Donnerstag, 20. März 2014

♂ Repeat (Daniel Westland) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Die Emotionen hallten durch meinen Körper wie die schrillen Dissonanzen moderner Klassik, die so gern in aktuellen Theaterproduktionen eingesetzt wurden.“
(S.52)

„Erstaunlich, wie schnell der Körper jedes Gefühl für den eigenen Biorhythmus verlor. Am liebsten hätte ich laut geschrien, aber ich traute mich nicht.“
(S.70)

„Das alles – Meer, Motorboot, Sonnenuntergang – wäre wundervoll gewesen, wenn ich freiwillig hier gewesen wäre.“
(S.96)
Die zwei Männer stürmen ohne Vorwarnung in die Wohnung. Sara und ihre Mutter werden gefesselt. Seltsamen Fragen sehen sie sich nun ausgesetzt. Was hat das alles zu bedeuten?

Mit einem Trick gelingt Sara die Flucht. Doch die Männer nehmen daraufhin einfach ihre Mutter mit. Als die Polizei ihr nicht glaubt, ist Sara wohl oder übel gezwungen, sich auch in die Gewalt der Entführer zu begeben.

Lennard, Physikdoktor am CERN, ist auf eine Entdeckung gestoßen. Er sucht Hilfe bei Mike. Dieser kann auf den mächtigen Apparat des NSA zurückgreifen. Sie haben die beiden Frauen auf eine Militärbasis auf einer unbewohnten griechischen Insel entführt. Und hier wollen sie dem Geheimnis, das Sara und ihre Mutter unbewusst hüten, auf die Spur kommen. Doch die Ereignisse überschlagen sich…    
„Repeat“ hat durch Zufall in unser Buchregal gefunden. Auf der Suche nach dem nächsten Buch, bin ich über den neugierig machenden Klappentext gestoßen. Und sofort war mein Lesewille geweckt. Das Buch musste also gleich von mir gelesen werden.

Kaum hatte ich ein paar Zeilen gelesen, befand ich mich auch schon mitten in der Handlung. Ohne Anlauf, ohne Vorwarnung geriet ich plötzlich unversehens zwischen die Fronten. Auf der einen Seite nahm ich Sara und ihre Mutter wahr; andererseits waren hier diese zwei Männer. Niemand um mich herum wusste, was dieser Überfall zu bedeuten hat. Und natürlich schlug ich mich als erstes auf die Seite der beiden Frauen. Sie mussten beschützt werden.

Daniel Westland ließ mir wirklich keine Zeit, mich mit den Charakteren vertraut zu machen. Hierzu hatte ich erst im weiteren Verlauf der Handlung Gelegenheit. So ein Beginn ist aus meiner Sicht auch definitiv nicht schlecht. Eindeutig wurde ich so auf jeden Fall von der ersten Szene an direkt beteiligt und musste zwischendurch erstmal verschnaufen.

Mit Sara lernte ich eine taffe junge Frau kennen, die sich in jeder Lebenslage zu helfen weiß. Ihre Emotionen hielt sie meist ein wenig vor mir versteckt und sie reagierte oftmals leicht unterkühlt. Doch was kann man in einer Situation wie ihrer auch erwarten.
Sara wächst an den ihr gestellten Aufgaben. Hindernisse sieht sie als Herausforderung.

Lennard dagegen ist ein grundsätzlich introvertierter Mensch. Nur, weil niemand seiner Entdeckung Aufmerksamkeit entgegen bringt, hat er sich an Mike gewandt. Doch damit scheint er die Büchse der Pandora geöffnet zu haben. Viel zu spät wird ihm bewusst, was er angerichtet hat. Hat er eine Chance auf Wiedergutmachung? Oder ist ihm sein Lebensziel wichtiger als das Leid anderer Menschen?

Für die Darstellung seiner Geschichte hat Daniel Westland verschiedene Perspektiven gewählt. Ich erlebte Sara als Ich-Erzählerin in Vergangenheitsform. Lennards Sichtweise wurde in dritter Person in Vergangenheitsform präsentiert. Alles in allem hat es recht gut zueinander gepasst.

Interessant fand ich die eingebauten, wissenschaftlich durchaus nachvollziehbaren Gedanken zu verschiedenen Möglichkeiten der Existenzen und Bewusstseinsebenen. Das damit vorhandene Potential wurde aus meiner Sicht weitestgehend genutzt.

Ein kleines Manko sehe ich allerdings in den Interaktionen der Charaktere, die für mich im Fortlauf der Geschichte des Öfteren schwer nachzuvollziehen waren. Dies vor allem vor den Abläufen gesehen, die der Szenerie jeweils vorausgegangen sind. Ab einem bestimmten Punkt erschien mir die Handlung dann doch ein wenig zu gesteuert, so dass der Spannungspegel für mich nachließ.

Mit dem Ende der Geschichte wiederum hat es Daniel Westland geschafft, seine Geschichte insgesamt abzurunden und mich zufrieden zurückzulassen. 
Mit „Repeat“ wurde mir eine solide und zum Großteil nachvollziehbare Geschichte präsentiert. Meine Lesestunden mit diesem Buch sind mir auf jeden Fall sehr gute 3 Bücher wert.

Für alle, die sich von Überwachungsszenarien nicht abschrecken lassen, Charaktere und deren Handlungen akzeptieren können und der modernen Wissenschaft nicht abgeneigt sind.




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Deine Rezi ist wie immer toll Kay-Schatz <3 auch wenn mich das Buch jetzt nicht wirklich reizt.

    Dickes Kussi

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Ally-Maus <3

    für dich wäre es wahrscheinlich wirklich nichts. Aber die Geschichte wird ihre Fans finden :-)

    Liebe Grüße und gaaaanz dickes Küsschen

    Kay

    AntwortenLöschen
  3. Du wirst ja zum richtigen Thriller-Leser, Kay! :D
    Find ich gut - ab und an lese ich die ja auch gerne! :D
    Dieser hier hört sich auch ziemlich spannend an - schade nur, dass die Charaktere untereinander nicht immer nachvollziehbar agieren! :(

    AntwortenLöschen
  4. Hi Jan,

    könnte man wirklich meinen, gell :-) Ja, das fand ich auch sehr schade. Aber dafür war das Ende dann wieder richtig gut...

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  5. Hallo lieber Kay :)

    Ich bin ja eigentlich kein Thriller-Fan, aber dieses Buch klingt gar nicht so schlecht....was natürlich! Sn deiner wundervollen Rezi liegt ;)

    Liebste Grüße
    Shanty

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Shanty <3

    ich würde auch sagen, probier es einfach mal aus. Das Potential steckt definitiv in der Geschichte. Und wenn du das ausblenden kannst, was mich nicht 100 %-ig überzeugt, wirst du richtig viel Lesevergnügen haben :-)

    Ganz liebe Grüße


    Kay

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch habe ich auch. Ob es mich überzeugen wird? :D Es wird vermutlich noch dauern, bis ich das Buch lese, da ich noch ein paar Rezensionsexemplare habe.

    Übrigens ich habe euch getaggt. Ich würde mich freuen, wenn ihr mitmacht :)
    http://schneefloeckchen.blogspot.de/

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Schneeflöckchen,

    drück dir die Daumen, dass es dich in die Geschichte saugen wird :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Kaychen,
    diese Buch habe ich schon auf der Messe beäugt und als ziemlich interessant eingestuft. Ich als echte Thrillertante bin da ja meist Feuer und Flamme. xD
    Deine Rezi macht es mir jedoch ein wenig schwer, von "ich will es unbedingt" ist es danach auf "naja ich weiß nicht" gerutscht. Deine Rezi ist wie immer toll und macht richtig neugierig, aber die Sache mit der Interaktion zwischen den Charakteren gibt mir zu denken. Da ich aktuell wieder in einer kleinen Flaute stecke, wage ich mich nicht an mittelmäßige Bücher. :/ Meinst du es wäre doch etwas für mich?

    Allerliebste Grüße
    Becca <3

    AntwortenLöschen
  10. Huhu Rebecca,

    in der aktuellen Phase würde ich es an deiner Stelle auf etwas später schieben. Wenn du dann mal wieder in einem Leserausch bist, kannst du das Buch immer noch lesen ;-)

    Liebste Grüße

    Kay <3

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay