Freitag, 7. Juni 2013

♀ Mystic City - Das gefangene Herz (Theo Lawrence) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„Dieses Gesicht ist gefährlich, genauso gefährlich wie sein Charakter. Und das liegt nicht allein daran, dass er ein Mystiker ist. Er hat mich völlig in der Hand. Ich weiß nicht, ob ich mich zu ihm hingezogen fühle oder ihn fürchte. Oder beides zugleich.“
(S. 60)
New York ist nicht mehr der Ort, der es einmal war. Nach der Erderwärmung und dem Anstieg der Wasserpegel gleicht die Stadt beinahe Venedig mit seinen unzähligen Kanälen.
Doch nur die Tieflinge und die Mystiker, die die Unterschicht darstellen, leben noch dort unten. Das Leben der High Society findet in der Höhe statt. Sie bewohnen die Türme aus Glas und Stahl, die durch Brückensysteme und die Leichtbahn miteinander verbunden sind.

Seit Generationen beherrschen zwei verfeindete Familien die East und West Side Manhattans: Die Roses und die Fosters. Für die nächste Wahl gibt es jedoch eine weitere Kandidatin: Die Mystikerin Violet Brooke. So kommt es den Familien natürlich entgegen, dass die junge Aria Rose und Thomas Foster ihre heimliche Beziehung öffentlich machen wollen.

Aber Aria kann sich nach einer Überdosis magischer Drogen nicht mehr an ihre Gefühle für Thomas erinnern. So steht sie auf ihrer eigenen Verlobungsparty, ohne ihren Verlobten zu kennen. Auf dem Balkon trifft sie auf einen Jungen, der ganz andere Emotionen in ihr weckt, doch sofort wieder verschwunden ist.

Als Aria sich auf die Suche nach Antworten macht, stößt sie auf immer mehr Geheimnisse und Intrigen.


Gehört ihr Herz tatsächlich dem machtgierigen und oberflächlichen Thomas? Warum spürt sie dann dieses verdächtige Kribbeln ausgerechnet bei dem Mystiker und Rebellen Hunter?
Titel und Klappentext haben mich neugierig gemacht und mich beinahe magisch angezogen. Leider verrät er doch recht wenig und so war ich nicht darauf gefasst, WIE MAGISCH die „magische Stadt“ wirklich ist. Ich hatte ehrlich gesagt eine Dystopie erwartet (überschwemmte Stadt, Rebellen…), gefunden habe ich aber einen durchaus lesenswertes Fantasy-Abenteuer mit politischen Elementen.

Nach dem kurzen Prolog wurde ich sofort mitten in die Verlobungsfeier von Aria Rose und Thomas Foster geworfen. Aria erzählt aus der Ich-Perspektive im Präsens und ich fühlte mich sofort hautnah dabei. Leider war ich anfangs ebenso verwirrt wie Aria. Wenn nicht sogar mehr. Aria konnte sich „nur“ nicht an ihren Verlobten erinnern, für mich war vieles, was sie beiläufig erwähnt Neuland und es hagelte praktisch Begriffe aus Arias Alltag, unter denen ich mir nur Stück für Stück ein Bild machen konnte.

Danach aber war ich von Theo Lawrence‘ Neuentwurf der Stadt begeistert: Die Oberschicht führt in den „Horsten“ ein unbeschwertes, gutes Leben, während die Unterschicht in den überschwemmten Häusern am Boden bzw. am Rande der Kanäle ums Überleben kämpfen muss. Dort hat der Autor auch das fantastische Element des Buches angesiedelt: Die Mystiker. Zauberer, die damals geholfen haben, die großen Städte des Landes aufzubauen. Nach einem Anschlag wurde per Gesetz entschieden, dass ihnen die Energie abgezapft werden soll, um weitere Aufstände zu verhindern. Dass ein solches Leben Rebellen auf den Plan ruft, ist nur eine Frage der Zeit.

Die Protagonistin Aria führt ein unbeschwertes Leben im Rampenlicht. Ihr Vater ist einer der mächtigsten Männer der Stadt und sie wächst überbehütet auf. Wie konnte sie also magische Drogen nehmen? Von Anfang an zweifelt Aria an der Begründung für ihre „Amnesie“, kann sich jedoch keinen Reim darauf machen. Zu der Zeit wirkte sie noch sehr naiv auf mich, beweist aber im Laufe des Plots Stärke und Durchsetzungskraft. Für sie war Familie immer das wichtigste im Leben, aber was passiert, wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt?
Stück für Stück kommt sie dieser näher und lüftet Geheimnisse über ihre Familie und sich selbst. Bei letzterem spielt Hunter eine nicht geringe Rolle.

Hunter ist der Bad-Boy der Geschichte. Gutaussehender Rebell, Mystiker, der sich gegen die Autorität der Führung auflehnt. Gemeinsam mit Aria durfte ich Schicht für Schicht seiner geheimnisvollen Schale abkratzen, die mehr als nur Magie verbirgt.

Ich genoss die emotionalen Momente zwischen den beiden, das wortwörtliche Kribbeln, das Aria bei jeder Berührung empfindet. Auch wenn der Autor sehr sachlich beschreibt, konnte ich insbesondere mit Aria mitfühlen und die magischen Momente genießen.

Neben dieser „verbotenen Beziehung“ spielt Politik eine große Rolle in „Mystic City“. Schließlich ist die offizielle Verlobung von Aria und Thomas ein wegweisender Akt für die Zukunft New Yorks. Wo Politik ist, gibt es Intrigen, Machtgier und Machenschaften, Spionage und Wechsel der Seiten. Größtenteils waren diese Spielchen vorhersehbar, jedoch konnte mich der ein oder andere Charakter im Laufe der Geschichte durchaus überraschen.

Weniger überraschend hingegen war das „große Geheimnis“ um Aria. Es war absehbar, was geschehen war, das Warum und Wie ließ mich dann aber über die Seiten fliegen. Der einfache und prägnante Schreibstil des Autors tat hierzu sein Übriges: Schnörkellos, aber ausreichend detailliert schildert er seine mystische Version von New York. Erinnerungen der Protagonistin nutzt er, um mehr Informationen über die Vergangenheit zu vermitteln. Die vielen Dialoge lockern zusätzlich auf.


Den Spannungsbogen hält der Autor eher flach, weckt aber stets Neugierde und schürt so den Drang, weiterzulesen. Ab dem Moment, in dem Aria ihre Antworten in der Tiefe sucht, steigt die Spannung kontinuierlich und findet ihren Höhepunkt in einem magischen Showdown. Das Ende kommt dann beinahe etwas zu schnell, aber ohne fiesen Cliffhanger. Dennoch freue ich mich auf einen weiteren magischen Kampf.
„Mystic City – Das gefangene Herz“ ist anders, als ich erwartet hatte. Theo Lawrence hat seiner Vision eines überschwemmten New Yorks gekonnt magische Fantasy-Elemente hinzugefügt. Die verbotene Liebe zwischen Aria und Hunter lässt Romantik-Herzen höher schlagen und so über die Vorhersehbarkeit hinwegsehen. Für mich war „Mystic City“ ein außergewöhnliches Leseerlebnis, das ich mit guten 4 Büchern belohne.


Für alle Fans neuer Ideen, die Romantik und politischen Intrigen und Machtspielen um jeden Preis nichts entgegenzusetzen haben.
1. Mystic City – das gefangene Herz
2. engl. Titel: Toxic Heart
(voraussichtlicher Erscheinungstermin: April 2014)



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Und schon wieder spricht mich das Zitat wieder total an *-*
    Meeeeensch, wenn du immer so tolle Zitate in die Rezi schreibst, wie soll ich dann mein Buchkaufverbot einhalten? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dich fängt man also mit Zitaten? ;-)

      Ich nehme die Schuld natürlich auf mich :-)

      Glg und einen guten Start ins Wochenende

      Steffi

      Löschen
    2. Jap ... Cover und Zitate .. :D

      Schönen Sonntag noch <3

      Löschen
  2. Da kann ich Binzi nur zustimmen, meine Wunschliste ist doch schon so voll, schreib doch bitte nicht immer so tolle Rezensionen! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es aber auch so viele tolle Bücher gibt :D

      Löschen
  3. Halli hallo

    Ich muss sagen, dass ich das Buch schon vor allem in den Warenkorb gelegt habe, da es sich nach Dystopie anhört, dachte mir aber schon, dass da noch ein Schuss Fantasy dazukommt.
    Da mich aber in letzter Zeit durchaus auch gewisse Bücher ( Mercy Falls Trilogie, Rot wie das Meer, Ewiglich Trilogie) begeistern konnten, sagte ich mir o.k. ich will es wagen.
    Ehrlich gesagt muss ich gestehen, dass ich auch das Cover sooo schön finde!!
    Der Autor habe sich ja von Romeo und Julia inspirieren lassen, dann bin ich ja mal gespannt, ob er es schafft mich zu berühren denn bis jetzt konnten das Autoren in diesem Genre eher nicht!!

    Bin sehr neugierig, wie MIR das Buch gefallen wird vorher düse ich jetzt aber erst mal ab nach Aegypten und widme mich dort eher leichteren Lektüre auf dem E- Reader!!

    Ganz tolle Rezi übrigens!¨!
    Und tschüss
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Männer interpretieren das 'Romeo & Julia' Rhema vielleicht etwas anders. Verfeindete Familien, ja... Aber sonst?
      Das tief emotionale hat er mit seiner kühlen Art nicht so zum Dahinschmelzen drauf :-)

      Er hat sich ja auch von Venedig inspirieren lassen, was das Setting angeht. :-)

      Danke für das Lob ;-)

      Steffi

      Löschen
    2. Das sollte natürlich Thema heißen... Blödes Handy >.<

      Löschen
  4. Hatte das Buch schon vorher auf meine Wunschliste gesetzt, war aber doch etwas skeptisch. Nach deiner Rezi bin ich mir jetzt aber recht sicher, dass das Buch zu Recht auf meiner Wunschliste steht und hoffentlich auch bald in meinem Regal stehen wird =)

    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt! Im Regal sieht es definitiv besser aus als auf der Wunschliste ;-)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

      Steffi

      Löschen
  5. Ach mensch, deine Rezension macht einen ja total neugierig auf das Buch. Ich habs zwar hier stehen, aber eigentlich hatte ich nicht vor es so schnell zu lesen, nachdem der zweite Band erst im nächsten Jahr erscheint. Das machst du mir gerade echt schwer Steffi :)

    Liebe Grüße,

    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist soweit echt gut abgeschlossen, es gibt auf jeden Fall viel fiesere Enden, also kannst du es auch ohne zu wissen, wie es weitergeht, lesen...
      Ich bin auch neugierig auf die Fortsetzung, es ist aber nicht so, dass man es nicht aushalten würde :-)

      Liebe Grüße

      Steffi

      Löschen
    2. Es geht mir gar nicht so um die Wartezeit, sondern eher das ich befürchte ich darf den ersten Teil dann nochmal lesen weil ich vieles daraus vergessen habe :-)

      Liebe Grüße,

      Conny

      Löschen
    3. Oh, das ist natürlich schwer... Ich hoffe einfach mal, dass alles Wissenswerte wiederholt wird :-)

      Löschen
    4. Aber es ist schon eine weiterführende Geschichte oder? Also nicht in dem Band die Protoganisten und im nächsten wieder andere. Scheint mir zwar keine solche Reihe zu sein, aber möglich ist ja alles.

      Löschen
    5. Ich hoffe nicht! Sonst wäre es ein sehr blödes Ende :-(
      Aber theoretisch möglich ist ja alles... Aber ich denke, es wird so weitererzählt wie bisher, höchstens aus einer anderen Perspektive - aber die Charakter haben noch einiges vor :-)

      Löschen
  6. Da freu ich mich jetzt schon auf das Buch. Nach einem kurzen Intermezzo mit Seelenflüstern werde ich es auf jeden Fall lesen. Hoffe es wird mir auch so gut gefallen wie dir.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch hab ich schon auf dem Radar ;) Das Cover allein hat schon Mama zu mir gesagt ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi... Kann ich voll und ganz verstehen. Ich hatte ja bis zuletzt gehofft, dass auch wirklich das englische beibehalten wird :-)

      Löschen
  8. Ich hoffe jetzt schon ein wenig mehr, dass ich es von BDB bekomme! :)
    DRÜCK MIR DIE DAUEN! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ganz fest :-) :-) :-)
      Ich glaube hier kannst selbst du 'IHN' ausnahmsweise mal nicht nicht-mögen <3

      Glg
      Steffi

      Löschen
  9. Tolle Rezension. :) Eigentlich hatte mich das Buch gar nicht wirklich angesprochen, aber nach dieser Rezi versuche ich doch mal mein Glück bei BdB. ;)
    Lg Jacqueline

    AntwortenLöschen
  10. Halli hallo

    Gestern Abend habe ich " Mysitc City " beendet und was soll ich sagen...
    Es hat mich jetzt nicht so vom Hocker gerissen und ich denke dass lag vor allem daran:
    Ich finde es schade dass auf dem Klappentext schon so viel verraten wird dass nahm mir schon ein wenig die Spannung.

    Auch gibt es immer wieder ähnliche Szenen, dass fand ich dann doch etwas langweilig.

    Und auch in diesem Buch schafft es der Autor nicht, dass mich die Liebesgeschichte berühren kann für mich geht das von null auf hundert und schon ist es DIE grosse Liebe auch hat mir das gewisse Knistern gefehlt.
    Schon bei anderen männlichen Schriftstellern in diesem Genre ist mir dies aufgefallen ( " Aufbruch" , " Flammen über Arcadion" )

    Das Setting der Geschichte fand ich genial mal was anderes.
    Auch gegen Ende des Buches ergeben sich doch noch ein paar Überraschungen.
    Ich bin mir nur nicht sicher was alles der Autor noch in zwei weitere Bände packen will?

    Übrigens mein Dilemma ich ordne meine Bücher nach Genre ist das nun eine Dystopie oder doch eher Fantasy?

    Ganz liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DIE Überlegung hatte ich auch... dystopisches Fantasy. Weil die Magier sind ja wohl schon immer da gewesen... Die haben ja die Städte aufgebaut und sind nicht erst mit dem Hochwasser oder so entstanden. Oder?

      Ich habe übrigens den Inhalt innen im Buch NICHT vorher gelesen, und der Klappentext außen gibt ja kaum was her. Aber ich stimme dir zu: Da steht schon recht viel :-(

      Männer haben zu Liebesgeschichten eine andere Beziehung... :-)
      Das knistert es mal einen "magischen" Moment lang, dann ist alles gut :-D
      Aber mich stört das gar nicht. Ich finde es eher nervig, wenn da ein ewiges Hin und Her entsteht. Vielleicht färben meine drei Männer hier im Haus ab :-D

      Wie immer Danke für deine Eindrücke :-)

      lg
      Steffi

      Löschen
  11. Offensichtlich wieder ein Buch für das ich hier anbauen muss :D Wobei ich sagen muss , das die Beschreibung der Stadt und Hunters doch am ehesten neugierig macht :)

    *Auf ein neues Buch im Regal*

    Danke


    #Clockwork

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Setting und die Grundidee sind wirklich "bezaubernd" - und allein wegen der wirklich schönen Optik lohnt sich das Anbauen :)

      Liebe Grüße und du bist im Lostopf

      Steffi

      Löschen
  12. Ich muss ehrlich zugeben, dass dieses Buch nur per Zufall bei mir gelandet ist. Ausnahmsweise hatte ich mir gebrauchte Bücher bestellt und dieses ersetzte unbeabsichtigt einen anderen Roman der Bestellung. Nach langem Überlegen entschied ich mich, hiermit eine neue Reihe anzufangen, statt eine andere zu beenden. :D
    Es war definitiv die richtige Entscheidung! Zu erleben, wie dem unbeschwerten Leben der doch recht naiven Aria etwas "Würze" hinzugefügt wurde und sie langsam aus einer Art "Dämmerschlaf" erwachte, das ihr Leben in den Horsten und das Beisein ihrer Blutsfamilie darstellte, begeisterte mich von Seite zu Seite mehr. Man konnte regelrecht verfolgen, wie sie an ihren Aufgaben und Erlebnissen wuchs und sich nicht unterkriegen ließ.
    Ich war begeistert und bin gerade dabei den dritten Band zu lesen. Eine Empfehlung an jeden! :)

    Liebe Güße,
    Ann-Kristin

    #Clockwork

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Großartiger Zufall! Freut mich, dass dich die Reihe so begeistern konnte.

      Ganz liebe Grüße und du bist im Lostopf

      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay