Donnerstag, 3. Juli 2014

♀ Mystic City 02 - Tage des Verrats (Theo Lawrence) [Kurzrezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Es ist schon einige Zeit her, dass ich Theo Lawrence‘ Trilogie-Auftakt gelesen habe.
Meine Befürchtung, mich nicht mehr an die Geschehnisse erinnern zu können, zerstreute sich jedoch schnell. Eine „E-Kolumne“ aus den Horsten fasst die Ereignisse und vor allem die Beziehungen der Charaktere zueinander noch einmal kurz zusammen, ehe die Geschichte erneut aus Arias Perspektive erzählt wird.

Sie verbringt ihre Zeit auf einer Farm, einem Rebellenstützpunkt etwas außerhalb des zerstörten New Yorker Zentrums. Mit Hunter hat sie lediglich Kontakt über das TouchMe. Aria spürt jede Sekunde, dass sie dort nicht wirklich willkommen ist, sie ist eine Gefahr, sie hat den Krieg angezettelt. Hunter hält sie von der Stadt fern, von der Gefahr dort und schließt sie aus.
Nach einem Überfall auf die Farm schafft es Aria zu fliehen und landet über Umwege in einem Rebellenhaus in der Stadt bei Hunter – und doch ist er ihr ferner denn je.

Hunter hat sich verändert, geht fanatisch seinem „Job“ als neuer Rebellenführer nach, mit dessen Kriegsplänen sich Aria gar nicht anfreunden kann. Sie will das Ende des Krieges und ist bereit, dafür nicht nur ihr Leben zu opfern.

Theo Lawrence hat geschickte Wendungen in sein magisch-dystopisches Setting eingebracht, die zwar vorhersehbar, aber manchmal doch so ganz anders als meine Erwartungen waren. Auch die Beziehungen der Charaktere nahmen einen überraschenden, aber konsequenten Lauf.
Spannungsspitzen trösteten über ruhigere Passagen und die immer noch etwas naive Art von Protagonistin Aria hinweg und so verlor ich nie die Lust, weiterzulesen.

Das Ende wurde dann etwas zu schnell für meinen Geschmack abgehandelt, der wahre Showdown fand nicht zum erwarteten Zeitpunkt statt, bietet jedoch einen kleinen Vorgeschmack auf das Finale der Trilogie.
Mit „Tage des Verrats“ setzt Theo Lawrence seine Fantasy-Dystopie gelungen fort. Zahlreiche Wendungen und „magische Demonstrationen“ helfen über die ruhigeren Kapitel und die nicht immer sympathische Protagonistin hinweg. Ein klein weniger schwächer als sein Vorgänger, hat sich „Mystic City 2“ noch haarscharf auf 4 Bücher gerettet.
1. Mystic City – Das gefangene Herz (Rezension)
2. Mystic City 2 – Tage des Verrats
3. Originaltitel noch nicht bekannt


Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Halli hallo

    Von mir hat damals Band eins ja schon nur 3,5 Sterne bekommen und dies eigentlich nur wegen dem Finale, dass ich dann doch noch überraschend und spannend fand.
    Ich wurde einfach überhaupt nicht warm mit den Hauptprotagonisten und erlebte das Ganze irgendwie so künstlich und konstruiert.
    Ich fühle mich jetzt gerade bestätigt in meiner Entscheidung!
    Das Buch bleibt trotzdem in meinem Regal ich kann mich einfach nicht von diesem wunderschönen Cover trennen ;)

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Originalcover hätte mir für Band 2 auch besser gefallen. Band 1 fand ich toll - aber nicht perfekt. Leider schwächelt der zweite an ein paar mehr stellen (aber definitiv zu gut für "durchschnittlich").

      liebe Grüße

      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay