Montag, 18. August 2014

♀ Das Labyrinth erwacht (Rainer Wekwerth) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„… hier läuft irgendetwas ziemlich schief. Wir sind hier gestrandet, haben keinen blassen Schimmer, wer wir sind. Wir sollen gegeneinander um unser Leben kämpfen! Und gejagt werden wir auch noch! – So sollte es nicht sein!“
(S. 71)
Jenna erwacht inmitten der Steppe, kennt zunächst nicht einmal ihren eigenen Namen. Geschweige denn, dass sie weiß, wo sie überhaupt ist. Als Jeb sie findet, bemerkt sie erst, dass sie nackt ist. In einem Rucksack neben sich befindet sich Kleidung, die ihr perfekt passt.

Jeb weiß mehr, gibt Jenna aber vorerst keine Antworten. Er wusste, wo er sie finden konnte und welche Gefahr ihnen droht, sollten sie nicht vor Sonnenuntergang in den Wald kommen. Davor müssen sie aber die anderen finden.

Einer davon ist León, der über und über mit seltsamen Tätowierungen bedeckt ist. Wenig später treffen sie auf Mary, Kathy und Tian.

Jeb drängt zur Eile, die anderen schließen sich ihm an, wollen Antworten. Doch eine Person fehlt noch. Mischa wurde von etwas gejagt. Im Wald stößt er zu dem Rest der Gruppe.

Nun kann Jeb die Botschaft verkünden:

Die Jugendlichen befinden sich im Labyrinth. 6 Welten, um in die nächste Welt zu kommen, muss man durch die Tore gehen. Problem 1: Es gibt immer ein Tor weniger, als es „Suchende“ gibt. In jeder Welt bleibt einer zurück. Problem 2: Die Jugendlichen haben nur 72 Stunden Zeit, die Tore zu passieren. Problem 3: Die Jäger sind ihnen auf den Fersen.
Viel zu lange lag „Das Labyrinth erwacht“ von mir ungelesen im Regal. Kurz vor der Fortsetzung war genau der richtige Zeitpunkt zum Lesen.

Der Einstieg war vom Autor gewollt verwirrend. Wechselnde Perspektiven, unendlich viele (gedankliche) Fragen der einzelnen Charaktere überrumpelten mich beinahe. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase konnte ich mich auf die Jugendlichen und die Gefahr, die ihnen im Rücken sitzt, einlassen.

Schnell findet man unter ihnen Sympathie- und Antipathieträger. Doch Rainer Wekwerth zeigt ausdrucksvoll, dass nicht nur der erste Eindruck zählt.
Die Charaktere sind ein bunt gemischter Haufen, zu Beginn weiß keiner von ihnen mehr als seinen eigenen Namen. Der Grund ihres Daseins in der Welt der Gejagten bleibt ihnen genau wie dem Leser verschlossen.
Nach und nach blitzen Erinnerungsfetzen auf, die den Sympathiepegel stark beeinflussen.

Ich möchte hier nicht alle Jugendlichen genauer beschreiben, da sich jeder seinen eigenen Eindruck der Charaktere machen soll.
Für mich am Herausstechendsten war Jeb: Nicht nur, weil er die Botschaft erhalten hat, die die Hinweise über das Labyrinth erhält. Nein, er war einfach ein Charakter, zu dem man aufschauen muss. Er ist gerecht, ein Schlichtertyp und wäre auch ohne die Botschaft sicherlich zum Anführer geworden. Er ist aufopfernd und stets hilfsbereit.
So etwas bleibt natürlich auch der weiblichen Seite nicht verborgen. Nicht nur die eigennützige Kathy hat ein kalkulierendes Auge auf ihn geworfen, sondern auch die ruhigere Jenna, die an Jeb aus gegenteiligem Grund hängt.

Auf mich wirkte dieser romantische Teil des „Labyrinths“ etwas zu gewollt, ich konnte die Gefühle nicht immer nachvollziehen, das Drama dabei hat mich dann zwischendurch sogar kurz zum Augenverdrehen gebracht – aber das ist sicher Geschmackssache.

Inmitten dieses Überlebenskampfes, des Wissens, dass nur einer am Ende übrig bleibt, sind klare Ansagen das Mittel der Wahl. Die Gedanken der Charaktere, zu denen der Leser durch den personalen Erzählstil (Vergangenheit) aus wechselnder Sicht direkten Zugang hat, drehen sich um die nächsten Schritte, sind auf das Ziel fokussiert. Schnell treten die niedersten Emotionen hervor: Missgunst, Eifersucht, Neid und Egoismus in verschiedenen Variationen. Jeder setzt seine „persönlichen Waffen“ ein und die Unterschiede zwischen den einzelnen Jugendlichen werden immer größer.

Somit lebt „Das Labyrinth erwacht“ von seinen Charakteren, die Rainer Wekwerth in eine ungemütliche Welt gepflanzt hat und dessen Hintergründe weder dem Leser noch den Charakteren bekannt sind. Gemeinsam mit den Jugendlichen ist er somit gezwungen, das Gegebene hinzunehmen und sich auf Spekulationen oder eigene Ideen zu verlassen. Geben die (Tag-)Träume der Charaktere Hinweise darauf oder sind es einfach „nur“ Träume?
Dieses Rätselraten macht den Gang durch das Labyrinth noch spannender, als es ohnehin schon ist.
Durch den rasanten Schreibstil von Herrn Wekwerth wurde ich beinahe durch das Buch getrieben. Zahlreiche kurze Kapitel, oftmals von Perspektivenwechsel unterteilt, machten eine Unterbrechung kaum möglich. Der Kampf um die Tore und die Konfrontation mit den Ängsten ließen mich um die Charaktere bangen und ich musste wissen, wie es weiter geht. Dabei wartete die ein oder andere Überraschung auf mich.

Die Spannung war konstant vorhanden, ließ kaum Zeit für Atempausen, ehe es zu einem Ende kam, das einem der Fortsetzung entgegenfiebern lässt. Ich bin gespannt, wie die weiteren Welten aussehen und was die Charaktere noch so zu tun bekommen.
„Das Labyrinth erwacht“ ist der Trilogie-Auftakt einer sehr fiesen Variante der „Reise nach Jerusalem“. Die Geschichte lebt von ihrem rasanten Schreibstil, Spannung pur und den lebendigen Charakteren, die mit ihren Ängsten konfrontiert werden. Auf der Jagd nach Antworten und der Flucht vor den Jägern flogen die Seiten nur so dahin. Auch wenn ich persönlich die „Liebesgeschichte“ als zu gewollt empfand, gibt es von mir knappe 5 Bücher.

Ein Must-Read für Fans spannender Unterhaltung, die auf Antworten (zunächst?) verzichten können und sich mit ihren Charakteren deren schlimmsten Ängsten stellen wollen.
1. Das Labyrinth erwacht
2. Das Labyrinth jagt dich
3. Das Labyrinth ist ohne Gnade




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Das mit der Liebesgeschichte wird im dritten Band sogar super logisch aufgeklärt! :D
    Ich hatte sowas ja schon geahnt^^
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß - Kay hat's mir erzählt :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  2. Bei der Liebesgeschichte kann ich dir nur zustimmen. Mich hat die letzte Welt gestört, denn schon die 1. Welt und der Gang durch's Tor hätte einen schönen Cliffhanger gegeben. Hätte mir persönlich besser gefallen.
    Lg, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Ende wird ja scheinbar zumindest DAS aufgeklärt :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  3. Danke für die Rezension ... gerade letzte Woche hab ich das Buch als Mängelexemplar mehr so nebenbei aufgrund des geringen Preises mit genommen. Ich glaube, jetzt wird es gar nicht erst auf den SuB wandern, sondern sofort gelesen. :-)
    LG Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem hast du das Glück, dass mittlerweile schon alle drei Teile erschienen sind. :-)

      Viel Spaß im Labyrinth!

      Liebe Grüße


      Steffi

      Löschen
  4. Hallo :)
    Ich schleiche schon seit längerem umd dieses Buch herum...
    Nun werde ich es mir wohl doch besorgen.
    Liebe Grüße
    & Tolle Rezension
    Sharleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Folgebände lassen in Sachen Spannung nicht nach, also kann ich definitiv dazu raten :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  5. Hi Steffi,

    du hattest es noch gar nicht gelesen? Na dann musst du das schnell nachholen und die anderen 2 auch noch lesen. ;D Ich habe es ja damals nur durch euch gefunden (Blogtour und so ;) )

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube diese Rezi hab ich jetzt fast ein dreiviertel Jahr rumgeschoben (weiß auch nicht, wieso, die ging irgendwie unter :'( )

      Löschen
    2. Ah, ok. Na das kenne ich auch. Ich habe auch einige solcher "Rezi-Leichen" ^^;

      Lg

      Löschen
  6. Deine Rezi hat bei mir jetzt echt dafür gesorgt, dass das Buch auf meiner Wunschliste ganz weit nach oben aufgestiegen ist - ich hab richtig Lust darauf bekommen. :) Besonders froh bin ich, dass ich so lange gewartet habe, jetzt kann ich nämlich die Folgebände gleich im Anschluss lesen ohne lange Wartezeiten... ;)

    Alles Liebe, Selina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub bei Arvelle gibt es das gerade mega günstig, soviel ich weiß, sogar Band 1 und Band 2. Vielleicht kannst du ja zwei zum Preis von einem kriegen ;-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  7. Ich fand das Buch damals auch richtig gut :)
    Hab dann ja auf der Leipziger Buchmesse 2013 sogar bei der Lesung mitgelesen *-*

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay