Donnerstag, 27. Dezember 2012

♂ Die Insel der besonderen Kinder (Ransom Riggs) [Rezension]


Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

"Drohend und düster tauchte sie vor uns auf, bewacht von Tausenden kreischender Vögel. Sie sah aus wie eine uralte, von Riesen erschaffene Festung."
(S. 80)

"Die Stufe knarrte, als würde sie aus einem langen Schlaf erwachen. Falls irgendjemand dort oben war, dann war er es schon seit langer Zeit."
(S. 100)

"Immer wieder gab es dumpfe Explosionen, die ich in meiner Brust wie das Schlagen eines zweiten Herzens spürte, gefolgt von Wellen glühender Hitze, als würde jemand direkt vor mir einen Ofen öffnen und schließen."
(S. 199)

Seit frühester Kindheit hört Jacob diese sonderbaren Geschichten aus der Jugend seines Großvaters Portman über die verzauberte Insel. Hier lebte dieser mit den besonderen Kindern, als er im Kindesalter vor den Nazis aus seiner Heimat fliehen musste. Und nur auf der Insel sind diese sicher vor den Monstern. Jacob glaubt seinem Großvater die Geschichten und verehrt ihn. Doch dann beginnt er doch zu zweifeln und bezeichnet Portman als Lügner. Ab diesem Zeitpunkt schweigt sein Großvater zu den scheinbaren Erlebnissen seiner Jugend.
Jahre später, Jacob ist mittlerweile ein Teenager, erhält er einen verzweifelten Anruf seines Großvaters. Die Monster hätten ihn gefunden, Jacob solle auf keinen Fall zu ihm kommen, da es zu gefährlich sei. 
Gemeinsam mit seinem besten Freund Ricky fährt er dennoch zum Haus seines Großvaters. Er findet im Haus Verwüstung und Zerstörung vor. Von Portman fehlt jede Spur. Jacob sucht und sucht. Im Wald hinter dem Haus kann er seinen Großvater schließlich entdecken. Aus vielen tiefen Schnittwunden blutend liegt dieser mit dem Gesicht nach unten auf dem Waldboden. In seinen letzten Atemzügen warnt Portman seinen Enkel vor den Monstern und nimmt ihm das Versprechen ab, auf die Insel zu fliehen. Dann stirbt er in Jacobs Armen. Jacob spürt ein unheimliches Gefühl in sich aufsteigen. Was er dann im Schein seiner Taschenlampe entdeckt, führt ihm auf erschreckende Weise ins Bewusstsein, dass die Geschichten seines Großvaters doch wahr sein könnten...
Jacob gelingt es nach dem Tod seines Großvaters doch noch, seine Eltern zu überzeugen, unbedingt die Insel - Cairnholm - besuchen zu müssen, um sich gedanklich mit den Erzählungen seines Großvaters auseinandersetzen zu können. Auch sein Psychiater befürwortet diese Pläne. Gemeinsam mit seinem Vater bricht er nach Cairnholm auf. 
Doch die Enttäuschung ist groß! Das ehemalige Kinderhaus ist nur eine Ruine, bei Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg zerstört. Auf völlig unerwartete Weise kann Jacob dennoch die besonderen Kinder finden. Vor allem Emma nimmt sich seiner an und so werden manche Geheimnisse Zug um Zug gelüftet und Jacob taucht in eine geheimnisvolle, aber auch gefährliche Welt ein...


"Die Insel der besonderen Kinder" hatte ich in diversen Buchhandlungen bereits oftmals in meinen Händen und konnte mich letztendlich doch nicht dazu durchringen, das Buch mit nach Hause zu nehmen. Zum Glück hat es das Buch dann doch noch in unser Regal geschafft!

Der Autor konnte mich von der ersten Seite an mitnehmen und mir seine Geschichte glaubhaft vermitteln. Untermauert und begleitet wird der in Vergangenheitsform aus Jacobs Sicht erzählte Plot durch viel wörtliche Rede. Ein ganz besonderes Highlight waren für mich die im Buch enthaltenen alten Fotos, die punktgenau zu den jeweiligen Szenen passen und meine Vorstellungskraft noch deutlich anstacheln konnten. Auch wenn ich nicht durchgängig aufgrund kleiner Unschärfen und Längen durch die Seiten blättern konnte, habe ich die Geschichte mit ihrer gelungenen Grundidee jedoch sehr genießen können. Die Grenzen zwischen realer und besonderer Welt verschwammen zusehends und ich fühlte mich bei den Protagonisten in guter Gesellschaft.

Der Hauptprotagonist Jacob ist ein Kind reicher Eltern. Seine Familie wohnt in Englewood, Florida. So sehr er seinen Großvater als Kind auch verehrt hat, desto unglaubwürdiger erscheinen ihm dessen Geschichten mit seinem Älterwerden. Jacobs Freundeskreis besteht lediglich aus Ricky. Und auch ihn kann man letztendlich nicht als richtigen Freund bezeichnen. Jacob und Ricky sind lediglich eine Zweckgemeinschaft eingegangen. 
Letztendlich kann man Jacobs Leben eigentlich schon als langweilig bezeichnen. Sein Lebensweg ist mehr oder weniger durch den Status und das Geld seiner Familie vorgezeichnet. Der Tod seines Großvaters war für Jacob ein deutlicher Break seines bisherigen Lebens und die Ereignisse überschlagen sich für ihn. Jacob wächst mit den an ihn gestellten Herausforderungen und reift im Laufe der Geschichte deutlich. 

Emma, mit einer besonderen Gabe ausgestattet, hat ab dem ersten Zusammentreffen mit Jacob eine besondere Verbindung zu ihm. Sie nimmt ihn sprichwörtlich an die Hand und führt ihn behutsam in ihre geheimsnisvolle Welt ein. Und natürlich hat auch Emma ihre Geheimnisse, die sie nur teilweise und nicht ganz freiwillig preisgeben muss.

Im Resümee kann festgehalten werden, dass dem Autor die Verquickung der Welten gut gelungen ist und die Protagonisten, wenn auch bis auf wenige Haupteigenschaften oberflächlich, so doch glaubhaft an mich vermittelt wurden. Mir wurde genügend Raum für eigene Interpretationen zum Fortgang der Geschichte gelassen und infolge dessen meine Fantasie nicht eingeschränkt.

"Die Insel der besonderen Kinder" konnte mir einen Lesegenuss der "besonderen" Art bereiten. Die Aufbereitung, die Umsetzung und die optischen Ergänzungen konnten fehlenden Tiefgang mehr als ausgleichen. Es ist aus meiner Sicht daher mehr als gerechtfertigt, an dieser Stelle gute 4 Bücher zu vergeben.

Ein Buch für alle, die gern besondere Geschichten lesen und einfach nur gut unterhalten werden möchten!
1. Die Insel der besonderen Kinder
2. Titel unbekannt 
(voraussichtliches englisches Erscheinungsdatum 11.06.2013)





Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Antworten
    1. ...das Buch lohnt sich aus meiner Sicht definitiv. Und, dankeschön :-)

      LG

      Kay

      Löschen
  2. Hallo Kay

    Mir ging es mit dem BUch gleich wie dir . . . ich habe etwas Tiefgang vermisst, doch die Idee und Umsetzung mit den tollen Bildern fand ich einfach toll.

    lG Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...aber der fehlende Tiefgang konnte ja gut anderweitig ausgeglichen werden. Außerdem erwarte ich bei einem Jugendbuch auch nicht wirklich tiefe Hintergründe. Wichtig ist, dass ich es gern gelesen habe :-)

      LG

      Kay

      Löschen
  3. Das Buch klingt interessant und gute Rezision ;)

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...Dankeschön :-) ich kann dir das Buch wirklich nur empfehlen!

      LG

      Kay

      Löschen
  4. Mich schreckt das Cover irgendwie ab von dem Buch und deshalb habe ich es auch nie weiter beachtet.
    Aber viellleicht gebe ich dem Buch doch eine Chance,meine eine Freundin schwärmt die ganze Zeit davon.

    LG May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...die Chance hat das Buch definitiv verdient! Habe mich ja auch ewig nicht getraut...

      LG

      Kay

      Löschen
  5. Ich habe das Buch auch gelesen und es hat mir im Großen und Ganzen ganz gut gefallen, bis auf das Ende, davon hatte ich mir mehr versprochen. Die Beziehung zwischen Emma und Jacob fand ich etwas befremdlich. Die Fortsetzung werde ich auf jeden Fall lesen.

    LG
    Anja von druckbuchstaben.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...stimmt, zum Glück ist die Lovestory aus meiner Sicht auch nicht weiter vorangeschritten. Weiß, was du meinst ;-)

      LG

      Kay

      Löschen
  6. Und ich hab es mir ertauscht!! :-)
    Tolle Rezension, die mir das Buch jetzt richtig schmackhaft gemacht hat! :D
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...dann musst du es jetzt nur noch lesen, Jan :-) ich denke, es ist schon etwas für dich ;-)

      LG

      Kay

      Löschen
  7. Ich habe das Buch auch schon gelesen und fand es so so toll!!!
    Bin froh das ich es damals geschenkt bekommen habe, denn so hätte ich es mir wohl nie gekauft!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...so ähnlich ging es mir ja auch...ewig um das Buch schleichen...und dann kam es durch einen glücklichen Zufall doch noch zu mir :-)

      LG

      Kay

      Löschen
  8. @steffi
    hihi* Ein Vampyr Fan bin ich jetzt nicht aber ich finde das es jetzt irgendwie interessanter wird. Gerade diese Wendung von diversen Charakteren! Aber diese Aurox Sache nervt so seufz*

    greetz pam

    AntwortenLöschen
  9. Das möchte ich auch noch lesen, ich finde das Cover hat schon eine sehr eigene Aura :)

    LG Morgaine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...das stimmt. Über dem ganzen Buch liegt etwas Besonderes. Ich denke, das Buch wird dir gefallen :-)

      LG

      Kay

      Löschen
  10. Tolle Rezi :) Dann werde ich das wahrscheinlich nach "In deinen Augen" lesen :D
    Hab das Buch noch nicht von der Folie befreit, weil ich weiß, dass es da Fotos gibt und ich auch weiß, dass ich in Versuchung geraten würde, die Fotos anzuschauen und es dann keine Überraschung mehr sein wird ^^
    Hatte das Buch bei einem Gewinnspiel gewonnen, sonst hätte ich es mir wahrscheinlich nicht gekauft, weil ich nicht weiß, ob es mir gefallen wird ^^ Aber nach deiner Rezi hört sich die Geschichte sehr nach meinem Geschmack an :)

    AntwortenLöschen
  11. ...ich bin auch ewig um das Buch geschlichen...konnte mich einfach nicht entscheiden. Dann hat mich Jan von Lost Pages kurzerhand überrascht und mir das Buch geschickt. Auf jeden Fall hast du ein schönes Buch vor dir :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  12. Hm, so, jetzt ist dank euch mein halber Vormittag weg, weil ich mich von den ganzen Rezis per Cover habe einnehmen lassen - Wahnsinn, was ihr alles besprochen habt! Wir haben einen sehr ähnlichen Buchgeschmack! :) Ich habe mich für "Die Insel der besonderen Kinder" entschieden als Weihnachtsbuch. Das ist mein Weihnachtswunsch, weil ich es schon auf englisch als ebook gelesen habe, und nun gerne meinem Neffen schenken würde, der es noch nicht kennt - und noch nicht so viel Englisch kann, dass ich ihm den Reader überlassen könnte. Außerdem ist das Buch so ungewöhnlich und die Bilder so toll, dass man den Autor einfach unterstützen muss!
    Liebe Grüße - ich stöber dann mal noch ein bisschen...

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay