe die ihr da gestellt habt.
    #clockwork
    Mit lieben Gruß Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doreen,

      ich kann dein Empfinden absolut nachempfinden. Ich schätze, so wird es einigen Leserinnen und Lesern gehen. Das Buch wird mit diesem Stil mit Sicherheit die Geister scheiden...;-) Wenn man sich halbwegs mit den "Drehbuchdialogen" anfreunden kann, wird es gefallen, andere stören sich daran. Aber das finde ich auch vollkommen in Ordnung so. Und ich finde es auch gut, dass ich deine Meinung zu dem Buch so offen und ehrlich lesen durfte :-)

      Liebe Grüße

      Kay

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay