Donnerstag, 30. Oktober 2014

♀ Marmorkuss (Jennifer Benkau) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 
Jarnos Leben ging schon vor einer Weile in die Brüche. Sein Vater ist ein Trinker, seinen Ausbildungsplatz hat er verloren. Nun hält er sich mit Jobben über Wasser und versucht, seinem Traum näher zu kommen. Mit dem perfekten Foto, der Eintrittskarte zu einem Ausbildungsplatz als Fotograf.
Dafür riskiert er viel, doch das perfekte "Modell" findet er in einer verlassenen Villa: eine Steinskulptur, die zu leben scheint.

Klara kämpft für ihre Unabhängigkeit, für ein kleines bisschen Freiheit. Kann sie nicht einen Ehemann haben und trotzdem Lehrerin werden?
Plötzlich taucht diese Frau auf, scheint sie zu verfolgen. Denn Klara hat ein Geheimnis, das sie nicht einmal ihrem heimlichen Verlobten erzählen kann... Und die Frau schreckt nicht davor zurück, diesem etwas anzutun, um zu erreichen, was sie will: Klaras Leben.
Eine Märchenadaption von "Dornröschen" von Jennifer Benkau? Da konnte ich mich nicht lange fernhalten. Kaum war "Marmorkuss" bei mir eingetroffen, rief es mich zu sich.

In einfachem Ton machte mich die Autorin mit ihrem Protagonisten Jarno bekannt, dem das Leben so einige Hürden in den Weg gestellt hat. Unverschuldet hangelt er sich am Existenzminimum herum, versucht nebenbei, das "perfekte Bild" zu schießen, um seinen Traum von professioneller Fotografie zu verwirklichen. In einem verlassenen Haus findet er das perfekte Motiv: die Statue einer Frau, deren Ausdruck sich zu wandeln scheint... die beinahe lebendig erscheint.
Ein Gelegenheitsjob macht ihm das Leben plötzlich zur Hölle. Er verliert alles, was ihm eine bessere Zukunft ermöglicht hätte. Doch Jarno lässt sich nicht unterkriegen. Mit der billigen Kamera seines Freundes wagt er einen Versuch, "sein" Motiv aufs Bild zu bannen. Doch bei der Suche nach dem perfekten Licht stürzt die Statue auf ihn - ein unerwarteter "Kuss", ehe Jarno ohnmächtig wird - und die Statue verschwunden ist.

Klara will alles: einen Ehemann, Lehrerin sein. Doch das ist für sie unmöglich. Als eine blonde Frau sie verfolgt, alle um Klara herum beeinflusst, gibt es für Klara nur eine Möglichkeit: Sie muss fliehen. Doch soweit soll es nicht kommen.

Jennifer Benkau erzählt Marmorkuss anfangs in wechselnder Perspektive aus Jarnos und Klaras Sicht. Jarno im personalen Stil, Klara in Ich-Perspektive. Schnell wird klar, dass Klara nicht in unserer Zeit lebt. Die Umstände, die "Vorschriften" und die Sprache sind zu speziell. Im krassen Gegensatz zu Jarno, der vor allem die negativen Aspekte unserer Zeit auf tragische Weise verkörpert. Beide Charaktere sind in einem Leben gefangen, von äußeren Vorgaben eingeschränkt. Jennifer Benkau versteht sich darin, dieses Gefühl zu transportieren. Wie eng die Verbindung und die "Leiden" der beiden zusammenhängen zeigt die Autorin eindrucksvoll, wenn die beiden gegenseitig ihre Sätze vervollständigen. Unaufhaltsam streben die beiden Zeitlinien aufeinander zu. Die Frage ist nur, wann genau Klara zu ihrem gegenwärtigen Pendant wird und wie.

So schafft Jennifer Benkau eine Atmosphäre, die mitreißt, obwohl sie nicht von Spannung geprägt ist. Nach dem nahezu magischen Zusammentreffen der beiden wird es etwas ruhiger und weniger bedrohlich... Zeit für das gegenseitige Kennenlernen und für Nachforschungen. Hier hätte ich mir etwas mehr an Tempo gewünscht, kurze Momente, die die Bedrohung wieder gegenwärtig machen und nicht nur "Hirngespinsten" zu entspringen scheinen. Ab "Teil II" des Buches gibt es auch keine Ich-Perspektive mehr, dafür bekam ich einen kurzen Einblick auf die dunkle Seite, von der ich gerne noch mehr erfahren hätte, ehe die Geschichte dann ruhiger wurde. Dennoch verfolgte ich auch diesen Teil des Buches gerne, ehe Jennifer Benkau zum Endspurt ansetzte und den Bogen zur Vergangenheit zog.

Jennifer Benkaus ganz besondere Interpretation des "schlafenden Dornröschens" konnte mich überzeugen. Einzelne Elemente zeigen durchaus Parallelen zu dem Original, selbst das Wachküssen bleibt erhalten. Der Märchenprinz ist vielleicht etwas anders als gewohnt und die Autorin zeigt in ihrem gewohnt bildhaften und doch "nüchtern", nahezu bedrückend wirkenden Stil die Probleme auf, die ein so langer "Schlaf" unweigerlich mit sich bringt - und die im Originalmärchen unter den Teppich gekehrt werden. Gleichzeitig schafft sie mit ihrem männlichen Hauptcharakter Jarno ein Sinnbild für die oftmals verbaute Zukunft der derzeitigen Jugend.

Gewalt ist in "Marmorkuss" alles andere als selten. Die grausame Realität, wenn man an die falschen Menschen gerät. Nüchterne Brutalität, die Jennifer Benkau mit einer kühlen Art beschreibt, die Jarnos Leben noch grausamer macht.
Für einen kurzen Moment nach dem Lesen dachte ich, ohne die extremen Konflikte, den tiefen Sumpf, in den Jarno hineingezogen wurde, hätte mir die Geschichte besser gefallen. Ich empfand es beinahe too much. Doch aus solchen tiefen Sümpfen steigen Helden empor - und die braucht doch jedes Märchen, oder?

Mit dem Ende hat sich die Autorin nicht ganz an das "All-Over-Happy-End" des Märchens gehalten, was auch mehr als unpassend gewesen wäre. Nach einem actionreichen Showdown entließ sie mich dennoch beruhigt aus der Geschichte.
Jennifer Benkaus "Marmorkuss" ist mehr als eine gewöhnliche Märchenadaption. Hinter dem wunderschönen Cover verbirgt sich eine ganz besondere Romanze mit Zeitreisefeeling. Über die kleineren Längen und den ruhigeren Mittelteil konnte ich dank des nervenaufreibenden Showdowns (es schadet nie, vom Schlimmsten auszugehen) und des äußerst passenden Endes hinwegsehen. Sehr sehr gute 4 Bücher für Jarno und Klara.

Wer sich schon immer gefragt hat, wie die Realität nach einem über 100-jährigen Schlaf aussieht, sollte sich Marmorkuss nicht entgehen lassen...

       

  



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Hach, das Buch möchte ich auch so gern lesen, nach deiner Rezension noch mehr :) Bei Jennifer Benkau befürchte ich ja inzwischen echt das schlimmste, was die Enden angeht. Sie meinte ja in irgendeinem Interview mal, sie liebt dramatische Liebesgeschichten ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich traue ihr auch nicht und halte alles für möglich - auch dass es das unhappyste Ende in der Märchenwelt wird - man weiß ja nie >.<

      Aber dieses "Weiterspinnen" des Märchens war wirklich klasse!

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  2. Für mich war es ein absolutes Highlight, ich liebe Jennifer Benkaus Schreibstil total und freu mich immer, wenn ich wieder ein neues Buch von ihr lesen kann :)
    Schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand Marmorkuss nicht ganz so "extrem" wie "Himmelsfern", was mir sehr gut gefallen hat.

      Aber die Ideen und Bücher von Jennifer Benkau sind alle toll!

      Liebe Grüße und danke für den lieben Kommentar.

      Steffi

      Löschen
  3. Huhu liebe Steffi,

    das hört sich ja echt klasse an :) Ich mag solche "Märchenadaptionen" total gerne und mich spricht deine Rezi total an :)

    Liebste Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe Märchenadaptionen auch - die Luna-Chroniken zählen derzeit zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, sind aber ganz anders als Jennifer Benkaus Werk. Sie ist eher düster und melancholisch im Vergleich zu Marissa Meyer.

      Du solltest auf jeden Fall einen Blick reinwerfen ;-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  4. Eure Rezis verleiten mich meistens zum Kauf und das Buch hört sich mal wieder richtig gut an :D
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hört sich nicht nur gut an ;-)
      Ab auf die Wunschliste :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  5. Halli hallo
    Ich denke ich werde dann wohl eher wieder auf mein Bauchgefühl hören und mir das Buch ausleihen ;)
    Ich liebe ja den Schreibstil von Jennifer Benkau und wie es ihr gelingt Atmosphäre aufzubauen, allerdings konnte ich hier schon mit der Leseprobe nicht allzuviel anfangen ;)

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade diese zwei Perspektiven am Anfang haben mir sehr gut gefallen - vor allem Klaras. Wenn dir der Teil nicht so sehr zugesagt hat, dann wird es mit dem Rest vermutlich ähnlich (oder noch schwerer) laufen.

      Ich war positiv überrascht - "Himmelsfern" hat sich ja stellenweise sehr gezogen und daher hab ich schon befürchtet, es wird wieder ähnlich sein. Den Punkt konnte ich zum Glück abhaken ;-)

      liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
    2. O.K. das würde dann wieder für " Marmorkuss" sprechen ich fand " Himmelsfern" nämlich zwischendurch auch recht langatmig....

      Löschen
    3. Das heißt wohl, du musst es testen ;-)
      Bin gespannt auf deine Meinung :-)

      Löschen
  6. Huhu Süße,

    ich bin ja immer noch happy, dass dir das Buch gefallen hat :). Ich liebe Jennys Geschichten ja eh sehr und auch ihre Enden sind immer mega passend :)

    Ich hätte mir auch noch mehr Elise und mehr Einblicke in das Böse gewünscht, eben einfach noch ein bisschen mehr Drama von dieser Seite.

    Wie immer tolle Rezi,
    viele Küsschen, Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke nochmal für das tolle Geschenk <3
      Elises Perspektive war so toll. Da könnte Jenny ein ganzes Buch draus machen - ein eShort, was Elise die Jahre über so getrieben hat <3

      Viele Küsschen zurück!!!

      Steffi

      Löschen
  7. Es hört sich echt gut an, aber ich bin mir noch immer unschlüssig. Gerade kleinere Längen und ruhiger Mittelteil könnte mich dann doch sehr stören, wenn ich nicht restlos überzeugt bin. Aber an und für sich mag ich Märchenadaptionen wirklich gerne, wie "Cinder". Mal sehen, es bleibt erst einmal auf der Wunschliste.

    Danke dir für deinen Einblick!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Ich LIEBE Cinder und Co... Da kommt das Dornröschen leider nicht ran.
    Marmorkuss ist melanchischer... Und eigentlich nicht wirklich vergleichbar.

    Hast du "Himmelsfern" gelesen?

    Liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay