Freitag, 22. August 2014

♀ Der Wald der träumenden Geschichten (Malcolm McNeill) [Kurzrezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Der Wald der träumenden Geschichten“ fand überraschend zu mir. Der Klappentext machte definitiv neugierig und so wagte ich mich in das besondere Szenario:
Irgendwann hatte es einfach begonnen: Das Verschwinden. Menschen, egal wo sie gerade waren oder was sie gerade taten, lösten sich in Luft auf.

Es wurde ein großes Team von Wissenschaftlern zusammengetrommelt, die Dem Verschwinden auf den Grund gehen sollten – ohne Erfolg.
Auch Boris erforscht das Phänomen. Mit dem Kontakt zu einer alten Dame, die jegliches künstliche Licht scheut, kommt er der Lösung immer näher…

Bis zu diesem Punkt konnte mich Malcolm McNeill fesseln, auch wenn ich mit dem Stil des Autors nicht vollkommen zurechtkam. Die wechselnde Perspektive des Erzählers, der oftmals allwissend zu sein scheint, war nur ein Teil davon. Etliche lange Dialoge, in denen ich das Wissen um den aktuellen Sprecher verlor, taten ihr übriges. Ich bemühte mich, so gut es ging, mich damit zu arrangieren, denn schließlich wollte ich erfahren, was es mit Dem Verschwinden (Artikel stets groß geschrieben! Ebenso bei Dem Wald, Der Welt,…) auf sich hatte.

Nach dem ersten Kennenlernen der Situation und Boris stieß ich auf Max. Max, der in ein Waisenhaus kam, nachdem man ihn in einer Buchhandlung gefunden hatte, hässlich wie kein Kind zuvor. Doch gerade er fand liebevolle Adoptiveltern. Doch Max interessierte sich nur für Bücher, stets auf der Suche nach Hinweisen über seine wahren Eltern. Und Max scheint etwas Besonderem näherzukommen, als er Die Geschichtenbücher über Den Wald Des Anfangs liest.

Verwirrt über den kompletten Szenenwechsel von Boris zu Max, den ich einfach so hinnehmen musste und der erst später mit einem Aha-Erlebnis in Verbindung gebracht wird, wagte ich mich weiter in die Märchenbücher, lernte dort Hexen und Zauberer kennen, erfuhr über die „Erschaffung“ der Welt mit all ihren Patenten.

Der Weltentwurf, die Geschichte Des Waldes und Der Welt, hat mir gut gefallen, wenngleich auch hier so manche Idee für Gehirnknoten sorgte. Doch ich bemühte mich, der Geschichte zu folgen und schloss mich Max an, der im Wald Des Anfangs etwas über seine Herkunft erfahren wollte.

Die Sprache war recht einfach gehalten. In allen dritten Perspektiven klang stets etwas jugendlich-naives mit, ganz gleich, aus welcher Sicht geschildert wurde. Etliche, in meinen Augen oft sinnlose, Dialoge machten es leicht, über die Seiten zu fliegen. Redebegleitsätze sucht man hier jedoch vergeblich. Irgendwann gab ich auf, mir den aktuellen Sprecher zu merken bzw. „abzuzählen“ und erfasste nur grob, um was es geht.

Es ist ein Buch über Träume, welche, an denen man festhält und welche, die man aufgeben muss. Die „moralischen“ Ansätze, oft „philosophisch“ verpackt erschlossen sich mir nur teilweise, aber vielleicht bin ich für so etwas einfach nicht geschaffen.
Lob hingegen hat die Gestaltung und der Satz des Buches verdient. Es gab einige Schriftarten oder Seiten mit nur einem Buchstaben, definitiv passend zur Geschichte.

Die Neugierde auf die Auflösung, die mich durch die Kapitel trieb, konnte leider nicht über den seichten Spannungsverlauf hinwegtrösten. Selbst gen Showdown war nur wenig davon vorhanden.
Das Ende selbst sorgte dann erneut für etwas Verwirrung, ehe ich mir meine Interpretation darüber zurechtgelegt hatte.
„Der Wald der träumenden Geschichten“ sagte mir leider weniger zu als erhofft. Die interessante Idee konnte den gewöhnungsbedürftigen Stil und den seichten Spannungsbogen mit teils sehr seltsamen Einflüssen nicht aufwiegen. Ich bin sicher, dass sich manche mit dieser Art „tiefgründiger Geschichte“ besser auseinandersetzen (können/wollen) und etliches hineininterpretieren. Für mich, der es um den Lesespaß und Unterhaltung geht, reicht es leider nur für gute 2 Bücher.



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Der Klappentext hat mich schon vorher nicht angesprochen, aber ich finde das Cover so interessant - nach deiner Rezi werde ich es wohl nur aus der Ferne bewundern. ;) Komisch finde ich, dass ich gar keine englische Originalausgabe finde - oder schaue ich nur falsch?

    Liebe Grüße, Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich habe auch verzweifelt gesucht und das Buch letztendlich selbst bei Goodreads hinzugefügt. Hatte davor sämtliche Bücher des Autors durchsucht.
      Vielleicht hat das Original niemand verlegt?

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
    2. Ich erinnere mich dran, dass es bei "Die Karte der Welt" - ein Buch, dass es bei mir haarscharf zu 3 Sternen gebracht hat - ähnlich war. Die bisherigen Bücher des Autors waren vor allem in Deutschland ganz erfolgreich und so ist nein neues Buch auch nur in Deutschland rausgekommen in den USA überhaupt nicht. Weil das aber ein Debüt ist, wundere ich mich noch mehr. Schon ganz interessant, wie das mit den ausländischen Buchverkäufen hinter den Kulissen läuft... ;)

      Liebe Grüße, Hanna

      Löschen
    3. Es gibt ja schon Bücher des Autors. Aber ich glaub das sind Fachbücher oder Bildbände? Bei Goodreads bin ich da nicht so richtig schlau draus geworden.

      Ich fürchte, es ist nicht grundlos bei uns erschienen - wie bei der Karte der Welt :-(

      Löschen
  2. Oh wie schade! Es klingt so toll! Ich werde es trotzdem mal mit diesem Exemplar versuchen, vielleicht bekomme ich es irgendwo ertauscht :-) Ich hoffe Du hast mehr Spaß mit Deiner nächsten Lektüre.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde meins abgeben... Liegt schon auf dem Tauschstapel :-)

      Löschen
    2. Hach und ich hab natürlich noch keins davon :-)

      Löschen
    3. Willst du es haben? Dann schreib mir auf FB ;-)

      Löschen
  3. Schade, dabei klingt der Klappentext so vielversprechend. Ist dann aber nichts für mich.
    Lg, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht geht es dir ja anders. :-)
      Für mich war es eindeutig nichts :-(

      Liebe Grüße und einen guten Start ins Wochenende.

      Steffi

      Löschen
  4. Vielen Dank für die ausführliche tolle Rezi, ich war die ganze Zeit am Überlegen, mir das Buch zuzulegen, doch jetzt glaube ich eher, dass es nichts für mich ist, obwohl ich mich doch gern selbst von einem Buch überzeuge. Aber...mmmhhhh...schwierig...Es scheint sehr durchwachsen zu sein. Mal sehen....ich wünsch Euch Beiden jedenfalls ein tolles WE!

    LG, Mellee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es schon auf dem Tauschstapel - also meins war's nicht. Aber Geschmäcker sind ja verschieden :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay