Donnerstag, 25. September 2014

♀ Die Seiten der Welt (Kai Meyer) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Die Worte verklangen in einer Explosion aus Violett, einem Sturmwind, der Furia packte und in einen Strudel aus Lichtern riss. Isis war neben ihr, und um sie raschelten die Seiten der Welt, als sie durch deren Zeilen stürzten, winzig im Schatten titanischer Lettern.“

(S. 418)

Furia weiß mehr, als all die normalen Menschen da draußen, obwohl sie ihre Zeit größtenteils abgeschieden von der Welt in der alten Villa der Familie verbringt.
Furias Vater ist ein Bibliomant und sobald Furia von ihrem Seelenbuch gefunden wird, wird sie ebenso mächtig sein wie er, kann ihn bei der Jagd nach den Leeren Büchern besser unterstützen und sich vor den Agenten der Adamitischen Akademie schützen.

Doch mit einem Mal verändert sich alles und Furia ist gezwungen, in Libropolis, der geheimen Stadt der Bücher, nach Hilfe zu suchen, um ihren Bruder Pip zu retten. Doch auf welche Erkenntnisse Furia stößt, hätte sie niemals auch nur erahnen können. Der Wettlauf um ihr Leben und die Rettung der Literatur beginnt.
Wie begierig war ich auf das neue Buch von Kai Meyer, das bereits im Entstehungsprozess präsent war wie kein anderes.

Und schon kurz nach dem ersten Bestaunen der fantastischen und besonderen Optik stürzte ich mich zwischen die Seiten – im wahrsten Sinne des Wortes, denn gemeinsam mit Protagonistin Furia betrat ich ohne langes Vorgeplänkel das unterirdische Gewölbe der Faerfax-Villa. Ab diesem Moment hielt mich Kai Meyer mit seiner Fantasie gefangen: Bücher über Bücher, dazu die Bedrohung, niemals vom Hauptweg abzukommen, die über mich schlich wie die Faszination für die lebenden Origamis, gefaltete, zum Leben erweckte „Parasiten“, die die Bücher von Staub befreien, oder Ypsilonzett, der Buchstabenhaufen aus zerfallenen Büchern, die mit Furia kommunizieren und sie vor dem Schimmelrochen warnen.

Die Magie des Ortes ist auf jeder Seite greifbar, Furias Gedanken erläutern derweil die Hintergründe: Sie entstammt einer Familie von Bibliomanten, die – nachdem sie von ihrem Seelenbuch gefunden wurden – große magische Kräfte aus diesem ziehen können, wie ihr Urahn Severin, der mit Furia über ein gemeinsames Buch kommuniziert. Er im Jahre 1804, sie heute. Über dieses „gemeinsame Schreiben“ erfahren wir viele Hintergründe, das wahre Ausmaß all dieser anfänglichen Information und des Weltentwurfs zeigt seine Besonderheit jedoch erst nach dem Lesen in vollem Umfang, was mich begeisterte.

Etwas geht in der Welt vor sich, das selbst die Luft im abgelegenen Anwesen der Faerfax verändert. Die Bedrohung durch die Adamitische Akademie ist nicht präsenter als sonst, lediglich Furias Vater beharrt auf der Angst, um die Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und auf die Zerstörung der Leeren Bücher, die das Ende der Literatur bedeuten könnten. Wen die Faerfax aber wirklich fürchten müssen, zeigt der Perspektivenwechsel zu Mater Antiqua in die Hauptstadt der Bücher: Buenos Aires.

Die Welt voller buchischer Magie, die Kai Meyer erschaffen hat, geht nach einer Verkettung von Ereignissen und einem „einfachen“ Lesezeichen, das Furia nach Libropolis führt (und das dem Buch auch beiliegt!) noch mehr in die Tiefe. Für einen kurzen Moment fühlte ich mich an eine berühmte Gasse oder ein bestimmtes Gleis erinnert, als Furia den Weg zur Stadt der Bücher antritt.

Furia war mir als Charakter lange Zeit nicht sehr nah, was vielleicht auch an dem tiefen Graben lag, den meine Unwissenheit über ihre Welt verursachte. Aber Stück für Stück kam sie mir näher, auch wenn ich nicht immer Sympathie für sie hegte. Insgesamt konnte ich diese auch an andere Charaktere kaum vergeben. Zu viele Eigenarten, negative Momente, ließen mich sehr sparsam damit umgehen.

„Die Seiten der Welt“ ist ein wahrer Schatz für Buchliebhaber. Nicht nur die Gestalten, die büchertypischen Begriffe… Nein, es ist ein Buch über Bücher. Die Exlibri beispielsweise: Charaktere, die durch Bibliomantik aus ihrer Welt gerissen wurden, die allesamt entweder undefiniert waren, weil der Autor sie wenig beschrieben hatte – oder stereotypisch, vielleicht noch mit total überzeichneten Alleinstellungsmerkmalen. Also überlegt, wie ihr eure Charaktere beschreibt, liebe Autoren.
Ein Kichern entfuhr mir auch beim Methapherngas, das als Waffe eingesetzt wird und manchmal auch in Büchern zu finden ist (da kenne ich auch so einige!).

Durch die Vielzahl an neuen Begriffen und Welten waren natürlich auch viele Beschreibungen und Erklärungen notwendig, die die „Seiten der Welt“ stellenweise dominierten und den Text gefühlt in die Länge zogen – obgleich ich natürlich weiß, dass sie notwendig sind, fühlte ich mich endlos in diesen Beschreibungen gefangen und verlor so ab und zu die Handlung aus den Augen. Spannung ist durch die stets erwähnte Bedrohung vom ersten Kapitel an vorhanden, Kai Meyer ließ es jedoch nicht darauf beruhen und setzte immer noch ein Häppchen mehr darauf, was das Spannungslevel kontinuierlich ansteigen ließ und mich an die Seiten fesselte.

Ehe ich mich versah, betrat ich die Refugien, eins tiefer als das andere, und war in der Geschichte verloren, tauchte nur zum Luftholen während des aufwühlenden und nervenaufreibenden Showdowns auf, der mich zu einem gelungen Ende führte.
Die fantastischen „Seiten der Welt“, die Kai Meyer mir gezeigt hat, konnten nicht gänzlich über die zähen Episoden durch die vielen Beschreibungen hinwegtrösten und die Bibliomantik ist knapp an der Höchstwertung vorbeigeschrammt. Sehr sehr gute 4 Bücher für Kai Meyers Buch der Bücher.

Nicht nur Fans der Tintenwelt werden an dem literarischen Weltentwurf von „Die Seiten der Welt“ ihre helle Freude haben. Ein Muss fürs Regal eines jeden Bibliophilen.




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    welche wundervolle und auch ehrliche Rezension.
    Das Buch ist zu Recht auf dem Wunschzettel und darf
    hoffentlich bald bei mir einziehen.

    Liebe Grüße.
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Welt ist ein (buchiger) Traum - also pack es weit nach oben auf der Wunschliste!

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  2. Wie toll ... wie toll ... wie toll ... wie toll ...

    Ich habe mein Buch vorhin bekommen und freue mich schon darauf es endlich zu lesen.
    Ich bin gespannt welche "Bücherwelt" mir letztendlich besser gefällt - Moers Buchhaim oder Meyers Libropolis.

    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gespannt :-)
      Lesebändchenbäume, Origamis und Co. waren ja so süß <3

      Viel Spaß beim Lesen!

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  3. Liebes, da hast du ja ähnliche Kritikpunkte, wie ich.
    Nur, dass ich meine Meinung seeeeeeeeehr kurz gefasst habe. Dafür hat SaFi länger geschrieben. :)

    Grüßly & :-*
    SaCre

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja nicht so schlimm... Hauptsache, wir sind uns einig ;)

      Küsschen

      Steffi

      Löschen
  4. Ja, es hört sich gut an und deine Rezension klingt auch sehr ehrlich. Damit hat es sich wohl den Platz auf meiner WL verdient.
    Die Beschreibung erinnert aber tatsächlich an Buchhaim und den lindwurmigem Schriftsteller Hildegunst von Mythenmetz.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch MUSS ins Regal, definitiv... Es ist schon so schön anzuschauen <3 <3 <3

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  5. Auf dieses Buch bin ich auch schon sehr gespannt und kann es kaum erwarten zu lesen.
    Liebe Grüße Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Uwe, ich wünsche dir ganz viel Spaß in Libropolis - das Setting ist einfach wundervoll!!!

      Viele Grüße und einen guten Start ins Wochenende!

      Steffi

      Löschen
    2. Danke, dass wünsche ich euch auch! Habe mir mal zum reinschnuppern, die XXL-Leseprobe runtergeladen :)
      LG Uwe

      Löschen
    3. Dann viel Spaß beim Schnuppern. Bin gespannt, was du sagst :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  6. Halli hallo

    Ich denke, mich werden dieselben Dinge " stören" wie dich, aber irgendwie möchte ich es schon gerne im Regal haben ;)
    Ich werde mir mal die XXL - Leseprobe gönnen und dann entscheiden....
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wird dir schon gefallen - alleine weil diese Welt einfach so "bookish" ist :-)

      Viel Spaß mit der Leseprobe - mit ypsilonzett und den Origamis - letztere wünschst du dir sicher auch ;-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  7. Hallo ihr zwei!

    Nach einer gefühlten Ewigkeit bin ich endlich dazu gekommen Die Seiten der Welt zu rezensieren.
    Seht selbst, wie es mir gefallen hat.
    https://meerderwoerter.wordpress.com

    LG
    Valerie

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay