Donnerstag, 8. August 2013

♀ Lost Land 02 - Der Aufbruch (Jonathan Maberry) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„Angewidert schrie Benny auf und stieß den Zombie von sich, sodass er gegen einen weiteren Zombie fiel und die beiden zusammen zu Boden gingen. Andere stolperten über sie, und der Anblick wäre bestimmt lustig gewesen, wenn die Welt nicht in Trümmern gelegen hätte und völlig aus den Fugen gewesen wäre.“
(S. 260)
Knapp 7 Monate ist es her, dass sich das Verhältnis zwischen den Brüdern Benny und Tom Imura verändert hat. Seit jener Zeit finden die Vorbereitungen und das ausgiebige Training für die geplante Expedition statt: Eine Reise ins Leichenland, jenseits aller bisher bekannten Grenzen. Selbst weiter noch, als Tom Imura jemals war.
Ziel der Expedition: den Jet finden, den Benny und Nix während der Erlebnisse im Leichenland gesehen haben.

In Mountainside gibt es während einer Trainingsphase Alarm und schnell wird aus der Übung tödlicher Ernst und die Freunde sehen sich Zombies gegenüber, die vor kurzem noch Bekannte aus der Nachbarschaft waren.

Doch all das bereitet die Kids nicht darauf vor, was jenseits des Zaunes vor sich geht. Denn im Leichenland hat sich einiges verändert, seit Rotaugen-Charly nicht mehr da ist. Leider nicht zum Guten.

Tom, Benny, Nix, Lilah und Chong stoßen auf eine ganz besondere Leiche, schließen neue Bekanntschaften und versuchen, Zombies und auch allem anderen, das sie jagt, aus dem Weg zu gehen – nicht immer mit Erfolg.
Den Einstieg in das Buch fand ich mehr als gelungen. Sofort wurde mir wieder bewusst, wie sehr ich Bennys Sprüche mochte, über mehrere kleine „Erinnerungsfetzen“ wurde mir alles Wesentliche des ersten Bandes wieder ins Bewusstsein gerufen.

Schon nach wenigen Seiten gerät die Clique wieder in einen Kampf gegen Zoms – nur hat es dieses Mal jemanden erwischt, der einmal ihrer aller Freund war…

Und ab genau diesem Moment schlägt die lockere Atmosphäre um und es wird deutlich, dass sich die Charaktere in den vergangenen sieben Monaten weiterentwickelt haben.

Der Protagonist Benny besitzt zwar durchaus noch Humor und ein gutes Gespür für schlagfertige Sprüche – die kindliche Naivität des ersten Bandes ist aber größtenteils einer vernünftigen, erwachsenen Seite gewichen. Benny hat leichte Zweifel, was die geplante Expedition angeht. Die anderen aber sind so entschlossen, Nix würde beinahe alles dafür tun, den Jet zu finden, aber Bennys innere Stimme bringt ihn in einen Zwiespalt. Er spinnt sich Konsequenzen aus, „trauert“ beinahe um sein ruhiges, normales Leben in Mountainside, das er haben könnte.

Für Nix würde er jedoch alles tun. Nix, die seit dem Tod ihrer Mutter nicht mehr die alte ist. Ihre Entschlossenheit ist so mitreißend, dass Benny kaum eine andere Wahl hat. Dennoch wächst Benny an der Gesamtsituation und seine Reaktionen zeugen von großer innerer Stärke. Er folgt – insbesondere in Gefahrensituationen – seiner inneren Stimme. Vielleicht einer klugen und weisen Version seiner selbst?

Nix zeigt in diesem zweiten Teil eine ausgesprochene Stärke und eine Fokussierung auf ihr Ziel, die beinahe schon an Verbissenheit grenzt. Deutlich wird dies nicht nur in der Erzählung selbst, sondern auch in den Tagebucheinträgen, die immer wieder zitiert werden und dem Leser Hilfestellung und Zusammenfassung rund um das Thema Erste Nacht und Zombies, aber auch Charaktere und mehr, gibt.

Nicht nur die Hauptcharaktere haben sich verändert: Eine mindestens genauso starke Entwicklung trafen Bennys Freund Chong und auch „das verlorene Mädchen“ Lilah. Das vorübergehende Leben in Mountainside hat sie verwandelt: Interaktion, Kommunikation, Freunde und „Familie“ haben es zwar nicht geschafft, ihr Humor oder ein Verständnis für Sarkasmus und Ironie näherzubringen, doch zeigt sie im Laufe der Geschichte doch immer mehr an Emotionen.

Vielleicht liegt es insbesondere an Chong, der unsterblich in das Mädchen verliebt ist? Doch ihre Vergangenheit lässt es nicht zu, so etwas zu bemerken.
Was bei Chong dazu führt, sich vom „Stadtkind“, wie Lilah ihn verachtend nennt, zum Krieger zu wandeln. Er beweist mehr als einmal, wie stark der Überlebenswille einen eigentlich so schwachen Menschen machen kann.

Des Weiteren hält „der Aufbruch“ eine Masse an neuen Charakteren bereit, echte „Berühmtheiten“, die ihr Dasein nicht länger auf Zombiekarten fristen müssen und für Erlebnisse der besonderen Art sorgen – doch auch die Zombies selbst sind „irgendwie anders“…

Der Schreibstil von Herrn Maberry war wieder sehr flüssig zu lesen. Durch eine Vielzahl an Dialogen und die bereits erwähnten Tagebucheinträge von Nix flogen die Seiten nur so dahin. Die gewählte Erzählperspektive der dritten Person stellte die verschiedenen Settings hervorragend dar und gab einen Einblick in nahezu alle Charaktere.

Die Spannung ließ niemals wirklich nach. Sobald ich eine ruhige Phase erwartet hatte, schlich sich ein Zombie ein und ich wurde wieder und wieder mitgerissen. Unerwarteten Wendungen folgte eine Fülle von Antworten und eine absolute Überraschung katapultierte mich in einen (blutigen) Showdown der Extraklasse, in dem sich Hoffnung und Bangen unzählige Male abwechselten, ehe es in einem Bad an Emotionen Richtung Ende auslief.

Ich bin so gespannt auf den finalen dritten Teil und wie es mit Benny und Co. enden wird.
Mit „Lost Land – Der Aufbruch“ konnte Jonathan Maberry den Vorgängerband noch toppen. Der Humor und die leicht naive Art des ersten Bandes sind Entschlossenheit und Entwicklung sämtlicher Charaktere gewichen. Auf schlagfertige Dialoge musste ich dennoch nicht verzichten. Sie lockerten die von Spannung geprägten Szenen auf und schafften so kleinere Verschnaufpausen, ehe die nächste Überraschung eintrat. Für dieses Gesamterlebnis kann ich nur die vollen 5 Bücher vergeben.

Mehr Zombies, mehr Charaktere, mehr Aktion und eine große Portion Entwicklung machen dieses Buch zu einem Must-Read für Fans des ersten Bandes. Aber auch all diejenigen, die vielleicht an Bennys Person etwas auszusetzen haben, dürften mit ihm nun zufrieden sein.
Lost Land – Die erste Nacht (Rezension)
Lost Land – Der Aufbruch




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Halli hallo ihr Zwei. :-)

    Ich stimme mit euch voll überein, "Lost Land" ist ein Must-Read und das nicht nur für Zombie-Fans. Superklasse, dass noch jemand dieses Buch zu schätzen weiß. Irgendwie geht die Geschichte um Benny Imura und sein Holzschwert in der Masse der Zombie-Romane unter und das ist wirklich schade. Tolle Rezension! :-)

    Liebe Grüße
    Tilly vom
    In Flagrantibooks-Team

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand Band 1 schon genial! Band 2 ist tiefgründiger und nicht mehr ganz so lustig, aber spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

      Eigentlich müsste Benny herausstechen und nicht untergehen :'(

      Glg
      Steffi

      Löschen
  2. Ich habe doch gesagt es ist der Wahnsinn. =) Ich bin so glücklich, dass ich die Bücher gelesen habe!
    Übrigens erscheint in den USA die Tage der 4. Teil (Fire and Ash). Wieviele es werden weiß ich aber nicht. Zumindest bleibt es nicht bei einer Trilogie, was mich unheimlich freut!
    Du musst mir unbedingt noch sagen - natürlich ohne den Inhalt zu verraten - was du vom Ende hälst. Ich fand die Entwicklung nicht unbedingt schlecht, aber ich bin sehr skeptisch ...
    LG, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis zuletzt habe ich immer nur Trilogie gelesen - aber in dem Fall bin ich auch sehr froh darüber...
      Die 'letzte' Entwicklung? Da hab ich bis zuletzt nicht daran geglaubt. Weiß noch nicht wirklich, ob es anders für die Geschichte nicht besser gewesen wäre... Naja, warten wir's ab :-)

      Löschen
  3. Ich habe mir jetzt mal nur das Fazit durchgelesen, weil ich das Buch selbst noch lesen will, aber jetzt freue ich mich um so mehr drauf! Das klingt super!

    Danke :)


    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst es sicher auch mögen!
      Ganz viel Spaß damit! <3

      Lg
      Steffi

      Löschen
  4. Also ich MUSSTE die komplette Rezension lesen und bin froh, dass Benny "Erwachsener" geworden ist! :D Ich hoffe ich empfinde auch so^^
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste dabei die ganze Zeit an dich denken :-)
      Jetzt kann dich der "junge Typ" nicht mehr aufregen :-)

      glg
      Steffi

      Löschen
  5. Ohhhhh das klingt ja mal richtig klasse! Dann sollte ich wohl mal endlich Band 1 lesen ;-) der subt nämlich vor sich hin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt! Lost Land war eine solche Überraschung! Und die Fortsetzung hält das Niveau :-)

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay