Mittwoch, 14. August 2013

♀ Töchter des Mondes 02 - Sternenfluch (Jessica Spotswood) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„Die Vorstellung einer Welt ohne Finn Belastra ist furchtbar. Ich liebe ihn. Ich wusste es. Ich trauerte um unsere nicht zustande gekommene Hochzeit; ich machte mir Sorgen, dass er mir nicht verzeihen würde oder dass ich ihn jahrelang nicht wiedersehen würde.“
(S. 168)

„Bestimmung. Das Wort hört sich so grandios an, und doch steckt ein so schreckliches Schicksal dahinter. Eine von uns wird das zwanzigste Jahrhundert nicht mehr erleben. Eine von uns wird von einer anderen ermordet.“
(S. 318)

„Die Prophezeiungen erfüllen sich immer.“
(S. 368)
Seit sechs Wochen ist Cate nun schon bei der Schwesternschaft. Sie macht ihre Arbeit, lernt mit den anderen Hexen, fühlt sich aber wie eine Gefangene. Schließlich hätte sie sich nie aus freien Stücken dazu entschieden, ihre Schwestern zu verlassen und Finn zu enttäuschen.

Als die Bruderschaft neue Gesetze erlässt, kommt Leben in Cate. Sie muss ihre Schwestern schützen, sie ebenfalls ins Kloster holen. Denn es gibt auch neue Informationen über die Prophezeiung: Die „Erwählte“ soll eine Seherin sein. Bei Cate tut sich diesbezüglich aber rein gar nichts. Kann es sein, dass man die falsche Schwester ausgesucht hat?

Bei einer Versammlung trifft Cate mitten in New London auf Sachi, die eine ungewöhnliche Bitte hat. Ebenfalls erhascht sie einen kurzen Blick auf Finn, der aus offiziellem Anlass der Bruderschaft angereist ist.

Die Lage spitzt sich immer weiter zu, die Hexen – nein alle Frauen und deren Familien – leiden unter der Herrschaft der Bruderschaft, bis alles zu eskalieren droht.
Der Trilogie-Auftakt der „Töchter des Mondes“ hat mir ausgesprochen gut gefallen. Daher war die Fortsetzung ein klares Must-Read.

Der Einstieg mit kleinen Rückblicken und kurzen Erwähnungen macht auch ein Lesen nach der langen Unterbrechung absolut leicht und ich fand innerhalb kürzester Zeit wieder in die Geschichte im Jahre 1896.

Das Setting war nach wie vor faszinierend. Anstelle der kleinen Stadt Chatham befindet sich die Protagonistin Cate nun in New London und ordnet sich dem Willen der Schwesternschaft unter. Sie hilft, den Schein zu wahren und geht mit den anderen auf Hilfsmissionen.

Doch in ihrem Inneren wird Cate von Heimweh und Sorgen geplagt. Sie hat sich für ihre Schwestern und Finn geopfert und konnte niemandem die Wahrheit sagen.
Erst als ihre Zimmergenossin Rilla auf sie zugeht und ihr die Augen öffnet, beginnt Cate sich zu verändern. Schwester Cora geht es alles andere als gut und ihre Vertreterin Schwester Inez scheint Cate wohlwollend gegenüberzustehen. Also stände dem „Übergang“ nichts im Wege. Jedoch ist Cate sich nicht sicher, ob sie es schaffen würde, Coras Position einzunehmen.
Ihre Selbstzweifel werden bald zerstreut. Finn gibt ihr einen Grund, Stärke zu zeigen. Vor der Schwesternschaft und ihren eigenen Schwestern.

Cates Unentschlossenheit, was zu tun ist, was sie tun könnte, war wahrhaft dramatisch. Selbstzweifel rangelten mit dem Drang nach Veränderung, was dazu führte, dass es stets mit Ausreden und dem Suchen nach einem Schuldigen endete.
Als dies aber überwunden war, hatte Cate sofort wieder mein Herz gewonnen. Ihre besonnene Art (solange sie nicht zu übertrieben ist) ist eine ihrer absoluten Stärken, ich fühlte ihren Schmerz beinahe, wenn die anderen ihren Argumenten und ihrer Einstellung nicht folgten. Allen voran ihre Schwester Maura.

Maura ist biestiger denn je. Sie drängt sich mit aller ihr zur Verfügung stehenden Macht in den Mittelpunkt und will unbedingt die Schwesternschaft anführen. Sie scheut vor nichts zurück. Und ganz unter uns: Am Ende hätte ich sie am liebsten …

Da war mir die dritte Schwester im Bunde doch wesentlich sympathischer. Die 12-jährige Tess ist erwachsener denn je und wird zu Cates enger Vertrauter.

Nachdem die Romanze in Band 1 auf abrupte Weise geendet hat, hoffte ich natürlich auf eine neue Chance. Die offenbarte sich dann in „Bruder Belastra“. Finns „Mittel zum Zweck“, die Bruderschaft, bekommt ihm nicht sonderlich gut. Er ist unglücklich, denkt immer noch, Cate wäre vor ihm geflüchtet.
Schnell sind die Missverständnisse aus der Welt geschafft und Finn zeigt, wie man um das Recht auf Liebe kämpfen kann. Denn die bereits vorher „unschickliche“ Liaison zwischen wohlhabender Jungfer und Gärtner ist zu einer absolut verbotenen Liebe zwischen einem Mitglied der Bruderschaft und einer Hexe geworden, die beiden nicht vergönnt ist.

Jessica Spotswood hat den Fokus in „Sternenfluch“ eindeutig auf den gesellschaftlichen Wandel gelegt. Aufgrund der Gesetzesänderung geht ein Ruck durch die Bevölkerung und die Akzeptanz der Bruderschaft sinkt stetig. Wie kann man diese Entwicklung für die Schwesternschaft nutzen? Hier sind sich nicht alle einer Meinung.

Der Schreibstil von Frau Spotswood war wieder sehr einfach und flüssig zu lesen. Die gewählte Ich-Perspektive aus Cates Sicht in Gegenwartsform zog mich mit und ließ die Seiten binnen kürzester Zeit vorbeiziehen. Der Lesesog war von Beginn an vorhanden, und obwohl die meisten Dinge vorhersehbar waren, konnte mich die Autorin das ein oder andere Mal überraschen.

Eine der fiesesten Wendungen erfolgt kurz vor Ende und ich würde am liebsten SOFORT zur Fortsetzung greifen.
Mit „Töchter des Mondes - Sternenfluch“ hat Frau Spotswood den Fokus auf die gesellschaftliche Veränderung gelegt. Anstelle beschwingter Magie finden sich Intrigen und Machtkämpfe. Die Charaktere haben sich allesamt entwickelt und die Mischung aus allem machte „Sternenfluch“ zu einem erneuten Leseerlebnis. Von mir gibt’s knappe 4 Bücher für Cate und die Schwesternschaft.

Für alle Fans des ersten Teils ist „Sternenfluch“ ein klares Must-Read. Allen Liebhabern von Hexen und/oder der Zeit Ende des 19. Jahrhunderts mit all seinen Frauen-unterdrückenden Haltungen und dem Aufbegehren dagegen kann ich diese Reihe nur wärmstens empfehlen.
Töchter des Mondes – Cate (Rezension)
Töchter des Mondes – Sternenfluch



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Halli hallo

    Habe mir nur das Fazit angeguckt, da ich den ersten Band erst noch lesen muss, bin schon neugierig, wie es mir gefallen wird.
    Ich mag Geschichten, die in einer früheren Epoche spielen eigentlich ganz gerne.

    Ah man, fieses Ende und der Abschluss Band erscheint sicher erst nächstes Jahr, nehme ich an oder?!

    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das allerschlimmste ist, dass ich nicht einmal etwas genaueres über den englischen Termin finde :-(
      Diese Wendung am Ende hätte ich niemals erwartet, deshalb war ich auch so überrumpelt :-(
      Man KANN es bis zum nächsten Band aushalten... Nett ist es trotzdem nicht :-)

      Löschen
    2. Halli hallo

      Nun habe ich Band eins gelesen und die Geschichte hat mir sehr gut gefallen umso mehr freue ich mich auf die Fortsetzung, aber ich denke es wird ein Weihnachtswunschbuch!

      Und tschüss
      Bea

      Löschen
    3. Die Kommentare hat Blogger doch tatsächlich verschluckt :-(

      Freut mich, dass es dir auch gefallen hat. Band 2 ist ein wenig anders, aber das ENDE ist sooooo fies, vielleicht wartest du, bis Band 3 in Sicht ist? :-)

      Löschen
  2. Ich habe deine Meinung erst einmal nur überflogen - wollte aber nicht so kommentarlos gehen :-(
    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb <3
      Wenn du nach dem Lesen Feedback gibst, kann ich auch bei dir vorbei schauen ;-)

      Glg
      Steffi

      Löschen
    2. :-) Und ich würde mich über dein Feedback zu meinem Leseeindruck zur "Auslese" freuen
      LG Hanne

      Löschen
  3. Hallo, ich fand deine Rezi toll, ich habe den ersten Teil unheimlich schnell gelesen und fand ihn toll, ich habe den zweiten auf meinem Sub und freue mich mal kurz durch dich in die Story geschaut zu haben =) lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ganz schnell lesen... Bin gespannt, was DU von Maura hältst :-)

      Löschen
  4. Uff, den brauch ich auch noch, fand Teil 1 damals okay bis gut, es gab so Stellen, die ich geliebt habe, und welche, die sich gezogen haben... Maura mochte ich in Band 1 schon nicht so wirklich, freut mich zu hören, dass sie noch schlimmer wird *sarkasmusschild hochhalt*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Band 2 toppt sie alles *grrr*
      Jetzt kommt es natürlich drauf an, welche Stellen du mochtest und welche nicht. Die gesellschaftlichen Dinge überwiegen in diesem Band. Ich fand es toll und interessant, hab aber auch schon gehört, dass es sich für manche sehr zäh angefühlt hat.
      Für mich hat es einfach perfekt zu dem historischen Teil gepasst, Frauenunterdrückung und so. Da fiebere ich immer gleich richtig mit :-)
      Aber wer auf Action und Zauber steht, findet den zweiten Teil vielleicht etwas "lang" :-(

      Löschen
  5. Ich weiß nicht so recht, ob ich Band 2 lesen soll, da ich von Band 1 schon nicht so besonders begeistert war. Ich fand es zwar gut, aber mehr auch nicht und ich denke mir, da gibt es dann doch bessere Bücher, die ich lesen könnte, bzw. für die ich das Geld zahlen würde. Na ja, mal sehen, vielleicht lasse ich es mir zum Geburtstag von meinen Eltern schenken oder so. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sonst warte bis der dritte Teil draußen ist- das Ende ist so fies, ich würde am liebsten sofort weiterlesen :-)

      Löschen
    2. Okay, dann mache ich es so :D

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay