Donnerstag, 5. März 2015

♀ Waterfire Saga - Das erste Lied der Meere (Jennifer Donnelly) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Am Tag der Dokimí, kurz nach der Demonstration der Liedmagie der Prinzessin wird Cerulea angegriffen. Prinzessin Serafina kann nur knapp einer Gefangennahme entkommen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Neela flieht sie und stellt fest, dass die Albträume, die Serafina quälen, auch von Neela geträumt wurden.

Sie handeln von „Märchenfiguren“, den Iele, Flusshexen, die vor langer Zeit ein Ungeheuer eingesperrt haben, das sich nun zu erheben scheint. Serafina und Neela werden von ihnen gerufen. Kann es sein, dass die Iele keine Sagengestalten sind?
„Das erste Lied der Meere“ fand per Flaschenpost seinen Weg zu mir und ich konnte dem Ruf der „Waterfiresaga“ nicht lange widerstehen.

Gleich zu Beginn wurde ich mit der Meereswelt von Prinzessin Serafina konfrontiert. Sie steht kurz vor der Dokimí, der „Tauglichkeitsprüfung“ für die zukünftige Regentin von Miromara, dem Reich ihrer Mutter.
Mir wurden zahlreiche unbekannte Wörter, „Stolperwörter“ in Form von Namen, Begrifflichkeiten und historischen Ereignissen vorgesetzt, deren Umfang mich vorübergehend aufstöhnen ließ. Trotz des leichten und kurzweiligen Schreibstils von Jennifer Donnelly und den vielen Dialogen fiel es mir schwer, mich in diese Unterwasserwelt hineinzudenken. Insbesondere die Dialoge waren so „gewollt“ auf Informationen getrimmt, das ich die Augen verdrehen musste. So zog sich das erste Drittel nahezu ereignislos und beschreibt nur die äußeren Umstände der Protagonistin, ihre Verbindung zu ihrem „Zukünftigen“ und den aktuellen Geschehnissen im Reich Miromara, das kurz vor dem Krieg mit einem ehemals verbündeten Reich steht.

Erst als Serafina ihren großen Auftritt hat und ein Angriff erfolgt, konnte mich die Autorin mehr und mehr an ihre Geschichte fesseln.
Insbesondere der fantastische Aspekt hat es durchaus in sich. Zahlreiche Details aus dem normalen Unterwasserleben zogen mich mehr und mehr in die Tiefe, Blutmagie, Liedmagie und zahlreiche Zauber hielten mich auf den Seiten, aber auch Nebenaspekte wie die Vitrina, die verstorbenen Seelen eitler Menschen, die in Spiegeln gebannt sind, begeisterten mich.
Die Legende der Iele, „Kindergeschichten“, wie die Charaktere glauben zu wissen, nimmt mehr und mehr Gestalt an und Serafina macht sich gemeinsam mit ihrer Freundin Neela auf die Reise zum Ursprung der Legenden, stets auf der Flucht vor den Todesreitern. Ihnen offenbaren sich mehr und mehr die unzähligen Intrigen, die gesponnen wurden und vielleicht die ganze Meerwelt vernichten könnten.

Die Protagonistin Serafina wirkt im ersten Moment sehr oberflächlich, wächst innerhalb dieses ersten Bandes jedoch über sich hinaus und freundet sich mit der Situation an. Die Nebencharaktere außer ihrer besten Freunden Neela blieben alle vorerst recht blass, manch einer, dem ich beim Kennenlernen einen größeren Auftritt angedacht hatte, gerieten nach kürzester Zeit in Vergessenheit.

Ab dem Wendepunkt der Geschichte stieg die Spannung kontinuierlich an, auch actionreiche Szenen und gut eingebundene Legenden ließen einen Lesesog entstehen, dem ich mich irgendwann nicht mehr entziehen konnte. Nun bin ich sehr gespannt auf die Fortsetzung.
Der Auftakt zur „Waterfire Saga“ führt lange Zeit nur in die komplexe Unterwasserwelt ein. Neben zahlreichen magischen Momenten hält die zweite Hälfte jedoch auch in Sachen Spannung und Action einiges für den Leser bereit. Sehr gute 3 Bücher für „Das erste Lied der Meere“.

Wer von Magie und Legenden begeistert ist und eine neue Interpretation von Atlantis hören will, sollte Serafina und die Iele unbedingt kennenlernen.
1. Waterfire Saga – Das erste Lied der Meere
2. Originaltitel: Rogue Wave
(Erscheinungstermin Januar 2015)

3. ?

4. ?


Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Halli hallo

    Hi, hi Meereswesen und ich dass ist ja immer so ne Sache ;) ( wie mit den Vampiren...)
    Ich denke das Buch ist eher nichts für mich. Könnte mir auch vorstellen dass es mir ein bisschenl too much wäre ( wenn du meinst was ich meine? )

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie erinnert mich im ersten Moment JEDES Unterwasser-Buch an Arielle (die hat mich wohl sehr geprägt vor vielen, vielen Jahren :) ).
      Die Idee war echt gut - nur hatte ich wohl ganz falsche (andere?) Erwartungen. Band 2 werde ich dennoch lesen - weil es hat sich ja kontinuierlich gesteigert.

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  2. Schade! Das Buch klang vielversprechender. Dennoch, dein Fazit zeigt mir, dass es doch was für mich sein könnte, also bleibt es weiterhin auf meiner Wunschliste. Danke für deine Meinung!

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde auch weiterlesen - denn mit jedem Kapitel wurde es besser und besser :-)
      Mal sehen, wie es dir gefallen wird :-)

      liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  3. Huhu Steffi,

    oh schade nur 3 Sterne. Der Klappentext klang wirklich toll und das Cover ist sooo schön. Aber es hört sich ja so an, als wenn es dich gegen Ende wieder mehr überzeugen konnte.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall so überzeugend, dass ich weiterlesen will :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  4. Danke für die Rezi. War mir nicht sicher, ob das Buch in mein SUB kommen soll. Aber jetzt werde ich es mir glaube ich doch zulegen :) vielen dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich es dir schmackhaft machen konnte :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay