Mittwoch, 17. April 2013

♀ Taken - Das Laicos-Projekt 1 (Erin Bowman) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„Lasst uns einen Moment des Schweigens einlegen“, krächzt sie mit ihrer trockenen, spröden Stimme. „Für Blaine Weathersby, der am Morgen seines achtzehnten Geburtstages geraubt worden ist.“
(S. 34)


Alle Jungen in Claysoot trifft in der Nacht auf ihren 18. Geburtstag dasselbe Schicksal. Sie werden aus dem Dorf geraubt und kehren nie wieder zurück.

Dies hat zur Folge, dass es keine Männer im Dorf gibt und Jungen ab einem Alter von 15 Jahren an den Ratssitzungen teilnehmen  und sich zuweisen lassen können. Die Zuweisung ist eine Art Paarungspool, damit weiterhin genügend Nachwuchs gezeugt wird. Daher ist es von den Jungen erwünscht, im besten Fall sogar monatlich, „umherzuziehen“.
Eine weitergehende Bedeutung wird den männlichen Jugendlichen nicht zugeschrieben, tiefergehende Beziehungen werden kaum eingegangen, Wissen wird von Älteren zu Jüngeren weitergegeben.

Morgen ist der 18. Geburtstag von Grays Bruder Blaine. Er wird in der Nacht außer Gray eine 3-jährige Tochter und deren Mutter zurücklassen.
Nach dem Raub seines Bruders findet Gray einen alten Brief seiner verstorbenen Mutter, der Blaine zu Nachforschungen und Stillschweigen Gray gegenüber auffordert. Und in dem ein Geheimnis über Gray angedeutet wird, das ihn nicht mehr loslässt. Und so entscheidet sich Gray für den „sicheren Tod“: den Weg über die Mauer, die Claysoot umgibt.


Der Klappentext von „Taken“ machte mich neugierig, ich befürchtete aber, dass er mir wie so oft viel zu viel verrät… Doch es kam ganz anders als erwartet. Denn die Welt von Claysoot, in der der Protagonist Gray lebt, ist nur ein sehr kleiner Teil der Geschichte… und so konnte mich die Autorin mehr als einmal überraschen.

Ihr Setting ist fantastisch. Die von ihr erschaffene dystopische Welt weist – wie bereits erwähnt – mehr als Grays Heimatdorf auf. Wie der Serientitel bereits vermuten lässt, gibt es für diesen Ort eine Erklärung.

Ohne zu viel verraten zu wollen, ist es schwer, mehr zu erzählen. Aber die Autorin hat mit dem Umweg über Claysoot einen völlig anderen Einstieg in ihre Zukunftsvision geschaffen. Auf diese Weise gab sie ihren Protagonisten besondere Charaktereigenschaften, die den Charme des Buches ausmachen.
Claysoot ist „primitiv“, besitzt weder Strom noch fließendes Wasser. Durch den Raub sind Jungen keine vollwertigen Mitglieder der Gesellschaft, weil sie mit 18 sowieso nicht mehr da sind. Es gibt Schriftrollen im Dorf, die von früher erzählen, aber Wissensanreicherung oder gar Forschung wird in Claysoot nicht praktiziert.

So ist es nicht verwunderlich, dass der Protagonist Gray, aus unserer Perspektive gesehen, etwas naiv wirkt. Er weiß, was er für seinen Job, die Jagd, wissen muss. Nur ab und zu schleichen sich Gedanken über das Dorf und dessen Grundsätze in seine Gedanken. Ist der Raub wirklich unumgänglich? Müssen die Menschen ihn wirklich als Teil des Lebens betrachten? Oder ist er wirklich so unnatürlich, wie er sich anfühlt. Die Gespräche mit Emma schüren die Zweifel, der Brief seiner Mutter gleicht dem Zuschütten von Benzin in diese Flamme.

Gray erzählt uns die Geschichte in Ich-Perspektive im Präsens, der Leser ist mittendrin, erlebt seine Reaktionen und Gefühle hautnah mit. Seine einfache Art wirkt sich auf den Schreibstil aus: Einfach, leicht, ohne ausschweifende oder tiefergehende Beschreibungen. Stellenweise wirkt das Buch bzw. Gray sehr naiv, Das machte die Geschichte für mich aber charmant. Er ist auf niedliche, süße Art „primitiv“. Dies ändert sich aber, als er über sich hinauswachsen und die Rolle wechseln muss.

Emma ist seit Gray denken kann Ziel seiner Begierde. Gemeinsam mit ihr wünscht er sich sogar, dass sie sein könnten wie die Bussarde, die ein Leben lang einen Partner haben und nicht monatlich umherziehen. Emma zweifelt ebenso wie Gray an der Natürlichkeit des Raubes und will Antworten. Und die erhofft sie sich ebenfalls hinter der Mauer.

Die kindliche Naivität sorgt für die besondere Stimmung im Buch. Gray und Emma sind von ihrem Wissensstand, Wortschatz und Verständnis eher mit um einiges Jüngeren vergleichbar und müssen sehr schnell erwachsen werden. Ihre Gedanken über für uns alltägliche Dinge zeigen auf, wie viel „Magie“ uns doch zur Verfügung steht.

„Taken“ ist in 4 Teile gegliedert. Mit stetiger Spannung reißt die Autorin den Leser von Teil zu Teil mit. Die Teile sind thematisch geordnet. Allein die Titel reichen aus, um zu sehen, wie weit dieser Trilogie-Auftakt schon reicht und was dann evtl. noch nachkommen wird. Es gibt kurze, ruhigere Episoden, die das Mitfiebern um die Charaktere wieder ausgleichen. Das Buch findet zu einem zufriedenstellenden Abschluss, die Autorin weiß aber durchaus auf die Fortsetzung vorzubereiten, die ich definitiv lesen werde.


Mit „Taken – Das Laicos-Projekt 1“ hat Frau Bowman eine Welt in der Welt erschaffen. Wer den Klappentext liest, erfährt nur einen kleinen Teil ihrer Zukunftsvision. Die charmant-naive Art des Protagonisten Gray schafft schnell eine Beziehung, die den Leser mitfiebern lässt und mitreißt. Ich hatte sehr viel Spaß an dem Buch, das zahlreiche überraschende Momente bereithielt. Daher gibt es von mir knappe 5 Bücher.

Ein Muss für Dystopie-Fans aller Art, denen die Dominanz und Stärke eines Protagonisten nicht allzu wichtig ist und die ihm kleinere Schwächen verzeihen können.

1.     Taken – Das Laicos-Projekt 1
2.     Taken #2 
(voraussichtlicher Erscheinungstermin engl. Ausgabe: 2014)
3.     Taken #3 
voraussichtlicher Erscheinungstermin engl. Ausgabe: 2015)




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Oh, oh! Meine Wunschliste platzt jetzt schon aus allen Nähten, aber dieses Buch muss ich einfach vormerken. Ich liebe Dystopien und deine Rezension hat mich nun total neugierig auf das Buch gemacht!

    Danke für die Rezension,
    liebe Grüße,
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Iris,
      das freut mich natürlich, wenn dich meine Rezension überzeugen konnte.
      Und ich hoffe, deine Wunschliste kommt mit der Übergröße klar ;-)

      Sonnige Grüße

      Steffi

      Löschen
  2. Aaaaah! Meine Wunschliste schreit förmlich nach diesem Titel. Und ich auch, ich giere danach! Deine Rezension hat mich echt überzeugt und ich muss dieses Buch lesen :D

    Liebe Grüße
    Chimiko

    AntwortenLöschen
  3. :-)
    Ich höre sie bis hierher schreien ;-)

    Viel Spaß mit dem Buch!

    Sonnige Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß, du spoilerst nicht, habe aber trotzdem nur dein Fazit gelesen^^
    Aber deine knappe 5 Bücher machen mir große Hoffnungen. Ich finde das Cover ja so toll :D
    Jetzt muss nur noch der Bengel überzeugen und nicht nerven :O :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich sehr gespannt drauf - aber ganz so extrem wie Benny ist er nicht... So als Vorwarnung ;-)

      Löschen
  5. Den Klappentext finde ich ja total interessant, deswegen hab ich den ersten Rezis entegegengefiebert. Ich werde es definitiv lesen. Ich weiß bloß nicht, was ich von der "kindlichen Naivität" halten soll.... naja, solange es nicht nervt ;)

    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich fand es eher süß - und bei den Lebensumständen kein Wunder. Aber ich kann mir denken, dass es den ein oder anderen nerven könnte... :-)

      Löschen
    2. dann lass ich mich einfach mal überraschen ;)

      Löschen
  6. Hey,

    also die Rezension hat mich echt neugierig gemacht :)
    Ich glaube das Buch wandert gleich mal auf meine Wunschliste :3

    LG Toubi

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt echt gut. Muss ich definitiv lesen.

    AntwortenLöschen
  8. 5S ist natürlich genial! Mir gefällt auch das Cover sehr gut. Danke für die tolle Rezi (wie immer!).
    Noch eine kurze Info, in euer Sidebar bei "Letzte Rezensionen" ist beim Bild von Artikel 5 die Rezi zu Die Scanner verlinkt :-)
    Grüßlies,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Taken konnte mich wirklich überraschen - und das passiert leider nicht mehr sonderlich oft - daher ist das immer zumindest die Tendenz nach oben wert, wenn das Buch zwischen zwei Bewertungen steht :-)

      lg
      Steffi

      Danke für den Hinweis mit A5... Gleich geändert :-*

      Löschen
  9. einfach nur WOW geschrieben, ich liebe deine Rezi´s, aber das weißt du ja.

    Taken ist schon ne ganze Weile auf meiner Wunschliste, da Amazon ja immer so genau weiß, was mir gefallen würde ;)))

    Dank dir hat sich mein Wunsch das Buch zu besitzen nur noch mal verstärkt <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Amazon macht das echt gut... Geht mir genauso :-)
      Es würde dir sicherlich gefallen <3

      Löschen
  10. Das Buch ist auch auf meiner Wunschliste und deine Rezension macht mir große Hoffnungen :)
    Nur finde ich 16,99€ unverschämt teuer für ein Taschenbuch. Oder eine Klappbroschur. Das ist ja so teuer wie ein gebundenes Buch, das sehe ich, ehrlich gesagt, nicht ein :/ Schade.
    Aber auf meiner Wunschliste bleibt es trotzdem :D
    Liebe Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich allerdings auch. Leider. Bisher war das Piper - Broschurlimit bei 14,99€, oder? Und gerade die 'Mythos'-Bücher sind um einiges dicker!

      Vielleicht kannst du es dir ja ertauschen, es lohnt sich! Ich drück dir die Daumen!

      Glg
      Steffi

      Löschen
  11. Ich hatte ja echt schon Panik, dass Gryy wirklich etwas nervig ist - aber nix da! Nur leider zum Ende hin ging er mir gehörig auf den Keks! :(
    Mal wieder ganz toll geschrieben! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hättest du das nicht gesagt gehabt, wäre mir das nur 'aufgefallen', gerade am Lagerfeuer... Aber dass das jemand stören könnte, da wäre ich nicht drauf gekommen. Ich hab das auf seine Erziehung geschoben :-D
      Ich bin so böse! :-)))

      Lg
      Steffi

      Löschen
  12. EIne wirklich tolle Rezension, mal wieder ;)
    Ich lese das Buch gerade und bin sehr davon angetan da es mich sehr mitreißen und überraschen kann.
    Das Gray sehr naiv ist stimmt schon nur finde ich es an manchen Stellen zu übertrieben was mich etwas stört aber nun gut^^

    Ich bin sehr auf das Finale gespannt und auf die Fortsetzungen! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naive Charaktere muss man mögen. Mich nerven die meistens auch nur, aber ihn macht das irgendwie süß. Bzw. alle beide. Sie sind so anders erzogen worden und aufgewachsen, da konnte ich es ihnen verzeihen :-)

      Wünsch dir noch viel Spaß beim Lesen :)

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay