Montag, 14. Oktober 2013

♀ Frostglut (Jennifer Estep) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„Alles in mir… erstarrte. Mein Blut, mein Atem, mein Herz. Alles lag kalt, schwer und reglos in meinem Körper, als hätte man mich in Eis gehüllt. Nach ein paar Sekunden verblasste der Schock, aber die Kälte blieb, zusammen mit der Angst – schrecklicher, entsetzlicher Angst […]“
(S. 301)
Es hätte ihr erstes Date mit Logan werden sollen. Doch es geht alles schief. Zuerst plappert Gwen vor Aufregung nur unnötiges Zeug, dann kippt sie beide Getränke über Logan.
Zu guter Letzt lernt sie Logans Vater kennen. Linus Quinn, der Vorsitzende des Protektorats, der Polizei der mythologischen Welt.
Der Mann, der Gwen anklagt und vor Gericht stellen will. Die Anschuldigung: Verrat am Pantheon durch die Befreiung Lokis und weitere Vergehen.

Schlimmer als dieser Vorwurf sind aber die Reaktion und das Verhalten ihrer Mitschüler. Während der Ermittlungen darf Gwen weiterhin auf der Mythos Academy bleiben, stets bewacht von Alexei, einem Bogatyr, der die Ausbildung zum Protektoratsmitglied absolviert. Aber Unterricht und Pausen werden zu einem wahren Spießrutenlauf, Gwen wird gemobbt und attackiert, insbesondere von der Oberzicke Helena.

Einmal mehr wird Gwen klar, wie wichtig ihre Freunde sind. Gemeinsam versuchen sie zu ergründen, was genau schief gelaufen ist und vor allem, wer diese Anschuldigungen gegen Gwen vorgebracht hat.
Mittlerweile habe ich mich so auf der Mythos Academy eingelebt, dass ich mich über die Erscheinung jedes weiteren Teils freue und so konnte ich natürlich auch „Frostglut“ nicht lange ungelesen liegen lassen.

Und eines muss man der Autorin lassen: Sie schafft es, einen innerhalb der ersten Seiten wieder ans Buch zu fesseln, das Gefühl zu vermitteln, man wäre nie weg gewesen. Durch ein bis zwei erklärende Rückblicke vervollständigte sich mein Bild wieder und ich konnte den weiteren Entwicklungen entgegensehen.

So nahm ich ebenso schockiert wie Gwen die Anklage des Protektorats entgegen, ließ es zu, dass man ihr einen Bewacher zur Seite stellte und wurde anschließend Zeuge von zahlreichen Mobbing-Attacken und Schlimmerem, die sich bis über das erste Drittel des Buches hinaus zogen. Ich fühlte mit Gwen mit, litt mit ihr, aber es passierte (gefühlt) eine sehr lange Zeit nichts.

Erst, als endlich Bewegung in die Sache kommt, Gwen den Kopf hebt und sich nicht vor ihrem Schicksal versteckt sondern erhobenen Hauptes entgegenstellt, fühlte ich mich wieder richtig wohl und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Gwen lernt, was es heißt, Nikes Champion zu sein, folgt wieder einmal Spuren und Indizien, lässt sich nicht unterkriegen und findet somit zu alter Stärke zurück.

Durch den Auftritt von Linus Quinn zeigt Logan neue Facetten. Die Beziehung zu seinem Vater wird in ein anderes Licht gerückt, spätestens gegen Ende der Geschichte. Seine stetigen Schuldgefühle, die er so lange Zeit vor Gwen verborgen hatte, werden wieder hervorgekramt und bekommen eine zentrale Rolle zugewiesen. Logan spielt einmal mehr den Retter und Beschützer, doch manchmal müssen auch solche gerettet werden.

In gewohnt lockerem und jugendlichem Schreibstil beleuchtet Jennifer Estep in „Frostglut“ die Beziehung der Frost- und Quinn-Familie, erklärt, warum zwischen dem Bibliothekar und Logans Vater Zwiespalt herrscht und warum Eifersucht auch den Blick der Besten der Besten trüben kann.

Durch die Erzählung aus Gwens Ich-Perspektive spürte ich hautnah all ihre Gefühle, jedoch entzog sich mir auf diese Weise insbesondere im ersten Drittel das Interessanteste der Geschichte. Nämlich was Gwen alles verschwiegen wird und worüber sie keine Kenntnis hat.

So entwickelte sich die Spannung nach dem ersten Schockmoment der Anklageerhebung erst sehr spät, danach konnte ich aber wieder die gewohnte Action im Rahmen der Kämpfe gegen Schnitter erleben und alles steuerte auf die Auflösung zu, den Plan der Schnitter, dem ich begierig entgegensah. Weiter und weiter wurde ich durch die Seiten getrieben, fieberte und zitterte und ließ mich überraschen. Atemlos raste ich auf den Showdown zu und wurde von Jennifer Estep weitergequält. Ich kann nur hoffen, dass Band 5 nicht lange auf sich warten lässt und Gwen ihren Job als Nikes Champion bald fortsetzen kann.

Als Bonus gibt es wieder eine Übersicht über die Krieger, die Charaktere und das Schulgelände von Mythos, was über das viel zu schnelle Ende des Buches durchaus etwas hinwegtröstet.
Der vierte Band der „Mythos Academy“-Serie kam nicht ganz an den grandiosen Vorgängerband „Frostherz“ heran, insbesondere das erste Drittel war nur mit sehr zarten Spannungsspitzen versehen, was der Rest des Buches aber wieder mehr als wettmachte. Action, Kämpfe, Überraschungen, neue göttliche Besuche… und Charakterentwicklungen, die es in sich haben! Macht im Schnitt 4 Bücher für "Frostglut".

Wer die Serie bisher mochte, wird sich auch diesem Teil nicht entziehen können. Auch wenn ich beim Ende des Vorgängers etwas anderes von diesem vierten Teil erwartet hatte, konnte er mich in Summe mit seinen Entwicklungen dennoch überzeugen.
1.     Frostkuss (Rezension)
2.     Frostfluch (Rezension)
3.     Frostherz (Rezension)
4. Frostglut
5. Frostnacht
(Erscheinungstermin: März 2014)

6. Originaltitel: Killer Frost
(Erscheinungsdatum: unbekannt)



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Woah das klingt ja gut... Ich will das auch lesen...:)
    Magst du auch mal bei mir vorbeischauen? Ich würde mich total freuen: http://planet-der-buecher.blogspot.de/?m=1
    LG
    Krypta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich liebe die Mythos-Reihe, du solltest unbedingt auch mal reinlesen :-)

      Löschen
  2. Das ist eine tolle Rezension :) Ich will am liebsten gleich in die nächste Buchandlung gehen und mir das Buch kaufen :D Deine Rezension macht mich sehr neugierig wie es mit Gwen weitergeht.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube ich hätte es so machen sollen wir du und alle hintereinander weglesen... Jedesmal würde ich gleich weiterlesen wollen und es ist schon wieder zu Ende :-(

      lg
      Steffi

      Löschen
    2. Ja nur leider habe ich sie nicht alle hintereindander gelesen. Band 1 hab ich im Juli gelesen und Band 2 glaube ich im September und den dritten vor ein paar Tagen(oder 2 Wochen :D). Aber immerhin nah beieinander. So geht es mir auch immer :( Und auch grade im moment :D Ich bin so hibbelig und will endlich Band 4 lesen ;D Waaaa es reizt mich so sehr in die nächste Buchhandlung zu fahren ;)

      Liebe Grüße
      Jenny

      Löschen
    3. das gemeine ist dann wieder die Wartezeit... Also schnapp dir ne neue Serie und dann kannst du Februar/März wieder auf Mythos gehen :)

      Löschen
    4. Das gemeinste ist wirklich die Wartezeit...
      Mal sehen wie ich es mache. Ich denke ich kann einfach nicht warten. Ich bin echt ungeduldig ;D

      Löschen
    5. Da kann ich dich voll und ganz verstehen :-)
      Mir würde es nicht anders gehen :-)

      Löschen
  3. Ich hab jetzt nur das Fazit gelesen, da ich bisher nur Band 1 gelesen habe, aber das klingt ja sehr begeistert. :) Band 2 steht schon auf meinem SuB, aber ich muss wohl Band 1 noch mal lesen, bevor ich mich an die Fortsetzung mache, sonst komme ich wahrscheinlich nicht mehr so ganz mit...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Band 1 hatte mich ja noch sehr zwiegespalten zurückgelassen. Aber die Geschichte kriegt immer mehr Tiefe und die Autorin bringt immer wieder neue Ideen rein :-)
      Viel Spaß beim Weiterlesen <3

      Glg
      Steffi

      Löschen
  4. oh ha, die ganze frost reihe subt bei mir noch. sollt ich vielleicht mal beginnen...welcher teil gefiel dir am besten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eindeutig drei - wegen dem großen Höhepunkt :-)
      Mythos wird dir sicher auch gefallen <3

      Löschen
  5. Ich habe sie alle hintereinander gelesen :)
    und ich gebe dir Recht es ist einfach schön dabei zu sein.
    Allerdings muss ich auch sagen, dass mir die Wiederholungen nicht so zugesagt haben.
    Diese sechs Teile wären für mich, ohne Wiederholungen, eine absolute Bestseller-Trilogie :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wären die Bücher aber sehr dünn >.<
      Die vielen Wiederholungen haben irgendwie etwas für noch jüngeres Lesepublikum (die ewig zum Lesen brauchen und man dafür öfter wiederholen muss), fandest du nicht?

      Aber die Thematik war absolut genial :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay