Donnerstag, 16. Januar 2014

♂ Memento - Die Überlebenden (Julianna Baggott) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Diejenigen, die zu jung waren, um sich zu erinnern, werden zugleich beneidet und bedauert – eine abscheuliche Mischung.“
(S.35)

„Die Leichen werden eingeäschert, denn Platz ist knapp. Wir müssen uns einschränken.“
(S.47)

„Der Himmel über ihm ist endlos. Er ist nicht abgeschlossen.“
(S.118)
Seit Jahren überleben Pressia und ihr Großvater in den Trümmern, die die Bomben hinterlassen haben. Asche. Überall! Die Bomben haben alles zerstört. Wirklich alles! Nur das Kapitol unter dem mächtigen Kuppeldach existiert noch. Das Kapitol ist die Hoffnung der Überlebenden.

Die wenigen Überlebenden sind schwer gekennzeichnet. Auch Pressia ist wie alle anderen von einer Verschmelzung betroffen. Die Puppe, die sie beim Bombenabwurf im Arm getragen hat, ersetzt nun eine ihrer Hände.

Die OSR hat das Kommando rund um die Zone um das Kapitol übernommen. Jede oder jeder Jugendliche, der das sechzehnte Lebensjahr erreicht, wird rekrutiert. Pressia steht nun kurz vor ihrem sechzehnten Geburtstag. Der Tag, an dem sie von der OSR geholt wird, rückt näher. Doch ihr gelingt tatsächlich die Flucht. Und dann trifft sie auf den Reinen, Partridge. Ihr Schicksal scheint untrennbar mit seinem verwoben zu sein. Doch Pressia zweifelt und gerät immer tiefer in einen Strudel aus Erinnerungen, Gewalt und Emotionen. Kann sie die Aufgabe bestehen? Findet sie das, was sie in ihrem tiefsten Inneren immer gesucht hat?
Ich habe viele Meinungen zu „Memento“ gelesen. Langsam fand ich es an der Zeit, eine eigene Meinung zu diesem Buch zu finden. Nachdem das Buch nun in meinem Regal stand, kribbelte es mich förmlich, endlich zuzugreifen und die Geschichte selbst zu beurteilen.

Julianna Baggott hat mir auf jeden Fall keine Aufwärmphase gegönnt. Sie warf mich regelrecht mitten ins Geschehen hinein. Nach den ersten Seiten hatte ich schon das Gefühl, vor lauter Asche und Ruß kaum atmen zu können. Und das hatten alles die Bomben hinterlassen. Eine trostlose, lebensfeindliche Welt!

Ich gebe zu, der Einstieg fiel mir wirklich nicht ganz so leicht. Plötzlich war ich konfrontiert mit Ventilatoren, Puppenköpfen und anderen Dingen, die nun Bestandteile menschlicher Körper waren. Und das war nur der Beginn einer schier unendlichen Aufzählung.

Anfangs fehlten mir die Erklärungen zu diesen Umständen und ich versuchte, diese Dinge einfach zu akzeptieren. Wie froh war ich, dass tatsächlich noch Informationen über die weiteren Details der Katastrophe und deren Auswirkungen gefolgt sind. Bis dahin hatte ich nämlich teilweise wirklich zu kämpfen, um der Geschichte zu folgen.

Pressia ist ein Charakter, den man zwar mag, aber anfangs nicht wirklich einschätzen kann. Natürlich tut sie einem leid, allein aufgrund der Umstände, unter denen sie aufwächst. Pressia hat nur ihren Großvater, ansonsten hat sie alle nahestehenden Personen verloren.
Sie scheint taff, weiß sich in ihrer Welt durchzusetzen und doch hat man immer ein gewisses Gefühl der Verletzbarkeit. Dann dringt Bradwell mit aller Macht in ihr Leben, Pressia weiß selbst nicht mehr, was wahr oder falsch ist. Kann sie sich auf ihre Instinkte wirklich verlassen? Zumindest wendet sie sich an Bradwell, als die Situation zu eskalieren droht. Nur, hat er ihr Vertrauen verdient oder folgt er eigenen Interessen? Die Lage ist verzweifelt bis hoffnungslos. Hat sie sich in ihren Gefühlen getäuscht? Der richtige Weg erscheint plötzlich von großen Felsbrocken versperrt! Nachdem Pressia diese eine für sie äußerst wichtige Information erhält, wird ihr Drang, das Ziel zu erreichen, nahezu unbeherrschbar. Doch viele Gefahren lauern und ob sie ihr Ziel erreicht, scheint zumindest zweifelhaft…

Bradwell steht Pressia ab einem bestimmten Punkt in der Geschichte offensichtlich zur Seite. Doch was beabsichtigt er wirklich? Dieser undurchschaubare, nicht planbare und einschätzbare Junge. Bis jetzt ist er immer allein zurechtgekommen. Was hat Pressia in ihm bewirkt? So uneigennützig er sich gibt, er muss eigene Gedanken verfolgen. Doch vielleicht sieht er wirklich mehr in Pressia, als er vorgibt?

Partridge gibt nach und nach Puzzleteile seines bisherigen Lebens von sich. Die heile Welt, in der er aufgewachsen ist, existiert offensichtlich nur in seinen Gedanken. Wie konnte er sich so täuschen lassen? Und ist er tatsächlich derjenige, für den ihn so viele im Geheimen halten? Plötzlich ist er selbst von der Entwicklung so überrascht, dass er schier überwältigt scheint. Partridge, ein Junge ohne herausragende Eigenschaften und Kräfte entdeckt sein Ich!

Die Geschichte wird von Julianna Baggott in Gegenwartsform aus verschiedenen Sichten erzählt. Natürlich wurde zur Abrundung auch viel wörtliche Rede genutzt. Den Schreibstil fand ich auf den ersten Seiten ein wenig holprig; als ich mich jedoch eingelesen hatte, war ich dann nicht mehr aufzuhalten.

Nachdem ich die Anfangsschwierigkeiten überwunden hatte, fing ich an, die Geschichte wirklich zu genießen. Im weiteren Fortlauf hätte ich mitunter einen tieferen Feinschliff erwartet, konnte aber dennoch kaum von den Seiten lassen. Meine Neugier war einfach geweckt; ich wollte wissen, welchen Gefahren sich die Charaktere noch zu stellen hatten. Einige Handlungen und Szenarien fand ich zwar etwas zu gewollt oder zu offensichtlich miteinander verstrickt, doch auch dies konnte mich nicht bremsen.
Etwas gewöhnungsbedürftig fand ich zumindest die vielen Wiederholungen eines bestimmten Wortes: ich sage hier mal nur, es hat etwas mit dem Übergang von einem ins andere Gewebe bei Zuführung enormer Hitze oder Strahlung zu tun. Etwas unstimmig fand ich auch die Wandlung eines an sich abgrundtief bösen Charakters, der bisher nur an den eigenen Nutzen gedacht hat, von Pressias Gegenwart allerdings ins Gegenteil umgekehrt wird.

Aber wenn man diese Kleinigkeiten ausblenden kann, findet man hier eine dystopische Welt vor, die einem Angst einjagen kann und einem beim Lesen den einen oder anderen Schauer über den Rücken fahren lässt. Kleinere Unstimmigkeiten sollte man hier ausblenden, um ganz einfach diesen gewissen Leserausch genießen zu können.

Das Ende wirkt nach einem pushenden Showdown wieder etwas beruhigt. Lust auf die Folgebände wird dennoch bereitet. Und so freue ich mich, dass ich den zweiten Teil bereits griffbereit im Regal stehen habe und bald zu diesem greifen kann.
Diese unwirtliche, menschenfeindliche, dennoch eine von so viel Leben und unerwarteter Schönheit geprägte Welt bereitete mir trotz kleinerer Irritationen und Unstimmigkeiten ein Lesevergnügen, das man auf jeden Fall mit 4 Büchern belohnen muss.

Für alle Fans auswegloser Situationen, die sich nicht in ihr Schicksal ergeben möchten, immer einen Funken Hoffnung verspüren und überraschenden Wendungen nicht abgeneigt sind.
1. Memento – Die Überlebenden
2. Memento – Die Feuerblume
3. Memento – Der Neubeginn
(Erscheinungstermin: Juni 2014)



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

Kommentare:

  1. Klingt ja ziemlich gruselig. Auf jeden Fall wandert das Buch direkt mal auf meine Wunschliste :-)

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela,

      an die Verschmelzungen musste ich mich auch erstmal gewöhnen. Abder die Geschichte lohnt sich :-)

      LG

      Kay

      Löschen
  2. Memento... Ich bin bis jetzt noch am Überlegen, ob ich den zweiten Teil lesen soll. Einerseits fand ich die ganze Welt total faszinierend und eindringlich und irgendwie passte auch der Schreibstil super dazu, er hatte diese "Trostlosigkeit" im Buch gut getragen, andererseits empfand ich den Schreibstil aber auch manchmal zu starr und abgehackt und es fiel mir schwer meine Konzentration beim Gelesenen zu lassen.
    Vielleicht gebe ich den Buch irgendwann mal eine Chance. Es gibt im Moment einfach zu viele gute Bücher! ;-)

    Liebe Grüße,
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandy,

      ich weiß, was du meinst. So ähnlich habe ich es auch empfunden. Bin jetzt allerdings wirklich auf den zweiten Teil neugierig :-)

      Liebe Grüße


      Kay

      Löschen
  3. "Schönheit geprägte Welt! - damit triffst du es auf den Punkt. Wenn mich der Stil zu Beginn nicht immer so stören würde, aber irgendwie passt der dann doch so gut. Band 2 hat mir sogar noch ein wenig besser gefallen. Bin gespannt wie dir die Fortsetzung gefällt! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  4. Hi Jan,

    du hast mich ja erst auf das. Buch gebracht ;-) Freue mich auf jeden Fall jetzt auf Folgeband!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  5. Mich reizt die Reihe irgendwie nicht, ich kann gar nicht genau sagen, warum das so ist.

    Deine Rezension ist aber wie immer super Kay-Schatz und ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen des zweiten Bandes <3

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht traust du dich irgendwann ja doch mal an die Reihe ;-)

    <3

    AntwortenLöschen
  7. Hm, nach "The Bone Season" kann mich in punkto schwerer Einstieg nichts mehr schocken, da hat mir am Anfang ganz schön der Kopf geschwirrt, und am Ende war ich trotzdem voll überzeugt :-)
    Danke, dass du mir das Buch wieder ins Gedächtnis rufst, das steht schon seit 2 Jahren in meinem Regal, aber bisher bin ich nicht zum Lesen gekommen. Aber es hat auch einen Vorteil: der nächste Band ist wenigstens schon raus, falls es mir gefällt :-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Friedelchen,

    habe dich gern an das Buch erinnert. Es könnte wirklich etwas für dich sein ;-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  9. Klingt wirklich sehr toll, danke für den tollen Buchtipp ;).

    Lg Inka von lebens[leseliebe]lust

    AntwortenLöschen
  10. Hey!
    Den ersten Band von Memento habe ich inzwischen auch gelesen. Ich fand das Buch ziemlich faszinierend, weil es einfach mal ein bisschen anders ist, als andere Dystopien. Dafür, dass die Sache mit den Verschmelzungen so unwahrscheinlich ist, fand ich sie erstaunlich gut durchdacht und mit wenig Logikfehlern ausgearbeitet. Band 2 und 3 stehen schon im Regal und werden demnächst gelesen.
    LG
    Yvonne
    #Clockwork

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,

      an die Verschmelzungen musste ich mich erstmal gewöhnen. Aber insgesamt liebe ich diese Reihe und schaue die Bücher auch gern im Regal an :-)

      Liebe Grüße

      Kay

      P. s. Kommentar ist notiert :-)

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay