Samstag, 12. Januar 2013

♀ Magic Diaries 01 - Magische Sechzehn (Marliese Arold) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.
"Ein Notizbuch kam zum Vorschein, eines von der Sorte, die sie so liebte. Ein anthrazitfarbener Umschlag aus einem leicht schimmernden Bezug, auf dem in pinker Schreibschrift My Magic Diary abgedruckt war."
(S. 84)



Die 16-jährige Victoria wacht eines Freitag morgens auf und stellt fest, dass sie sich an absolut nichts der vergangenen 48 Stunden erinnern kann. Ein Tattoo prangt auf ihrem Arm, für das sie erst Mittwoch den Termin gehabt hätte. Ihre Mutter erzählt ihr von dem Unfall des Schwarms von Victorias Freundin Mary-Lou.
Später erwacht sie wieder in ihrem Bett, ohne Tattoo, in der Zeit zurückversetzt.

Doch nicht nur Victoria erlebt das schier Unglaubliche: Ihre Freundin Stella kann seit kurzem mit Gedankenkraft Menschen beeinflussen. Mary-Lou, die dritte Freundin im Bunde, sieht ihren toten Bruder - der sie vor den "Watchers" warnt.

Am nächsten Tag erhält Vic Post: eine Art Tagebuch mit dem Titel "My Magic Diary". Die Schrift darin sieht ihrer zum Verwechseln ähnlich...



Die Optik des Buches ist ein Highlight für sich. Wer das Zitat oben gelesen hat, weiß, dass sich das Äußere des Buches an dem Notizbuch von Victoria orientiert.
Aber allein dieses Aussehen, gepaart mit dem Innenlayout und der geringen Seitenzahl, legt die Vermutung nahe, dass es sich hierbei um ein sehr jugendliches Jugendbuch handelt.
Doch falsch gedacht: Das einzige, was an der Geschichte selbst daran erinnern könnte sind die 16-jährigen Protagonistinnen. Doch auch die verhalten sich nicht ganz altersgerecht:

Insbesondere die Gespräche empfand ich für 16-jährige etwas unnatürlich. Ich lese viele Jugendbücher und oft sind die Protagonisten in diesem Alter. Aber VOR dem Kontakt mit diesem "Übernatürlichen" sind es doch immer normale Menschen.

Auch finde ich es sehr bedenklich, dass Victoria als erstes übermäßigen Alkoholkonsum für den Blackout verantwortlich macht, und sie gehört noch zu den Ältesten, denen solche Sachen unterstellt werden.
Die Handlungsweisen der Protagonisten wirkten auf mich nicht authentisch, mitternächtliche "Beschwörungen" der Gothic-Szene auf Friedhöfen, denen 12-jährige beiwohnen... Da sträubt sich bei mir innerlich alles.

Victoria selbst blieb für mich auch relativ blass und ich konnte keine richtige Beziehung zu ihr aufbauen. Ihre Mutter ist alleinerziehende Ärztin und somit ist Victoria oft auf sich selbst gestellt und daher schon früh selbstständig. Aber dass insbesondere eine Ärztin ihrer Tochter in dem Alter eine Tätowierung erlaubt und auch über nächtliche Friedhofsbesuche hinwegsieht, ist für mich ungeheuerlich.
Interessant wurde Victoria für mich erst, als das Tagebuch auftaucht und Victoria von einer anderen Seite gezeigt wird.

Ihre Freundin Stella war für mich so gar nicht sympathisch. Im ersten Moment scheint sie Spaß daran zu haben, Leute zu beeinflussen und ihre stellenweise zu dominante Art störte mich in einem solch engen Freundeskreis auch. Ganz zu schweigen von den sehr fragwürdigen Handlungen, bei denen ich als Mutter nur schreiend den Kopf schütteln könnte.

Mein Liebling der Geschichte war Mary-Lou. Sie ist lieb, süß und so schüchtern, dass sie bereits wochenlang ihrem Schwarm hinterherrennt und sich nicht traut, ihn anzusprechen. Als sie sich endlich überwindet, endet das ganze etwas anders als geplant - und ihr Charakter bekommt eine unglaubliche Tiefe.

Die Grundidee von Frau Arold hat mir sehr gefallen. Sie hat in "Magische Sechzehn" die Vorbereitung für einen Einstieg in eine neue und besondere magische Welt geschaffen, der ich sicherlich weiter folgen werde. Die Ereignisse werden in dritter Person in Vergangenheit geschildert.

Das Ende war nicht wirklich überraschend, nach einem kleinen Showdown fand der Erzähler zu einem befriedigenden Abschluss ohne fiesen Cliffhanger.



"Magic Diaries" lässt mich zwigespalten zurück: Einerseits fand ich die Grundidee der Autorin toll, jedoch das Gefühl der Unzufriedenheit beim Lesen war stets präsent. Die Charaktere waren für mich nicht authentisch und ihre Handlungen teilweise nicht plausibel. Dennoch konnte mir "Magische Sechzehn" einen kurzweiligen Lesegenuss bieten und sollte ich über die Fortsetzung stolpern, werde ich sicher nicht daran vorbei kommen. Denn erst das Ende erklärt die Geschehnisse und bietet so den Auftakt für ein Abenteuer der besonderen Art.
Dieser Serienauftakt erhält von mir ein "durchschnittlich" in Form von 3 Büchern.

Es ist eine absolute Empfehlung für die Zielgruppe im Alter von 12-14, die sich in ein magisches Abenteuer mit einem interessanten Hintergrund stürzen wollen und medizinischen und ethischen Grundsatzfragen nicht ganz abgeneigt sind.


1. Magic Diaries - Magische Sechzehn
2. Magic Diaries - Victorias Geheimnis
3. Magic Diaries - Dunkle Versuchung 
(Erscheinungstermin: April 2013)



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Hört sich nicht so toll an.
    Daduch besttigst du meine Vermutung,dss das Buch nicht so meins wäre.

    LG May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegen Ende hin war es sehr vielversprechend und meine Kritik rührt ja auch viel von der "Mama-Perspektive" her...
      Aber ich werde irgendwann weiterlesen und dann berichten, ob es sich insgesamt lohnt :-D

      Löschen
  2. Hallihallo :)

    Rosa und ich haben euch den "Bookart-Award für Design" verliehen: http://angels-bookart.blogspot.de/2013/01/new-award-bookart-award.html

    _____
    Angel

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es sieht aus wie ein Kinderbuch, deshalb hab ich es auch schon gar nicht wirklich beachtet :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das sind irgendwie falsche Signale... Die Idee hätte etwas für ein "erwachsenes" Jugendbuch :-D

      Löschen
  4. Hallo Steffi

    Ja, das mit der Altersempfehlung . . . auf der einen Seite finde ich die Aufmachung und der Schriebstil gar nicht ü14 und auf der anderen Seite sind da diese Beschwörungen auf dem Friedhof und eben auch dieser Alkoholgenuss, den du schön aufgezeigt hast . . .
    Ich möchte mein Buch bei uns in die Bibliothek stellen und ich weiss immer noch nicht in welches Regal . . . erst war ich jetzt überzeugt, dass ich es zu den den Jugendbüchern stelle, jetzt wo ich deine Rezi gelesen habe, frage ich mich aber doch, ob ich es doch zu den jungen Erwachsenen (ab 13) stellen soll . . .. hm....

    lG Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei den Ü13 würde es zumindest aufgrund der Optik auffallen :-)
      ich würde es vermutlich wirklich dorthin stellen... wenn meine (jüngere) Tochter aus der Bibliothek mit einem Buch ankäme und mir dann von Alkoholkonsum und Beschwörungen darin erzählen würde, wäre ich als Mama da schon geschockt :-)

      Löschen
  5. Ich hab Magic Girls von der Autorin gelesen und fand es eigentlich sehr schön :) Ok, da war ich noch jünger (12 oder so ^^)
    Ich dachte eigentlich, dass das ein Kinderbuch ist :D Also für Mädchen ab 12 oder so ^^ Allein die pinke Schrift passt nicht wirklich zur eigentlichen Altersempfehlung ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau das... und dann die "glitzernd/schimmernde" Optik - vielleicht sollte es so ein Zwischending von Magic Girls und was für "Größere" sein???

      Löschen
  6. Huhu

    schöne Rezension. Dein Blog gefällt uns echt gut :D Hast also einen neuen leser.

    Rene und Jessi <3
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay