Montag, 31. März 2014

♀ Phantasmen (Kai Meyer) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Jenseits der Hafenanlagen schälten sich immer neue Hochhäuser aus dem fahlen Lichtersmog der Stadt. Aber es waren nicht die Bauten aus Stein und Stahl und Glas, denen auf einen Schlag unsere gesamte Aufmerksamkeit galt.
Es waren zwei Gebäude, die schon seit Jahren nicht mehr existierten. Zwei Gebäude, die jahrzehntelang Manhattans Downtown am unteren Ende der Halbinsel überragt hatten. Und innerhalb eines einzigen Tages ausgelöscht waren.
Nun waren sie wieder auferstanden, ein makabres Mahnmal über dem blassen Kadaver der Stadt. Zwei Türme aus Licht, hoch und schlank und strahlend weiß, zusammengesetzt aus Tausenden Lichtpunkten, die aus der Ferne zu riesenhaften Säulen verschmolzen.
Die Geister des World Trade Centers waren zurückgekehrt.“
(S. 293)
Vor 18 Monaten hat sich die Welt verändert. Von einem zum nächsten Moment, exakt um 14:07 Uhr mitteleuropäischer Zeit, tauchten die ersten Erscheinungen auf. Geister von Verstorbenen. Parallel zu den neu Verstorbenen erscheinen auch die aus der Vergangenheit, die im selben Abstand zu Punkt 0 liegt.


Rains und Emmas Eltern sind vor 3 Jahren bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Die jungen Frauen konnten sich ausrechnen, zu welchem Zeitpunkt die Geister ihrer Eltern in der Wüste Spaniens auftauchen würden und machten sich auf die Reise. Mit was sie aber nicht rechneten: Von den 94 scheinbar Verunglückten fehlen zwölf. Zwölf Geister. Und noch etwas ist anders: Im Gegensatz zu den 18 Monaten davor, zeigt sich plötzlich ein Lächeln auf den Lippen der sonst ausdruckslosen Erscheinungen – was zum Tod eines Menschen führt. Rain und Emma entkommen nur knapp der Reichweite der Geister. Und befinden sich kurz darauf auf der Flucht.
Nachdem Kai Meyer bereits vor der Veröffentlichung von „Phantasmen“ ein paar Details zum Roman verriet, konnte das Buch selbst natürlich nicht lange ungelesen liegen bleiben und so stürzte ich mich – ohne genau zu wissen, was mich erwartet – in die Geschichte.

Sofort umgriff mich die unglaublich neugierig machende Atmosphäre mit so vielen angedeuteten Geheimnissen, die es zu entschlüsseln galt. Ich konnte nicht anders, musste mehr darüber herausfinden, musste wissen, was auf der Welt und auch in Rains Vergangenheit geschehen ist.
Schnell war ich dem Bann des Buches verfallen, hastete durch die Seiten, stets Details aufsaugend. Ich bekam Häppchen vorgesetzt, Geister, verdrängte Erinnerungen an Afrika und eine Schwester, die anders zu sein scheint.

Erst Kapitel für Kapitel kristallisierte sich heraus, wie sich die Welt in den letzten 18 Monaten verändert hatte. Die erste Geistersichtung, neue Verstorbene erscheinen ebenfalls sofort als Geister. Zeitgleich mit ihnen auch die im selben Zeitraum vor der ersten Sichtung.

Die Eltern von Protagonistin Rain sind vor drei Jahren bei einem Flugzeugabsturz gestorben – das Datum ihrer „Rückkehr“ ist nicht schwer zu berechnen. So warten Rain und ihre Schwester Emma auf den Moment – weit abseits der Menschen und Geistermassen – in der Wüste Spaniens. Doch es „fehlen“ 12 Geister. Und ziemlich schnell sind Rain und Emma gemeinsam mit Tyler, der ebenfalls auf die „Rückkehr“ wartete, einer Verschwörung auf der Spur.

Meine erste Begeisterungswelle endete dann mit dem ersten Teil des Buches, als die ersten Erklärungen kamen. Nun brannte mir zwar noch die ein oder andere Frage im Kopf, die geheimnisvolle, mysteriöse Atmosphäre war jedoch verflogen und wich Flucht, Verfolgung und Action. Diese trieben mich zwischen Geisterszenarien hindurch, die mir des Öfteren das Gefühl vermittelten, dass den Charakteren absichtlich Steine in den Weg gelegt wurden, wohingegen sich an anderer Stelle vermeintlich ausweglose Situationen nahezu ins Nichts auflösten. Dies störte mein Lesefluss etwas und mein Spannungsempfinden sank zunehmend.

Protagonistin Rain blieb trotz Ich-Perspektive vollkommen auf Distanz. Die geschilderte Vergangenheit wirkte auf mich zu gestellt, kam einfach nicht bei mir an. Mein Favorit war eindeutig Rains Schwester Emma. Vom ersten Eindruck an war sie für mich interessant, ich wollte mehr über sie und ihre „Andersartigkeit“ erfahren. Welche Höhe diese dann erreichte, konnte ich zu dem Zeitpunkt natürlich nicht erahnen.
Die weiteren Charaktere, beispielsweise Tyler, bleiben ebenfalls recht farblos. Seine Intentionen waren mir bewusst, fühlen konnte ich jedoch nichts. Daher konnten die sich anbahnenden Gefühle auch nicht ihre volle Wirkung auf mich entfalten.

Trotz dieser Kritikpunkte konnte mich Kai Meyer mit der tollen Grundidee und dem gewohnt fantastischen Schreibstil an seine Geschichte binden. Selbst die schwierigsten Beschreibungen kommen ohne Schnörkel oder blumige Details aus, die Sprache bleibt klar und flüssig zu lesen. Die Zeitform der Ich-erzählenden Protagonistin fällt ab und an aus der Vergangenheit ins Präsens, sie gibt sogar kurze Einblicke in die Zukunft, was am Ende der Geschichte dann durchaus seine Berechtigung hat. Insgesamt gesehen lässt „Phantasmen“ viel Raum für Spekulation und gibt keine direkten Antworten auf Grundsatzfragen, was die eigene Fantasie zu Höhenflügen antreibt. Ein einziger Satz, der alles bisher Geglaubte in neuem Licht erscheinen lässt. Absolut genial.


„Phantasmen“ übt insbesondere im ersten Drittel eine wahnsinnige Faszination aus. Ich gierte nach Antworten, nach Erklärungen für dieses erschreckende Endzeit-Szenario. Mit den ersten Antworten stagnierte der Spannungsbogen und fiel stellenweise sogar ab, ehe er gen Showdown wieder auf das anfängliche Niveau klettern konnte. Dieser finale Spannungsaufbau wurde dann für meinen Geschmack zu abrupt aufgelöst. Dasselbe gilt für das Ende der Geschichte, das zwar sehr passend ist, aber mir nicht das Gefühl vermittelte, „Phantasmen“ völlig zufrieden zu schließen.
Kai Meyers geisterhaftes Endzeitszenario zieht den Leser von der ersten Seite an in seinen Bann. Leider löste sich dieser mit steigender Seitenzahl immer weiter auf. Die fantastische Grundidee und nicht zuletzt Kai Meyers toller Schreibstil verschafften „Phantasmen“ jedoch noch ganz knappe 4 Bücher.

Wer ein etwas anderes Endzeitszenario erleben will, sollte unbedingt in „Phantasmen“ hineinlesen. Euch muss aber bewusst sein, dass ihr nicht für alles eine Erklärung vorgesetzt bekommt.



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch seit der Buchmesse noch auf dem SuB und nach eurer Rezension möchte ich es jetzt sofort lesen, auch wenn es "nur" 4 Bücher bekommen hat - irgendwie habt ihr mich seeehr neugierig auf die Geschichte gemacht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war richtig gut! Ich kann jedoch nachvollziehen, dass manche von Verlauf und den fehlenden Antworten enttäuscht sind.

      Wünsche dir ganz viel Spaß mit den Geistern und ich bin gespannt, wie du es findest :-)

      Einen guten Start in die neue Woche!!!

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  2. Halli hallo

    Das ist so ein Buch, bei dem ich sehr unsicher bin!

    Ich habe die " Sturmkönige- Trilogie" verschlungen und Band eins und zwei von Arkadien fand ich auch recht spannend ( vor allem Bd.2, obwohl mich das fantastische vor allem in der Liebesbeziehung manchmal doch etwas abgestossen hat...) jaaa das Finale steht noch aus und auch " Asche und Phönix" subt noch rum!

    Mein Problem ist aber, dass ich Geistergeschichten nicht so mag....
    Nicht auf alle Fragen eine Antwort?!! Mmmmm das ist ja so gar nicht mein Ding!

    Ich warte mal noch etwas ab, oder leihe es mir vielleicht in der Biblio!

    Sehr tolle Rezi!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist definitiv keine 'klassische' Geistergeschichte, in der es spukt oder sowas... Aber die gesamte Sache ist recht offen und interpretierbar. Du kannst so deinen Teil denken, aber Beweise finden tust du nicht.
      Dadurch vielleicht doch eher "Asche & Phoenix" lesen ;-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  3. Guten Morgen,

    mir hat Phantasmen total gefallen, gerade weil es mal anders ist. :)

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Endzeit-Idee fand ich auch unglaublich gut!
      Schreib mir mal auf FB, wie du die letzten Sätze des vorletzten Kapitels interpretiert :-)
      Das würde mich mal interessieren :-)

      Ganz liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  4. Für mich ist das ein Buch, auf das ich auch recht gespannt bin, weil es wirklich mal anders ist. Hab es derzeit noch nicht, es steht aber auf meiner Wunschliste. Mal sehen, ob ich deine Kritikpunkte dann auch so sehe.

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie scheiden sich die GEISTER bei "Phantasmen".
      Ich hoffe, du gehörst zu den Schwärmern und wünsche dir viel Spaß beim Lesen, wenn es so weit ist :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  5. Huhu!
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Meine Rezension steht zwar noch aus, aber ich fand es irgendwie genial. Es ist zwar, wie bemängelt, nicht sehr tiefgründig an manchen Stellen, aber mir hat das bei dem Buch gar nicht viel aus gemacht.

    Liebe Grüße
    Julchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand die Idee so phänomenal und der Einstieg war sooooooo gigantisch.
      Bin gespannt auf die Rezi <3

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
  6. Es war ja auch toll! Alleine die Idee <3
    Nach dem gigantischen Einstieg waren meine Erwartungen fürs weiterlesen wohl dann zu hoch :-(

    Liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab von Kai Meyer bisher nur "Asche & Phönix" gelesen und das war leider nicht so meins, mal schauen, ob ich das hier noch irgendwann lesen werde. Auf meinem SuB liegt jedenfalls noch "Arkadien erwacht" :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch Arkadien nicht? Asche & Phoenix hat mir persönlich besser gefallen als Phantasmen. Also ist es vielleicht nicht ganz das richtige für dich :-)

      Löschen
    2. Arkadien liegt, wie gesagt, noch auf meinem SuB ;)

      Löschen
    3. Arkadien geht zumindest in eine "alltäglichere" Richtung :-) Da bin ich dann ja mal gespannt... Die Idee fand ich auch so gut <3

      Löschen
  8. Ich finde mich in deiner Meinung absolut wieder. Schade mit den Charakteren - besonders um Rain. Aus ihr hätte man so viel machen können.
    Und mit dem Ende gebe ich dir auch recht - ich fand es so "merkwürdig" und war nur ratlos! :D
    Da hat mir A&P auch besser gefallen! :)
    Schöne Rezension <33

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. A&P hat mir auch besser gefallen :-)
      Aber das nicht offensichtliche müsste dir doch eigentlich gefallen! Wenn ich da an die Nachtigall denke... :-P

      Löschen
    2. Haha xD ....aber nicht in einer "postapokalyptischen" Atmosphäre! :P
      Da will ich schon gerne wissen, woran ich bin! ^^

      Löschen
    3. Und in nem einsamen Haus im Wald nicht??? o.O

      :-D

      Löschen
    4. Ach, du weißt doch was ich meine! :D

      Löschen
  9. hmmm, Antworten MUSS ich schon auch immer haben, und auch Charaktere die mich mitreißen können und die mir sympathisch sind...ich bin aber dennoch sehr gespannt auf das Buch.

    Wundervolle Rezension Süße <3<3<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die Idee, die bei mir seeeeehr hohes Gewicht hat, so genial ist, muss es mir ja fast gefallen. Charaktere müssen nicht unbedingt sonstwas haben, das brauche ich nicht und das war nur Anmerkung, kaum Grund für Abzug. Den gab es für den Spannungsabfall und die Verwirrung :-)

      Aber jeder legt die Gewichtung anders - vielleicht kann es dich ja auch beGEISTERn? ;-)

      Danke und liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
    2. Die Idee und die Andersartigkeit machen bei mir schon auch sehr viel aus. Wenn du verwirrt warst, werde ich das sicher auch sein ;). Spannungsabfall ist natürlich auch nicht gut, aber ich lasse mich einfach mal überraschen von den GEISTERN :D

      Löschen
    3. Geh einfach mit "normalen" Erwartungen dran und dann lassen wir uns überraschen :-)
      Freu mich schon auf deine Meinung <3

      Löschen
  10. Ach ja, wir haben ja schon ausgiebig diskutiert :D aber Deine Rezi trifft es trotzdem sehr gut!

    Lieben Gruß

    Rica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin gespannt, wie deine genau ausfällt :-) Freu mich schon :-)

      Löschen
    2. Rica hat es doch schon rezensiert, Steffi! xD
      Irgendwann letzte Woche^^

      Löschen
    3. stimmt... die hab ich sogar gelesen >.<
      Und erst danach haben wir diskutiert :-D

      Löschen
  11. Bei Rain kann ich dir nur zustimmen. Ich würde sogar soweit gehen, dass ich sie am liebsten aus der Geschichte gestrichen hätte. Was hat ihre Afrika-Vergangenheit schon damit zu tun? Das wäre für mich eher eine eigene Geschichte, in einem anderen Buch. Und ihr ständiges Emma-Beschützen ist mir irgendwann nur noch auf den Keks gegangen. Ich habe zwischendurch sogar zurückgeblättert, um zu schauen, ob ich mich bei Emmas Alter verlesen hatte und sie sieben anstatt siebzehn ist...

    Ich glaube mit einer Emma ohne Schwester als Hauptfigur hätte alles viel besser funktioniert, eventuell auch Tyler, über den man leider zu wenig erfahren hat.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. >.< Das mit dem Alter dachte ich auch :-)
      Mit den Seiten ist Emma vor meinem inneren Auge immer wieder geschrumpft :-)

      Zu dem Afrika-Part schreib ich dir auf FB ;-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay