Mittwoch, 20. Februar 2013

♀ Rabenblut drängt (Nikola Hotel) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
"Ich dachte, mir müsste das Herz bersten, so glücklich sah er aus. Noch nie hatte ich ihn so euphorisch erlebt, so lebendig. Immer beherrschte er sich, war er voller Sorge, dass er etwas offenbaren könnte, das ihn angreifbar machte. Und jetzt war er geradezu jungenhaft ungestüm."
(S. 138)



Alexejs Schwarm ist auf Beutezug. Mit ihrer guten Taktik und wölfischer Hilfe schaffen sie die Beute in den Wald. Mit was aber keiner rechnen konnte: Eine Horde Bluthunde attackiert Alexej und den jungen Pavel, der kurz darauf an seinen Verletzungen stirbt.
Von menschlichen Gefühlen überrannt und von seiner Verletzung flugunfähig gemacht, wandelt sich Alexej in einen Menschen.

So findet ihn Isabeau, die zu dem Überfall auf die Schafherde gerufen wird. Einen nackten, verletzten Mann mit einem toten Raben im Arm.
Alexej wird darauf ins Krankenhaus gebracht.
Da er "seine Erinnerung verloren hat", kommt er anschließend vorübergehend in der Forschungszentrale, in der auch Isabeau wohnt, unter.
Isabeau spürt, dass Alexej ein Geheimnis umgibt. Doch bevor sie es lösen kann, verschwindet Alexej spurlos...



Ich hatte bereits viele positive und begeisterte Meinungen über Nikola Hotels Debüt gelesen. So ging ich mit äußerst hohen Erwartungen an die Geschichte heran. Und wurde von dieser in keiner Hinsicht enttäuscht.

Sicherlich ist das Gestaltwandlerthema nicht neu, jedoch hat Frau Hotel dem ganzen eine völlig neue Tiefe gegeben, in dem sie von Anfang an mit zwei Perspektiven (Ich-Perspektive/Vergangenheit Alexej und Isabeau) arbeitete und  so Alexejs "tierische" Seite besonders zur Geltung brachte.

Denn der Protagonist Alexej lebte die letzten Jahre vollständig in Rabengestalt bei seinem Schwarm. Welche Häufung an Gründen zu dieser Entscheidung führte, erfährt der Leser erst nach und nach. Vorerst ist er völlig eingenommen von seinem Rabencharakter, den Instinkten, der Freiheit. Der Umbruch nach dem Angriff und dem Tod Pavels ist schwer für ihn. Das Menschsein ist ihm fremd. Und dennoch gibt es Gefühle, die so menschlich sind, dass sie den Drang seines Rabenblutes zurückhalten.

Grund für diese Emotionen ist die 24-jährige Isabeau, kurz Isa. Eine bodenständige, realistische, naturverbundene junge Frau, die sagt, was sie denkt und für ihre Überzeugung eintritt. Gegen ihren Willen fühlt sie sich zu dem (noch) unbekannten Mann hingezogen. Von seinem mysteriösen Verhalten quasi aufgefordert, beginnt sie nach seinem Verschwinden über ihn zu forschen ... und entdeckt eine gar fantastische Wahrheit.

Die "Beziehung" der beiden Protagonisten war von Anfang an speziell. Die beinahe arrogante Haltung Alexejs bringt Isa auf die Palme, die ihrerseits mit Trotz und bissigem Verhalten reagiert und so den Leser zum Schmunzeln bringt.

Durch die bereits erwähnte doppelte Ich-Perspektive ist dem Leser das Mysterium natürlich bekannt und das ein oder andere Mal lag mir ein böser Schrei über die "Blindheit" Isas auf der Zunge. Die Autorin schaffte es aber jedesmal, Isa glaubhaft "herauszureden".

Auf diesselbe Weise gelang es Frau Hotel auch, mich vollends von ihrer Idee zu überzeugen. Sie ließ Adelsgeschlechter, Kriege und Revolten so in ihre Geschichte einfließen, dass man in keinster Weise an der Wahrheit zweifelt.

Die Autorin untermauerte diese mit äußerst detailliertem Fachwissen über das Rabendasein, die böhmischen Naturschutzgebiete (und deren Erforschung) und der tschechischen Sprache. Und dies waren so ziemlich genau die Stellen des Buches, die sich für mich endlos zogen, die Geschichte nicht voran brachten, eher einem fantastisch-abenteuerlichem Lehrbuch glichen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Sie beschreibt nicht schnörkelig oder überdetailliert, aber wenn es darauf ankommt beinahe poetisch. Die Einbindung harmonischer Vergleiche zu zahlreichen musikalischen Werken großer Komponisten durchzogen die Geschichte wie Notenlinien.

Das Ende dieses Einzelbandes ist durchaus zufriedenstellend, die Möglichkeit einer sehr interessanten Fortsetzung lässt die Autorin mit ihrem Epilog aber offen.



Sicherlich hat Frau Hotel mit "Rabenblut drängt" das Rad in Sachen Gestaltwandler nicht neu erfunden. Sie hat es jedoch geschafft, dem Ganzen eine neue Perspektive zu geben und so ein historisch und fachlich perfekt umrahmtes, abenteuerliches und spannendes wie emotionales Abenteuer geschaffen.
Mein Wissensdurst war zeitweise jedoch übersättigt und daher zog sich die Geschichte stellenweise in die Länge.
Meinen Lesegenuss konnte dies aber kaum schmälern: 4 Bücher für "Rabenblut drängt".

Ein Must-Read für alle, die von Gestaltwandlern oder auch Raben nicht genug kriegen können. Lasst euch nicht von dem Titel täuschen und stürzt euch in ein fantastisch/"natürliches" Abenteuer.




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Hab ich auch auf dem Reader, aber irgendwie komme ich nicht dazu "Rabenblut drängt" zu lesen. Tolle Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-)
      Das Problem mit den E-Books kenn ich leider auch - die sind nicht so "wirklich" da - im Gegensatz zum realen SuB...
      :-(

      Lies es bald! Es lohnt sich! :-)

      lg
      Steffi

      Löschen
  2. Jetzt will ich es erst recht haben! Na danke :D
    Tolle Rezi ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt ja super! Hab noch nie was von dem Buch gehört, aber jetzt wandert es auf jeden Fall auf meine Wunschliste.

    Super Rezi :)

    AntwortenLöschen
  4. Hi Steffi,
    das Buch gabs mal kostenlos und seitdem schlummert es auch bei mir auf dem Kindle. Eine Freundin von mir fand es aber auch ganz gut. Besonders gut finde ich auch, dass man mit dem Ende so leben könnte, also eine Fortsetzung nicht zwingend ist. DANKE für deine schöne Rezi!!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  5. @Mendea: :-P Aber es lohnt sich. Vielleicht kam das "pädagogisch wertvoll" auch nur bei mir so rüber, weil ich so viele Kinderbücher lese - und dich haut es dann VOLL VON DEN SOCKEN! :)

    @Binzi: Das Buch ist von der Autorin selbst verlegt worden, ist aber definitiv eine Perle <3

    @Damaris: Der böse böse virtuelle SuB :-( Der "drängt" einfach nicht so wie ein echtes Buch im Regal. Aber dir wird es sicherlich auch sehr gefallen!

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Rezi, vielen Dank.
    Da hast du mir Lust auf mehr gemacht. Und ja, es stimmt, eine SuB auf dem Reader ... da hat man nicht so den direkten Bezug zu, da die Menge der Bücher als solche nicht direkt sehbar ist. Teufelskreis :D

    AntwortenLöschen
  7. @Alice: das freut mich natürlich!

    Dank der vielen Amazon-"Lockrufe" ist mein virtueller SuB überdimensional groß und wird, wenn ich ehrlich bin, vermutlich nie gelesen :-(

    AntwortenLöschen
  8. Der Inhalt klingt total interessant!
    Und ein (fast) poetischer Schreibstil ist ja auch nach meinem Geschmack! :)
    Ich behalte das Buch im Auge ;)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  9. Hey,

    vielen Dank für deine Rezi : ) Ich mag das Thema "Gestaltwandler" sehr gerne, es muss nicht immer vor tausend neuen Ideen sprühen, wenn man etwas mag dann weil es ist wie es ist ^^

    Das Buch kommt auf jeden Fall auf meine Liste ^^

    LG
    Romi

    AntwortenLöschen
  10. @Jan: Dir könnte es vielleicht noch nicht poetisch genug sein - aber sicher nahe dran :-)

    @Romina: Dann ist "Rabenblut" DEFINITIV etwas für dich! Allein die Perspektive des "Wandlers" fühlt sich so schön anders an :-)

    AntwortenLöschen
  11. Hey,

    auf jeden Fall tolle Rezension :3
    Ich weiß ja noch nicht ob ich es lesen sollte, aber hört sich gut an :)
    Mal schauen was draus wird :'D

    LG Toubi

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay