Samstag, 27. April 2013

♀ Höllenflüstern - Die Dämonenfängerin 03 (Jana Oliver) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„Riley hatte die Dämonenjäger immer für kalte, berechnende Dämonen-Tötungsmaschinen gehalten. Jetzt begriff sie, dass sie wie die Dämonenfänger waren. Sie hatten Familien und ein Leben außerhalb der Arbeit. Sie waren genauso menschlich wie sie selbst.“
(S. 136)

„Denn was für einen Sinn hatte ein Opfer, wenn es nicht denen galt, die man liebte?“
(S. 378)


Rileys Leben ist immer noch außer Kontrolle. Sie versteckt sich bei dem Totenbeschwörer Mort und gibt sich die Schuld für die Eskalation der letzten Tage.

Als ihr klar wird, dass die Jäger des Vatikans sie finden würden, weiß sie, was sie zu tun hat: Sie lässt ihren reanimierten Vater zurück und trifft sich mit Peter. Der will sie jedoch nicht bei ihrer Flucht unterstützen, sondern hat andere Pläne:

Riley muss dem Vatikan die Urheber des gefälschten Weihwassers als Zeichen ihres guten Willens liefern. Was sie über die Fälscher herausfinden, ist aber nur ein Teil dessen, was in Atlanta nicht mit rechten Dingen zugeht.

Zu allem Übel quälen Riley Albträume: Ori ruft sie aus seinem versteinerten Gefängnis und treibt sie beinahe in den Wahnsinn. Aber was, wenn er mit seinen Aussagen richtig liegt?


Ich habe mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzung der „Dämonenfängerin“ gefreut und habe es daher in kürzester Zeit verschlungen.

Der Einstieg gestaltete sich nicht ganz so einfach wie in „Seelenraub“, dem die Autorin ein „Was bisher geschah“-Kapitel vorangestellt hat. Nichtsdestotrotz war ich schon nach wenigen Seiten wieder im dämonenverseuchten Atlanta und mitten im Kampf um Sympathien und Gut gegen Böse.

Rileys Sündenfall, die Nacht mit Ori, zieht einen unglaublichen Rattenschwanz nach sich. Beck ist sauer, der Vatikan hat einen Grund mehr, sie als Dienerin der Hölle zu bezeichnen und auch die anderen Fänger misstrauen ihr. Auf diese Art konnte ich mich sofort wieder an alles Geschehene erinnern.

Frau Oliver hat in diesem Band nicht nur die Anzahl ihrer höllischen Brut vervielfacht und einen besonderen Gegner erschaffen, sondern trotz auch ruhigeren Passagen die Spannung stets aufrecht erhalten. Ich musste weiterlesen – ich wollte Antworten, ich bangte und hoffte mit Riley.

Die Protagonistin ist auf der Flucht – vor so ziemlich alles und jedem. Nur ihr (toter) Vater, Mort und Peter stehen auf ihrer Seite. Selbst als Peter es ihr direkt ins Gesicht sagt, glaubt Riley nicht, dass Beck sie nicht hassen würde. Sie kann die Vergangenheit und die Abweisung einfach nicht hinter sich lassen.
Doch je mehr sie über Beck erfährt, je mehr private Dinge sich ihr offenbaren, desto mehr versteht sie, warum er so „tickt“.
Rileys Entwicklung in „Höllenflüstern“ ist schwer zu beschreiben. Im einen Moment spürt man, dass sie stärker und erwachsener ist, im anderen benimmt sie sich wie ein Kindergartenkind, dann zeigt sie wieder wahre Größe. Ein ewiges Auf und Ab.
Dasselbe gilt für ihre „Beziehung“ zu Beck. Ich hatte bereits die letzten beiden Bücher durchgehofft, dass sich die beiden endlich zusammenraufen. Von der Ansammlung an „Fans“, die Riley in Band 1 noch im Petto hatte, sind schließlich nicht mehr allzu viele übrig.
Aber was wäre denn, wenn in dieser Sache alles glattgehen würde?

Beck ist vor allem zu Beginn des Buches ganz der alte: Er macht sich Vorwürfe ohne Ende und sein eingeredeter Hass auf Riley (eigentlich ja auf Ori) wird immer größer. Ausgerechnet Meister Stewart redet Klartext mit ihm. Aber was bringt es, wenn man seine wahren Gefühle erkennt? In Becks Vergangenheit gibt es Dämonen, die besser ein Geheimnis bleiben…

Simon taucht in „Höllenflüstern“ meist nur in Nebensätzen auf, spielt aber eine wichtige Rolle. Simon bezeugt weiterhin frohen Glaubens, dass Riley eine Dienerin der Hölle ist. Was dies für interessante Konsequenzen nach sich zieht, verrate ich euch aber nicht.

Frau Oliver erzählt die Geschichte weiterhin im personalen Stil aus den Perspektiven von Riley und Beck. Aus ihrem Blickwinkel heraus ist für den Leser quälend ersichtlich, dass sich die zwei „kriegen sollten“ und das Gefühl, beide zu schütteln, um sie zur Vernunft zu bringen war lange Zeit übermächtig.
Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und locker, gefühlsmäßig hätte ich auch auf eine Reduzierung der Umgangssprache getippt, kann es aber nicht mit Sicherheit sagen.

Die Autorin erklärt aber nicht nur, was es mit Becks Verhalten auf sich hat und warum er so „kompliziert“ ist. Neben dieser Tatsache erfahren wir endlich mehr Details über die Dämonenjäger und auch die gesamten Hintergründe des ewigen Krieges. Denn wie der Klappentext so schön verrät: der Tag der Abrechnung kommt.

Der Showdown in „Höllenflüstern“ war dämonischer, höllischer und actionreicher als jemals zuvor und beschert Riley eine neue Aufgabe. Es gibt da etwas, dessen Hintergründe näher untersucht werden müssen. Für mich ist Band 4 daher ein klares Muss und ich freue mich auf Herbst 2013 und den finalen Band "Engelsfeuer".


Mit „Höllenflüstern“ konnte Jana Oliver mich wieder von der ersten Seite in ihren Bann ziehen. Mehr Dämonen, mehr Action, mehr Emotionen! Letztere waren leider nicht immer ganz nachvollziehbar. Daher ist der dritte Band der „Dämonenfängerin“ nur knapp an der Höchstpunktzahl vorbeigeschrammt. Höllisch gute 4 Bücher für Riley Blackthorne!

Ein Muss für die Fans der ersten Bände. Wer wie ich nach Band 2 fürchtete, dass die Reihe einem Abwärtstrend folgt, denn kann ich beruhigen: Riley ist wieder auf der Höhe und ich fiebere mit ihr einem gigantischen Showdown entgegen.

1. Aller Anfang ist Hölle (Rezension)
2. Seelenraub (Rezension)
3. Höllenflüstern
4. Engelsfeuer

(Erscheinungstermin Herbst 2013)




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Du bist gemein!
    Jetzt muss ich das Buch unbedingt lesen, obwohl ich es noch ein bisschen hinauszögern wollte, damit ich nicht solange auf den vierten Teil warten muss.
    Ich bin beruhigt, dass die Reihe doch nicht weiter abwärts rutsch.

    LG May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So lange IST Oktober doch gar nicht mehr :-)
      Und es hat so wahnsinnig Spaß gemacht, das muss man auskosten :-))))

      Löschen
  2. wuuuuhuuu, klingt echt gut :D, ich hab jetzt nur dein Fazit gelesen, da ich ja noch nicht mal Band 1 und 2 gelesen habe und ich mich ansonsten wahrscheinlich nur selbst spoilere ^^

    Ich freue mich auf jeden Fall schon drauf, auch wenn´s sicher noch ne ganze Weile dauert, bis ich sie lesen werde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hol das nach! Die machen echt Spaß!!! Los los!!!!

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay