Freitag, 9. August 2013

♂ Ashes 02 - Tödliche Schatten (Ilsa J. Bick) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„Ihr Ende war mit Blut geschrieben, untermalt von einem kunterbunten Gesudel aus zerfetzten Klamotten und zerhackten Knochen.“
(S. 30)

„Sie war am Boden festgenagelt, und so würde es enden: im Schnee, mit abgehackten Armen und Beinen, ihr Körper würde in einem roten, heißen Strom ausbluten, der den Schnee zum Schmelzen brachte, bis nichts mehr übrig war, was ihr Herz hätte pumpen können.“
(S. 44)

„Wenn die Halsschlagader durchtrennt war, pumpte ein junges, starkes Herz das Blut in einer purpurfarbenen Fontäne rasend schnell aus dem Körper, und er blutete binnen sechzig bis neunzig Sekunden aus.“
(S. 50)
Nach den Blitzen ging es Grace plötzlich wieder gut. Und Jed hat sein Sehvermögen, zumindest auf dem nichtverletzten Auge, wiedererlangt. Nun wohnen die beiden in der ehemaligen Zuflucht ihres toten Sohnes Michael. Und auf dem Weg dahin haben sie diesen jungen Mann aufgenommen, der ihrem Sohn so ähnelt. Tom!

Tom wird von Flashbacks aus seiner Zeit in Afghanistan geplagt. Dazu kommen die Erinnerungen an Alex. Er hat schreckliche Albträume. Alex beherrscht sein Denken und Handeln. Nur der Gedanke an sie hält ihn noch am Leben.

Derweil sieht sich Alex von Veränderten umzingelt. Die Situation spitzt sich zu. Es sieht nicht wirklich gut für Alex aus! Das Unausweichliche scheint nun Wirklichkeit zu werden…

Lena bemerkt, dass Alex nicht mehr in Jess´ Haus ist. Auch Jess selbst ist nicht auffindbar. Plötzlich entdeckt sie im Haus etwas, das sie nie für möglich gehalten hat. Etwas stimmte hier ganz und gar nicht!

Peter ist mit seinen Männern zurück auf dem Weg nach Rule. Er ist einer der Wenigen, die wissen, mit welchen Methoden und Machenschaften Rule überleben kann. Dann geraten sie in einen Hinterhalt. Ein Entkommen erscheint unmöglich…
Nach diesem extremen Cliffhanger in Teil Eins war ich wirklich froh, dass ich gleich mit „Ashes – Tödliche Schatten“ weitermachen durfte. Wie man an den Zitaten unschwer erkennen kann, ist dieser Teil definitiv noch brutaler, sadistischer und gefühlsärmer.

Nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte, dachte ich erst, dass ich eine andere Reihe lese. Plötzlich gab es Perspektivwechsel und Details waren auch kein Tabuthema mehr. So sehr ich diese Änderung genießen konnte, umso schwerer fand ich in die Geschichte hinein.

Im Laufe der Geschichte konnte ich mich allerdings nach und nach an die verschiedenen Charaktere gewöhnen. Und dann… war „Ashes – Tödliche Schatten“ ein wahres Feuerwerk an Spannung, Handlungssträngen, die aufeinander zu laufen und Dramatik pur. Ab einem bestimmten Punkt hat mich Frau Bick kaum noch zum Atmen kommen lassen, die Seiten zerstoben förmlich beim Blättern zwischen meinen Händen und ich bin froh, dass es das Buch doch recht gut überstanden hat.

In diesem zweiten Teil erlebte ich diese monströse und abartige Welt nicht mehr nur aus dem Blickwinkel von Alex. Nein, ich durfte u. a. an den Handlungen von Tom, Lena und Chris teilnehmen. Wenn man sich an diesen völlig anderen Erzählstil im Vergleich zum ersten Band gewöhnt hatte, gibt es kein Halten mehr!

So sehr mich der Anfang dieses zweiten Bandes doch noch irritiert hatte, so mitgerissen fühlte ich mich im Fortlauf der Geschichte. Einzig und allein die extremst dargestellte Szenerie könnte jemanden davon abhalten diese Reihe zu lesen!

Alex war nach wie vor das taffe Mädchen, das sich durch nichts unterkriegen lässt. Immer sieht sie einen Hoffnungsschimmer. Doch dann trifft sie bei den Veränderten auf diesen Jungen, der jemandem so ähnlich ist, den sie gern mag. Widersprüchliche Gefühle beherrschen ihr Denken. Kann sie ihren Gefühlen noch trauen? Oder gewinnt das Monster in ihrem Kopf langsam die Oberhand?

Endlich ist Tom wieder da! Tom ist einer meiner Lieblingscharaktere aus dem ersten Band.  Ich hatte wirklich schon die Befürchtung, dass dieser Protagonist bereits sein Ende gefunden hatte… Aber da war er wieder. Wie Phönix aus der Asche! Und zielstrebiger und selbstbewusster als jemals zuvor. An Toms Seite fühlte ich mich immer sicher und gut aufgehoben. Doch hilft mein Empfinden auch seinen Gefährten? Wie eigensinnig handelt Tom? Welche Gefühle lässt er zu und folgt er diesen auch?

Auch der zweite Band wird in Vergangenheitsform und jetzt aus der Sicht des jeweiligen Protagonisten erzählt. Der Schreibstil selbst ist nach wie vor flüssig und nüchtern. Und genau das bescherte mir ein ums andere Mal eine richtige Gänsehaut. Zu vorstellbar, wenn auch nicht detailliert, wurden manche Szenen beschrieben, die einem Schauer über den Rücken treiben. Da muss man schon echt hart bleiben!

Nach anfänglicher Verwirrtheit wurde ich doch von so manchem Protagonisten oder vom Verlauf der Geschichte überrascht. Dass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen habe, ist ein Indiz dafür, dass es zumindest aus meiner Sicht, wirklich gut sein muss.

Das Ende dieses zweiten Bandes ist nicht so extrem wie beim Vorgänger. Lust, weiterzulesen, habe ich aber definitiv!

Ashes fasziniert, Ashes stößt ab, aber Ashes fesselt auch. Wer sich auf diese Mischung einlassen kann, ist hier genau richtig!

Wer die Reihe lesen will, muss sich im Klaren darüber sein, dass die Grenzen des „guten Geschmacks“ teilweise mehr als ausgereizt werden! Junge Leser sollten vorerst die Finger von dieser Reihe lassen. Zu verstörend könnte die Handlung auf so manchen begierigen Leser wirken. Vor allem Leserinnen und Leser mit kleinen Geschwistern müssen schmerzerprobt sein, um dieses Gewaltensemble zu überstehen!
Der Einstieg in die Fortsetzung der Geschichte und die Vielzahl der Charaktere ließen mich anfangs fast verzweifeln. Das anschließend von Frau Bicks erschaffene Szenario entlockt mir jedoch ein deutliches „Wow“! Diese extremen Gefühlsschwankungen gemischt mit gewonnenen Erkenntnissen sind mir sehr, sehr, sehr gute 4 Bücher für "Ashes - Tödliche Schatten" wert.

Für alle Fans von Endzeitgeschichten, die enorm beschriebener Brutalität standhalten können, diese verkraften und immer einen Hoffnungsschimmer erkennen können.
1. Brennendes Herz (Rezension)
2. Tödliche Schatten
3. Ruhelose Seelen
4. Pechschwarzer Mond



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.



Kommentare:

  1. Yeah Zombie-Wochen bei euch :D
    So kommt mir vor^^
    Ich hab gestern mit Tintentod angefangen und wenn ich das endlich durch hab, kauf ich mir Ashes 3 =) Und freu mich wie Bolle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ja, stimmt, man könnte meinen, bei uns läuft gerade ein Zombie-Special :-) Auf Ashes 3 freue ich mich auch schon!

      LG

      Kay

      Löschen
  2. ich freue mich auch schon, den zweiten Band in meinen Händen zu halten. blutig habe ich eigentlich kein Problem mit, aber der Perspektivenwechsel könnte mir Schwierigkeiten bereiten...

    LG
    Tabea

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tabea,

    kann dir nur Raten, es auf jeden Fall mal zu probieren ;-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch klingt so toll, jetzt hab ich total Lust bekommen es auch endlich zu lesen... ;) Ist dann wahrscheinlich als nächstes dran :D

    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Selina,

    du solltest auf jeden Fall abgehärtet sein! Denn, so toll die Story auch ist, es ist dennoch grenzwertig brutal beschrieben...

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay