Samstag, 13. April 2013

♂ Der Weg der gefallenen Sterne (Caragh O'Brien) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
„Die Enklave war bereit - und sie war bewaffnet.“
(S. 56)

„Über ihr fiel das kalte Licht des späten Nachmittags durch zwei vergitterte Fenster, und da bemerkte sie auf einmal eine lange, schwarze Kette, die von der Decke hing und etwa auf Augenhöhe in zwei Handschellen endete.“
(S. 87)


Die Karawane aus Sylum hat sich unter Gaias Führung auf den Weg zur Enklave gemacht. Nur dort ist ein weiteres Überleben überhaupt möglich. Überraschend stößt Gaia unterwegs auf ihren Bruder Jack. Er ist schwer verletzt. Bei sich hat er ein junges Mädchen. Angie. Beide waren mit den Nomaden unterwegs und sind nun auf sich allein gestellt. Gaia nimmt Jack und Angie in die Gemeinschaft auf.
Endlich haben sie den beschwerlichen Weg überwunden! Die Enklave liegt vor ihnen. Doch alles läuft aus dem Ruder. Gaia wird verhaftet und des Hochverrats beschuldigt. Dieses Vergehen wird normalerweise mit dem Tod geahndet….


Dem Ende dieser Trilogie habe ich definitiv entgegen gefiebert. Unbedingt wollte ich wissen, wie sich Gaia entwickelt, Entscheidungen trifft und sich überhaupt aufgrund ihrer Rolle verhalten wird. Auch Leon und die Chardos haben die Neugier zum Fortlauf der Geschichte eindeutig in mir geweckt!

Der Einstieg in diesen dritten Teil ist mir wirklich leicht gefallen. Die Protagonisten waren mir sofort wieder vertraut und ich konnte mich in diese Welt problemlos hineindenken. Irgendwie musste ich meine Vorfreude jedoch nachfolgend ein wenig relativieren, weil zwar auch in dieser Geschichte wirklich viel passiert; jedoch hatte ich tatsächlich den Eindruck, dass der Plot trotz der vielen Geschehnisse eher ein wenig abgeflacht war und die Charaktere an Tiefe verloren haben. Ich kann es eigentlich gar nicht richtig beschreiben, aber irgendetwas ist der Autorin beim Schreiben abhandengekommen und so konnte das Niveau der Vorbände zumindest nicht ganz gehalten werden.

Grundsätzlich wurde ich auch im dritten Teil dieser Reihe nicht enttäuscht. Ich wurde von einer spannender Szene zu weiteren Gefahrenmomenten förmlich getrieben und fühlte mich dabei richtig wohl.
Die Handlungen einiger Protagonisten jedoch konnten mich zum Teil nicht wirklich überzeugen. Dies störte die Geschichte zwar insgesamt gesehen nicht bedeutend, aber bei mir hinterließ dies dann doch einige Fragezeichen.

Insbesondere Gaia sorgte bei mir mitunter für ein wenig Verwunderung. Im zweiten Band wirkte sie auf mich deutlich gereift und selbstbewusst, verfiel nun in der Fortsetzung aber doch in alte Muster zurück. Manchmal konnte sie mich dennoch überraschen, auch wenn mein Gesamtbild von ihr ein wenig gelitten hat.

Leon ist nach wie vor der starke und unerschütterliche Protagonist. Bei ihm weiß man, was er will. Er weicht keinen Schritt von seiner Meinung ab und ist unerschütterlich. Leon treibt die Geschichte voran, die Gaia aus meiner Sicht mitunter abbremst, und gibt dem Plot die entsprechende Würze.

Die kleine Angie hat sich eindeutig zu meinem Liebling entwickelt. Einerseits wirkt sie schutzbedürftig, hat es aber „faustdick hinter den Ohren“… Lasst euch von ihr überraschen! Sie ist es wirklich wert!

Die Geschichte selbst wird von einem personalen Erzähler aus Gaias Perspektive in Vergangenheitsform präsentiert. Die eingesetzte wörtliche Rede hat zum Fortgang der Geschichte deutlich beigetragen.

Insgesamt kommt dieser dritte Teil nicht gänzlich an seine Vorgänger heran, ist aber dennoch ein passender Abschluss dieser Trilogie.


„Der Weg der gefallenen Sterne“ hat mir trotz kleiner Unebenheiten schöne Lesestunden beschert. Viele Szenenwechsel und die grundsätzlich vorhandene Spannung lassen mich hier knappe 4 Bücher vergeben. Alles in allem eine gelungene Abrundung der gesamten Geschichte.

Für alle Liebhaber anderer Welten, die Hintergründe von Handlungen nicht hinterfragen müssen, dennoch Abwechslung genießen wollen. Für alle Fans der ersten Teile natürlich ein Must-Read!

1.     Die Stadt der verschwundenen Kinder (Rezension)
2.     Das Land der verlorenen Träume (Rezension)
3.     Der Weg der gefallenen Sterne




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Hallo Kay!
    Ich persönlich finde den Abschluss ja besser als Band zwei. Gaia war meiner Meinung nach nicht mehr so "anders" und hat ein wenig mehr in ihre alte Rolle empfunden. Band eins bleibt aber immer noch mein Liebling der Trilogie.
    Der letzte Teil ist trotz kleiner Schwächen ein gelungener Abschluss und das siehst du ja genau so! :D
    Mal wieder eine tolle Rezension!
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jan,

      da sind wir uns ja weitestgehend einig. Als Abschluss ist der Teil auf jeden Fall passend. Und, dankeschön!

      LG

      Kay

      Löschen
    2. Das soll natürlich GEfunden heißen! xD

      Löschen
    3. ...hab schon gewusst, was du meinst ;-)

      Löschen
  2. Hallo Kay!
    Mein Liebling dieser Trilogie ist eindeutig Band eins. Da gefielen mir die Figuren und auch das Setting einfach am besten. Den dritten Band fand ich auch nicht schlecht, da kommt meine Meinung deiner ganz nahe;). Am schwächsten empfand ich den zweiten, da hatte ich Probleme mit der Hauptfigur Gaia, die ich in diesem Band als zu wenig aktiv empfunden habe.
    Trotzdem ist es eine lesenswerte Trilogie.

    Liebe Grüße,
    die Leserin.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Leserin,

    Stimme dir absolut zu. Die Trilogie kann man definitiv empfehlen! Wenn ich alle 3 Bücher betrachte, gefällt mir der erste Teil auch am besten :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  4. Uh ich hab das Buch zum Geburtstag bekommen und wollte es noch etwas Subben lassen, aber ich glaub fang heut noch damit an.
    Danke für die Rezi.

    Lg Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Silke,

    dann kannst du auf jeden Fall die Trilogie abschließen und bestimmt zufrieden auf dich wirken lassen :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  6. Joa, ich hatte 3einhalb, das passt so ungefähr. Gaia hat mich in diesem Band echt genervt, ich konnte sie kaum nachvollziehen... Trotzdem gehört die Reihe, ach was sage ich, die Reihe IST mein absoluter Favorit. ^.^

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Mia,

    ich kann dir echt nur zustimmen. Eine Entwicklung konnte ich bei Gaia, und das trotz ihrer Erlebnisse im dritten Teil, nicht wirklich sehen. Das Gesamtergebnis waren dann knappe 4 Bücher. Wir weichen also kaum voneinander ab ;-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay