Dienstag, 14. Mai 2013

♂ Demi Monde 01 - Die Mission (Rod Rees) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„Die perverse Genialität der Demi-Monde steckte im Detail.“
(S. 19)

„Bei konventionellen Computersimulationen wissen die Spieler genau, dass es bloß ein Spiel ist. Sie wissen, dass man nur auf die Pausentaste zu drücken braucht, wenn es einmal brenzlig werden sollte. Diese Wahl haben Spieler in der Demi-Monde nicht.“
(S. 49)

„Ich bin ein toter Mann, mein Kind. Und deine Pflicht ist es, dafür zu sorgen, dass mein Tod nicht umsonst ist.“
(S. 297)


Ella ist pleite. Sie benötigt dringend Geld. Eigentlich hatte sie sich auf einen ganz normalen Job beworben, den sie wirklich gern ausüben würde. Und Ella scheint es geschafft zu haben. Sie ist in der Endauswahl. Doch was ihr dann offenbart wird, übersteigt ihre Vorstellungskraft. Sie soll diesen Job in der virtuellen Welt der Demi-Monde ausüben! Die Demi-Monde sind eine künstliche Welt, geschaffen, Soldaten auf jegliche Kriegssituationen vorzubereiten. Bevölkert wird die Demi-Monde von einer Vielzahl an Psychopathen, Rassisten und kaltblütigen Mördern. Und mehr noch: Ella soll Norma, die Tochter des Präsidenten, aus dieser perversen Welt retten. Irgendwie ist es jemandem gelungen, Norma aus der Realwelt in die Demi-Monde zu entführen... Nur Ella kann den einzig verbliebenen Zugang zur Demi-Monde noch nutzen. Doch da gibt es ein Problem. Ella ist dunkelhäutig! Wird es ihr gelingen, die Präsidententochter Norma, die im Hause der Dashwoods auf Dashwood Manor gefangen gehalten wird, zu befreien? Allein ihre Hautfarbe wird ihr in dieser rassistischen Welt einige Probleme bereiten…


Von „Demi Monde“ habe ich schon viel gehört. Einige Leser waren mehr als begeistert, andere haben diesen Tenor wieder ein wenig abgeschwächt. Also musste ich mir selbst eine Meinung zu dieser Geschichte bilden. Zum Glück war das Buch auch gerade griffbereit und so musste ich nicht lange warten, um in die Welt der Demi-Monde abtauchen zu können…

Die Demi-Monde ist eine fantastische und gut durchdachte virtuelle Welt, die einzig und allein für ein Realtraining amerikanischer Soldaten erschaffen wurde, um Kriegsbedingungen besser begegnen zu können. Diese Welt wurde vom Autor nahezu perfekt geschaffen und beschrieben, aus meiner Sicht allerdings fast zu detailliert dargestellt und mir nahe gebracht.
Bereits nach wenigen Seiten hatte ich ein schwelendes Gefühl der permanenten Überforderung ob der ausgeschmückten und wortreich beschriebenen Szenerie, die man in der Demi-Monde vorfindet. Detailverliebt und ausgestattet mit vielen autonomen Begrifflichkeiten hat der Autor sämtliche Eventualitäten in dieser Scheinwelt berücksichtigt und zu Papier gebracht.
Das Buch selbst ist in vier Teile gegliedert. Im ersten Teil habe ich erfahren, dass die junge Ella aufgrund ihrer Finanznot geneigt ist, fast jeden Job anzunehmen. Die nächste Mietzahlung steht an und Geld ist weit und breit nicht in Sicht. Umso mehr Hoffnung bringt Ella diesem Jobangebot entgegen. Auch wenn dieser Job letztendlich mit einigen Gefahren verbunden zu sein scheint – die Bezahlung ist es allemal wert. Und plötzlich findet sich Ella in dieser faszinierenden und gleichzeitig perversen Welt der Demi-Monde wieder… Ihr Auftrag, die Rettung der Präsidententochter, scheint jedoch nicht realisierbar. Doch langsam findet sich Ella auch in dieser Welt zurecht… Von den anderen Teilen kann ich natürlich nicht allzu viel verraten. Aber die Spannung wächst definitiv!

Nachdem ich die anfänglichen Hürden überwunden hatte, kam ich immer mehr in einen strömenden Lesefluss. Nun ließen mich die nur noch temporär vorhandenen unbekannten Begrifflichkeiten kaum mehr stocken und ich kam vor Spannung nur noch selten zum Luft holen. Die Seiten flogen nur so dahin und permanente Anspannung war garantiert. Dieses Niveau konnte bis zum Ende zwar nicht gänzlich gehalten werden, dennoch fühlte ich mich gut unterhalten.

Die Charaktere in „Demi Monde“ sind exakt und stilvoll auf sehr hohem Niveau beschrieben. Auch hier muss ich eine kleine Einschränkung machen. Alles war absolut perfekt beschrieben, so auch die Protagonisten. Nur… manchmal ist weniger auch mehr… Meine eigene Fantasie konnte ich so nur zeitweise entfalten, da ich natürlich die vom Autor gewählten Vorstellungen zwar grandios, dennoch zu detailliert serviert bekommen habe.

Alle Protagonisten zeigen im Verlauf der Geschichte deutliche Entwicklungen. Die größte Entwicklung habe ich bei Trixie, der Tochter der Dashwoods, empfunden. Hatte sie zu Beginn viele meiner Sympathien auf ihrer Seite, hat sich unser Verhältnis im Laufe der Geschehnisse doch ein wenig abgekühlt. Dies ist aber keineswegs negativ gemeint. Trixie wächst mehr oder weniger aufgrund der angespannten Situation über sich hinaus. Das kann man gut finden oder auch nicht…

Ella selbst ist die perfekte Protagonistin. Jung, schön und unbeeinflussbar geht sie ihren Weg. Und selbst in dieser perfiden Welt der Demi-Monde ist es ihr gelungen, mich von Zeit zu Zeit zu verzaubern und der Geschichte sogar einen leichten Hauch von Erotik zu verleihen. Ella mochte ich von der ersten bis zur letzten Seite!

Die Demi-Monde, diese virtuelle Welt, ist schwer zu beschreiben. Konstruiert als kostengünstiges Trainingsgelände für einheimische Soldaten, entwickelt diese Sphäre nach und nach ihr Eigenleben. Oftmals blieb mein Herz aufgrund der geschehenen Grausamkeiten, die sich hier abspielten, fast stehen. Vergleichen kann man diese Welt schon fast mit den Schrecken, mit denen die Nazis im Zweiten Weltkrieg die Welt in Atem hielten. Denn auch in der Demi-Monde konnte ich ähnliche Strukturen, vom Rassenhass bis hin zur totalen Vernichtung ganzer Völker, wiederfinden.

Erzählt wurde die Geschichte im personalen Stil aus Sicht verschiedener Protagonisten in Vergangenheitsform. Abgesehen von den mir vorab fremden Begriffen, konnte ich mich so jederzeit nah am Plot entlanghangeln und war tief in die Geschichte eingebunden.

Nachdem „Demi Monde“ und ich einen nicht allzu leichten Start hatten, konnte ich mich im weiteren Verlauf gut in die Geschichte hineinfinden. Nachfolgend störten mich auch kleinere Ungereimtheiten nicht mehr in meinem Lesegenuss. Dieser Reihenauftakt birgt auf jeden Fall ein gewaltiges Potential, so dass ich gespannt auf den nächsten Teil warte!


Eine perfekt geschaffene Welt mit all den Grausamkeiten, aber auch Hoffnungen, hat mich ab einem gewissen Punkt förmlich eingesaugt, so dass mir kaum eine Verschnaufpause blieb. Rod Rees „Demi Monde – Die Mission“ hat deutliches Potential, das ich mit der Hoffnung auf eine weitere Steigerung mit sehr, sehr guten 3 Büchern würdige.

Für alle Fans abstrakter, aber dennoch real denkbarer Welten, die Perfektion und Spannung lieben, detaillierte Erklärungen aber nicht vermissen möchten. 

1. Demi Monde – Die Mission
2. Demi Monde – Der Widerstand
3. engl. Titel: The Demi-Monde: Summer




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Hm... Deatillierte Erklärungen mag ich eher nicht so. Weiß noch nicht, ob ich es dann lesen werd. Aber tolle Rezi! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Binzi,

    wenn du den ersten Teil "überstanden" hast, wird es richtig gut! Ich freue mich auf jeden Fall auf die Fortsetzung :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kay,
    das Buch klang für mich schon die ganze Zeit sehr interessant, auch wenn du einige Startschwierigkeiten hattest, reizt mich das Buch nun noch mehr durch deine schöne Rezi! :)

    lg
    Shanty

    AntwortenLöschen
  4. Danke, Shan! Es lohnt sich definitiv zu lesen. Potential für die Fortsetzung ist definitiv vorhanden!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  5. Ach schade, dass es dich nicht TOTAL begeistert hat, wie mich. Aber freut mich, dass es dir doch noch gefallen hat! ICh freu mich schon auf die Fortsetzung :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jan,

    ab einem bestimmten Teil war ich total begeistert. Es hat halt ne ganze Weile gedauert, bis ich in dieser äußerst komplexen Welt zurechtgefunden habe. Und die Fortsetzung werde ich definitiv lesen und freue mich riesig darauf :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  7. Denkt sich fast haargenau mit meiner Meinung zu dem Buch =) Die Grundidee ist total toll aber irgendwie wars dann doch zu viel des Guten :D

    AntwortenLöschen
  8. ...da geh ich doch gleich bei dir schauen :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay