Dienstag, 30. Juli 2013

♀ Assjah - Die lebenden Träume (Juliane Seidel) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
Der 10-jährige Kim findet bei einer Mutprobe einen lupenähnlichen Gegenstand. Rasch findet er heraus, dass er damit Geschöpfe, die er sich vorstellt, die er sogar in seinen fantasievollen Träumen selbst erschaffen hat, in seine Welt holen kann.

Unglücklicherweise materialisiert Kim nicht nur zwei kleine Feen, sondern auch einen riesigen Drachen, den er nur mit Hilfe eines Paktes und dem ebenfalls in die Realität geholten Magier Annatar verkleinern konnte.

Noch während Kim und seine neuen Freunde überlegen, wie die Geschöpfe in Kims Traumwelten Adaan und Assjah zurückkehren können, tauchen schwarze Schattengestalten auf. Nicht nur in der Realität, sondern auch in Kims Träumen. Bei einem Versuch, in Adaan nach Hilfe zu suchen, hat sich dort einiges zum Unguten verändert.

Und die Zeit drängt…
Nach dem Neugierde-weckenden Klappentext freute ich mich, schon bald loslegen zu können.

Schnell tauchte ich in die Realität des Protagonisten Kim ein und fand mit ihm gemeinsam dieses seltsame Artefakt. Mitten in der schaurigen Atmosphäre des als Geisterhaus betitelten Ortes besiegt Kim seine Angst mit dem „Herausholen“ seiner „erträumten Feen“ Goldlöckchen und Silberfünkchen.

Ich fand schnell Zugang zum Protagonisten Kim, aus dessen Sicht in dritter Person erzählt wird. Für einen 10-jährigen ist er sehr selbstständig und für dieses Alter wirklich reif, zeigt jedoch hin und wieder typische Anzeichen/Fehler eines Jugendlichen, die er wieder „hinbiegen“ muss. So entsteht für den Jungleser auch eine kleine Vorbildfunktion.

Kims Fantasie ist schier unerschöpflich. In seinen Träumen hat er zahlreiche Welten und noch mehr Geschöpfe erschaffen, ihnen eine Persönlichkeit und Vergangenheit geschenkt. Nacht für Nacht entflieht er der Realität und verbringt seine Zeit mit seinen Fantasie-Freunden. Was liegt also näher, als diese in seine Welt zu holen?

Die Konsequenzen konnte keiner erahnen und so wird die anfängliche Freude zu einem Kampf um Kims Fantasie.

Die anderen Charaktere wie die Feen, der Rattendrache Finn oder der Magier Annatar erhalten etwas weniger Tiefe, was für die Jungleser-Zielgruppe von 9/10 auch ausreichend ist.

Der Schreibstil von Frau Seidel ist dem Publikum angemessen einfach, Beschreibungen sind bildhaft und gut vorstellbar.
Die ausführliche High-Fantasy-Welt aus Kims Träumen war beeindruckend, könnte Jungleser aber überfordern.

Die Idee von Juliane Seidel fand ich sehr interessant und gelungen. Welch fantasiefreudiges Kind wünscht sich nicht, seine Traumfreunde an der Seite zu haben? Die Autorin hat dieses Denken weitergesponnen und einen spannenden und unterhaltsamen Kinderroman geschaffen.

Lediglich an Letzterem hatte ich kleinere Kritikpunkte. Neben der Überforderung des Junglesers bin ich auf einige Phrasen und Aussagen, sowie Handlungsabläufe gestoßen, die eher mit einem älteren Zielpublikum einhergehen würden, welches die jugendliche Art des restlichen Buches aber wiederum als unangepasst empfinden könnte.

Der Spannungsbogen stieg etappenweise immer weiter an und gipfelte in einem Showdown, bei dem die Charaktere alle glänzen konnten.
Juliane Seidels Jugendbuch-Debüt "Assjah - Die lebenden Träume" konnte mich mit seiner fantasievollen Idee überzeugen. Lediglich die Frage der Junglesertauglichkeit entsprechend der Altersempfehlung brachte mich zum Grübeln. Für Kims Fantasie und seine erschaffene Welt gibt es von mir 4 Bücher.

„Älteren“ Lesern, die durchaus einmal zu jugendlichen Büchern greifen, kann ich es uneingeschränkt empfehlen.
Assjah - die lebenden Träume
Assjah 02 - die vergessenen Kinder
(Erscheinungstermin Oktober 2013)
Assjah 03 - der unsichtbare Feind
(Erscheinungstermin Juli 2014)



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    hört sich echt interessant an :) von alleine wär ich bestimmt nie über das Buch "gestolpert"!

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ging es mir auch. Hatte noch nie etwas davon gehört :(

      Löschen
  2. Vielen lieben Dank für die schöne Rezension - ich freue mich, dass dadurch neue Leser auf das Buch aufmerksam werden, da das Buch schnell in der Masse untergehen kann :)
    Band 3 soll übrigens den Titel "Der unsichtbare Feind" tragen - aber das ist wirklich Zukunftsmusik.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und da hat sich noch ein Fehlerteufel eingeschlichen: Band 2 heißt "Die vergessenen Kinder" ;)

      Löschen
    2. Hab es aktualisiert... Irgendwie schlich sich da Peter Pan und seine verlorenen Jungs in meine Gedanken :-)

      Löschen
  3. Silberfünkchen ist ja mal ein süßer Name, das nur so nebenbei ^^.

    Da du ja schreibst, das Buch ist schon fast für ältere Leser gedacht, hört sich das für Colin ja genau richtig an :)

    Er hat es bisher aber noch nicht gelesen oder?

    sehr, sehr schöne Rezension wie immer :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soll gleich nach den Warrior Cats kommen :-)
      Und genau so dachte ich mir auch. Colin kann es sehr gut lesen, aber wenn ich ihn mit seinen Schulkollegen vergleiche... Schwierig :-)

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay