Samstag, 29. November 2014

♀ Die unendliche Geschichte (Michael Ende) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Normalerweise fotografiere ich Bücher nicht von innen, aber hier musste ich eine Ausnahme machen. Zur Optik lasse ich euch ein Zitat da - vergleicht es mit den Bildern:

"Der Einband war aus kupferfarbener Seide und schimmerte, wenn er es hin und her drehte. Beim flüchtigen Durchblättern sah er, dass die Schrift in zwei verschiedenen Farben gedruckt war. Bilder schien es keine zu geben, aber wunderschöne, große Anfangsbuchstaben..."
(Seite 11)


Was geschieht in Büchern, wenn sie keiner liest? Gibt es Geschichten, die nie vorbei sind? Wer leidet nicht mit den Charakteren, freut sich mit ihnen über ihren Erfolg? Verändert das Lesen einer Geschichte den Leser oder der Leser die Geschichte und seine Charaktere?

Bastian Balthasar Bux wird von seinen Mitschülern gemobbt und gehänselt und findet Zuflucht in der alten Buchhandlung von Herrn Koreander. Dort kann er sich nicht zurückhalten und nimmt das Buch "Die unendliche Geschichte" an sich, schwänzt den Unterricht und beginnt zu lesen...

Im Reich Phantásien geschieht etwas. Eine undurchdringliche Dunkelheit frisst Land sowie Bewohner auf. Alles was übrig bleibt, ist ein dunkler Fleck, ein NICHTS. Die Kindliche Kaiserin ist ebenfalls erkrankt und die fähigsten Mediziner aller Übernatürlichen wissen nicht, was zu tun ist. Doch bei einem sind sich alle Berater sicher: Stirbt die Kindliche Kaiserin, stirbt auch Phantásien.

Ein Krieger wird bestimmt, der das Kleinod "Auryn" tragen soll und auf die Große Suche geht. Die führt ihn zu der alten Schildkröte Morla, dem ältesten Geschöpf Phantásiens. Und sie gibt den Startschuss für ein Abenteuer, das noch keiner in Phantasien jemals erlebt hat und das über die Grenzen des Buches hinausgeht. Oder die Grenzen – zumindest für Bastian – komplett einreißt.
Wer kennt sie nicht, die "Unendliche Geschichte" - zumindest in meinem Alter ist dies noch mit DEM Film überhaupt damals verbunden - inklusive Flug auf Fuchur in den Bavaria-Filmstudios.
Im letzten Jahr hatte ich bereits begonnen, meinen Kindern unsere alte Ausgabe vorzulesen. Dem Großen ging das dann eindeutig zu lange und er hat das Buch ohne mich fortgesetzt.

Die Neuauflage der Originalausgabe, die vor kurzem bei uns eingezogen ist, hat mich immer stärker gerufen und irgendwann konnte ich nicht mehr widerstehen und begab mich mit Bastian auf eine buchische Reise ins Reich Phantásiens.
Ich weiß nicht, wie es anderen geht, oder ob mich der Film in meiner Kindheit so sehr prägte ... Ich hatte insbesondere am Anfang die exakten Bilder von Bastian, Herrn Koreander und Atréju im Kopf. Ich sah jede einzelne Szene vor mir, was durch die sehr ausschweifenden Beschreibungen nicht schwer fiel. Und obwohl ich die im Normalfall spätestens nach zwei Kapiteln nervig finde, flog ich dennoch über die Seiten. Auch der – mittlerweile – doch recht antik anmutende Sprachstil störte mich nicht. Aber jetzt nach dem Lesen bezweifle ich, dass mein Sohn (9) alles im Buch richtig verstanden hat. „Toll“ beispielsweise hat für ihn nur noch eine Bedeutung, die so rein gar nichts mit „verrückt“ zu tun hat.

Wenn man eine Geschichte schon kennt, achtet man auf ganz andere Details. Hierbei fiel mir auf, dass Protagonist Bastian noch schlimmer ist, als jedes heute gängige Klischee in Büchern. Er ist ein Versager auf ganzer Linie, der außer Lesen und Fantasie zu haben nichts auf die Reihe bringt. Als Mama sträubt sich mir hier das Nackenhaar. Auch ich habe zwei kleine (Vor-)Leseratten, die zum Glück jedoch auch außerhalb der fantastischen Welten, in denen wir uns begegnen, aktiv sind. Dennoch macht Michael Ende in seinem Werk deutlich, was mir heute leider zu oft begegnet: Die wenige Freizeit, die Kinder oftmals haben, die Aufforderung „im Jetzt“ zu leben und sich nicht hinfortzuträumen, raubt den Kindern einen Teil ihrer Fantasie.
Am meisten beeindruckt hat mich die Unterhaltung von Atréju und dem Antagonisten Gmork. Allein dieses Kapitel birgt so viel Wahrheit: Dass sich Fantasien und Lügen nicht sehr unterscheiden, dass beides einem Kopf entsprungen ist, Geschichten sind.

Noch bevor Bastian die "Unendliche Geschichte" klaut, erhält der Leser eine Liebeserklärung an Bücher und das geschriebene Wort. Kaum ein Autor bringt das Verhältnis von Leser zu Charakter näher als Michael Ende. Die wunderbaren einseitigen Illustrationen zu Kapitelbeginn geben einen kleinen Eindruck der folgenden Seiten. Der "Ur-Einband" aus schimmerndem Stoff mit dem geprägten Auryn ist einfach zu schade, um ihn mit dem Schutzumschlag zu versehen.

Durch den Zwei-Farben-Druck ist immer ersichtlich, ob sich der Leser gerade in der realen Welt von Bastian (rot) oder dem Buch im Buch (grün) befindet. So gibt es hautnahe Einblicke in die Gefühlsregungen des Lesers Bastian, der mit Atréju und den anderen Charakteren mitfiebert und leidet, während die Spannung immer weiter ansteigt und mehr und mehr Land dem Nichts zum Opfer fällt. Das dunkle Tier, Gmork, ist ebenfalls daran beteiligt, das Spannungsniveau während Atréjus Reise kräftig zu steigern. Durch die auktoriale Perspektive, dem Mehr an Wissen, was der Erzähler den Leser wissen lässt und den Protagonisten verheimlicht, wurde der Nervenkitzel gekonnt gesteigert. Als Leser ganz gleich welcher Altersgruppe kann man nicht anders, als mit dem jungen Helden zu zittern.

Die Vielfalt an Wesen, die Michael Ende erschaffen und in Phantasien eingebaut hat, grenzt an Unendlichkeit. Nahezu jegliche Fantasy-Gestalt findet eine größere oder kleinere Rolle darin.

Nach der Hälfte des Buches jedoch beginnt erst der Teil, den der Klappentext und der Kurzinhalt erwähnen. Leider ist dies auch gleichzeitig der Teil, der mich nicht mehr so sehr mitgerissen hat. Ich fand Bastians Entwicklung in Phantásien absolut unsympathisch und die zahlreichen Wünsche und immer noch mehr Unsympathie und falsche Entscheidungen machten es mir irgendwann nicht mehr leicht, Spaß an der Geschichte zu empfinden. Eine „Welt“ nach der anderen wurde abgehakt, während Bastian zu einem egoistischen Ekel mutierte und letztendlich sogar seine besten Freunde vergraulte. Dieser Teil der unendlichen Geschichte hätte für mich deutlich kürzer sein können, wenngleich ich die Moral darin natürlich nachvollziehen kann und irgendwann ja die entscheidende Erkenntnis kam.

Dieser Plotpoint führte dazu, dass ich mich wieder von Bastian mitreißen ließ, hoffte und zitterte, dass alles doch noch ein gutes Ende nehmen würde. Denn irgendwann endet auch die „Unendliche Geschichte“…

Im Anschluss an Michael Endes Werk folgen ein paar Seiten von Roman Hocke über den Entstehungsprozess und die Hintergründe der „Unendlichen Geschichte“, die mich genauso beeindruckten wie die Geschichte selbst und die man unbedingt ebenfalls gelesen haben sollte. Nach dem Lesen strich ich meinen Kritikpunkt über die stetigen „was mit ihnen geschehen ist, wird an anderer Stelle erzählt“, die sich wirklich häufen und die mich mit jeder Erwähnung mehr und mehr geärgert haben. Auch von Michael Endes Haltung zur Verfilmung zu erfahren, war durchaus interessant.
Ganz gleich, wie alt man ist, die "Unendliche Geschichte" ist ein Feuerwerk und Katalysator für die eigene Fantasie. Ich habe die Zeitreise in meine Kindheit genossen. Wenn auch die zweite Hälfte des Buches nicht gerade Sympathie für den Protagonisten hervorrief und der „alte“ Sprachstil heute zur ein oder anderen Stolperstelle führt, verfolgte ich die Abenteuer und die Moral von Michael Endes Geschichte gerne. 4 Bücher für Bastian, Atréju und Co.

Wer das Buch als Kind gelesen hat, sollte sich vielleicht noch einmal zwischen die Zeilen wagen – denn ich bin der Überzeugung, dass viel von der Moral und der Tiefe an jungen Lesern vorbeigeht, Erwachsene (Fantasy-)Leser jedoch beeindruckt.



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch und lese es seit über 20 Jahren alle paar Jahre wieder. Meine (gebundene) Ausgabe ist wohl aus den frühen neunzigern, aber abgesehen von ein paar Gebrauchsspuren am Schutzumschlag immer noch in Top-Zustand

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein echter Schatz!
      Ganz so alt ist unsere "alte" Ausgabe noch nicht...

      Löschen
  2. Meine TB Ausgabe ist auch total "zerfleddert", weil ich immer mal wieder ein paar Kapitel lese. :D
    Aber ich LIEBE dieses Buch auch, ich kann mich nur nicht mehr daran erinnern, ob mir Bastian auch so unsympathisch wurde! :D
    Jetzt hast du es wenigstens Mal gelesen und gehörst zu den coolen Kids! :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Taschenbuch? :o
      Wir hatten ja schon das HC, das ist außen aber blau. Jetzt hab ich auch eins im Regal - nicht nur Colin :-D

      Ich hab die ganze Woche meine alten Fotoalben durchwühlt, auf der Suche nach dem Bild von mir auf Fuchur - aber nicht gefunden :'(
      Da war ich schon ein cooles Kid :-P

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  3. Hey!
    Schöne Rezi :) Gerade den zweiten Teil der "Unendlichen Geschichte" fand ich lustigerweise interessanter und besser :D Das liegt aber auch daran, dass ich den Film nicht so schön finde - er lässt doch sehr viel aus (die komplette zweite Hälfte), und obwohl Gmork schon eine Schlüsselszene bekommt, ist er jetzt nicht die große Gefahr, als die er im Film dargestellt wurde.
    Dass Bastian ein Klischee ist, ist mir so noch gar nicht aufgefallen, trifft aber wohl zu. Unsympathisch ist er mir (höchstens) kurz geworden, aber klischeehaft ist er schon. Schon etwas paradox, dass das Buch soviel zu bieten hat, so hintergründig ist und teilweise sehr bedeutungsschwere und tiefgründige Gedanken nett verpackt rüberbringt, wie ja auch bei Gmork oder in der Alten Kaiser Stadt - dann aber als Hauptcharakter ein solches Klischee bietet :D
    Ist jedenfalls interessant, dass man immer wieder und in jedem Alter einen neuen Blick auf das Buch werfen kann ;)
    Viele Grüße,
    David

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Film wurde Gmork etwas "eindeutiger" dargestellt, das stimmt. Vielleicht bin ich da eher der "Classic Quest"-Fan und Atréjus Große Reise konnte mich einfach mehr fesseln als Bastians "Kampf", den er ja komplett mit sich austrägt/tragen muss.

      Nichtsdestotrotz ist es ein tolles Buch!

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  4. Das Buch will ich trotz der Kritikpunkte unbedingt lesen! Aber gut, dass ich vorgewarnt bin, sonst hätte ich mir vielleicht zu viel erwartet.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin so gespannt, was du sagst!!! Lies es schnell!

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  5. Halli hallo
    Ich konnte dann doch irgendwie nicht bis Weihnachten warten und habe mir das Buch schon vorher gegönnt ;)
    Mal gucken ob ich es im Dez. noch schaffe es zu lesen.
    Ich weiss gar nicht mehr wie alt ich war als ich es zum ersten Mal gelesen habe und bin deshalb schon sehr gespannt wie es mir jetzt im Alter ergehen wird....
    Spannende Rezi!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich auch sehr gespannt! Viel Spaß beim Lesen. Freue mich auf deine Meinung. Es war so ... anders o.O

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  6. Sehr interessant... Das Buch befindet sich schon länger auf meinem SuB, doch bisher bin ich noch nicht dazu gekommen, es zu lesen. Jetzt bin ich aber sehr gespannt. :)
    LG, Cynder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsch dir ganz viel Spaß, wenn es so weit ist und bin sehr gespannt, was du sagst <3

      liebe Grüße und einen schönen 1. Advent <3

      Steffi

      Löschen
  7. Ich kenn sogar alle drei Filme (mit absteigendem Niveau) der Unendlichen Geschichte. Wobei die erste ja noch am nächsten an der Originalgeschichte ist, obwohl da gerade mal 1/3 gezeigt wurde (wenn überhaupt) - Michael Ende war mit der Verfilmung auch nicht zufrieden, wenn ich mich richtig erinnere.
    Dennoch glaube ich, dass die Filme einfach zu unserer Kindheit gehören.

    Hab das Buch auch vor 2 Jahren gelesen. Das erste Mal.Aber ich muss zugeben, ich hatte mit dem alten Sprachstil auch an einigen Stellen zu kämpfen.
    Für mich las sich das eher wie eine Heldengeschichte - dass das Kind als "Loser" (überspitzt gesagt) dargestellt wird, hat sich für mich gar nicht so raus gelesen. Jetzt, wo ich deine Meinung dazu kenne, stimme ich auch in vielen Dingen überein.

    Aber irgendwie bleibt die Welt an sich eine schöne Traumblase-Welt. Ich will immer noch auf Fuchur fliegen :3

    LG, Heffa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Anschluss an die Geschichte steht auch, dass Michael Ende alles andere als begeistert war. Weil eben diese Entwicklung von Bastian nicht weiter thematisiert wird.

      Ich habe mein Foto von mir auf Fuchur verzweifelt gesucht und nicht gefunden :'( Müssen wohl irgendwann ein neues machen :-D

      Aber ich stimme dir vollkommen zu - die Geschichte gehört zu allen in dem Alter :-) Ich weiß noch ganz genau, wie mir eine Freundin, die den Film im Urlaub gesehen hat, davon erzählte... Das war vor ungefähr 243242 Jahren - und ist doch hängengeblieben.

      liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  8. Nachdem ich deine Rezi gelesen habe, bekomme ich wieder richtig Lust, das Buch zu lesen. Ich glaube, ich hole es mal wieder aus der Versenkung. Echt toll geschrieben, deine Rezension.

    Lg backmausi

    http://mausisleselust.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich.
      Und ganz viel Spaß in "Fantàsien" - und du weißt ja, was passiert, wenn man ein Buch wieder liest ;-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  9. Ich liebe "Die unendliche Geschichte", auch wenn es wohl nicht das erste Buch ist, das ich las, so hat es mich doch nachhaltig fasziniert. Bei kaum einem Buch identifiziert man sich so sehr mit dem Hauptdarsteller, liegt selbst förmlich auf dem kalten, zugigen Dachboden und bangt um Fantàsien. Besonders Fuchur und die uralte Morla mochte ich.

    Deine Rezension gefällt mir sehr gut, ich habe neben meiner alten zerlesenen Ausgabe, auch die neue schöne Ausgabe hier. Den zweifarbigen Druck fand ich schon als Kind schön und über das Auryn,oder wie es hieß, habe ich immer verträumt mit der Hand gestrichen...

    Es gibt manche Bücher die verlieren auch nach so vielen Jahren nichts von ihrem Zauber und man kann sie immer wieder lesen, ohne sich zu langweilen.

    Liebe Grüße Susi #clockwork

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stimme ich dir vollkommen zu. "Die unendliche Geschichte" ist einfach ein Klassiker, auch wenn ich, was den Spannungsaufbau angeht verstehen kann, weshalb die Verfilmung (und die fand ich damals auch richtig toll) nur einen Teil behandelt.

      Ganz liebe Grüße und du bist im Lostopf!

      Steffi

      Löschen
  10. Was eine tolle Rezi..
    Du schreibst unheimlich toll und ich freu mich riiieeeesig das ich deine Seite gefunden habe.
    Könnte deine Texte jetzt stundenlang lesen ;)
    Werde definitiv öfter vorbei schauen.
    #Chroniken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Lob.

      Das Gewinnspiel ist schon beendet und ausgelost :-(

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay