Freitag, 3. Oktober 2014

☺ iX Mission Schrottplatz (Ina Krabbe) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Milo und Jannis sind unzertrennlich. Die Abenteuerlust drängt sie oft zu dem alten Schrottplatz von Geronimo. Doch nur aus der Ferne, denn der alte Besitzer des Schrottplatzes vertreibt alle Eindringlinge auf seinem Grundstück sofort.


Eines Tages beobachten sie, wie ein Mann über den Platz rennt und in einem VW Bus davonbraust. Beinahe zur selben Zeit umflattert sie ein roter Schmetterling, der den kühlen Temperaturen zu trotzen scheint. Neugierig auf diesen sonderbar wirkenden Flattermann folgen sie ihm auf den Schrottplatz. Dort jedoch finden sie Geronimo, der verletzt unter einem Reifen liegt. Noch während Hilfe kommt, bittet der alte Mann, dass die Jungs nach iX und den anderen sehen.

Erst am nächsten Tag wagen sich die beiden in Geronimos Werkstatt und finden heraus, um wen es sich bei iX und den besagten anderen handelt: Roboter, denen der alte Mann Leben eingehaucht hat. Doch das ist nicht genug: Denn sie fügen die Hinweise zusammen und stoßen auf eine Intrige von Geronimos eigener Familie. Nun sind Milo und Jannis die Einzigen, die den Robotern noch helfen können.
Allein das tolle Cover mit dem Roboter war Grund genug, „iX“ lesen zu wollen. Gemeinsam wagten meine Kinder und ich uns also an die „Mission auf dem Schrottplatz“.

Nach einem kurzen Kennenlernen der Freunde Milo und Jannis wurden wir auch schon mit dem geheimnisvollen Schrottplatz und der Flucht eines Mannes konfrontiert. Die Neugierde wuchs gleichermaßen mit der Spannung, als ein roter Schmetterling auftauchte – trotz des kalten Wetters.
Schnell vergaßen wir jedoch alles, als wir auf dem verbotenen Schrottplatz den verletzten Besitzer Geronimo fanden, der eine Bitte formulierte: iX und den anderen zu helfen.


Mit einem Mal gab es viele Fragen zu beantworten, die jedoch aufgrund der Tatsache, dass Milo und Jannis Kinder sind und familiäre Verpflichtungen haben, warten mussten. Dieser Umstand machte die Geschichte greifbar, wenngleich die Tatsache, dass Milo zwei Väter hatte, etwas ungewöhnlich war und bei den Kindern für Fragen sorgte. Ina Krabbe hat diese Tatsache jedoch so alltäglich geschildert, dass es schnell von ihnen akzeptiert wurde. 
Jannis lebt mit seiner alleinerziehenden Mutter zusammen, so bietet sich alleine aufgrund der familiären Bedingungen Gesprächsstoff, der von der Autorin immer wieder aufgegriffen wurde.


Uns drängte es jedoch nach Abenteuer, das wir dann auch bekamen: In Form von zusammengebauten Schrottteilen – ganz besonderen Charakteren. Robotern, denen Leben eingehaucht wurde und die ihren ganz eigenen Charakter hatten. Insbesondere die „Spinne“ Muffti hat es uns angetan, wenn sie auf Schlagwörter hin ihr Lexikon-Wissen herunterratterte. Auch den Umstand, dass sich die Roboter von Geschichten nähren, fanden wir toll. Doch ihnen droht das Ende, wenn ihre sichere Hütte vom Sohn des Besitzers zerstört werden soll.
Milo und Jannis müssen ihnen helfen!

Die Spannung steigerte sich immer weiter, ehe das drohende Unheil in einem spannungsgeladenen Showdown abgewendet wird.
Fragen blieben jedoch offen, insbesondere die Hintergründe zu den „Lebewesen“ hätten uns sehr interessiert, die Roboter kamen meinen Jungs ein wenig zu kurz.
Fotos der einzelnen Charaktere – inklusive Roboter - in Form von zahlreichen schwarz-weiß-Illustrationen mit Namen ergänzten die Beschreibungen sehr gut und rundeten die Geschichte ab. Der Erzählstil von Ina Krabbe war gewohnt locker, altersgerecht und mit Humor durchzogen.

So genossen wir gemeinsam das Abenteuer und malten uns die Hintergründe von iX und Co. selbst aus.
„iX – Mission Schrottplatz“ ist eine spannende Geschichte für Jungleser, die sich „ganz nebenbei“ noch mit besonderen familiären Verhältnissen auseinandersetzt. Aufgrund der ruhigeren Phasen und der offenen Fragen zu den Robotern, die wir gerne beantwortet hätten, schaffen es iX und Co. auf sehr sehr gute 4 Spielsachen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Werk von Ina Krabbe.


Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay