Montag, 3. Dezember 2012

♂ Das Land der verlorenen Träume (Caragh o'Brien) [Rezension]


Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

"Sie holte tief Luft. Eine tintenschwarze Welle türmte sich über ihr auf, löschte die Sterne aus und brach dann über Gaia herein."
(S. 103)

"Die Matrarch hatte eine bedrohliche, explosive Situation nicht nur entschärft, sondern in einen Augenblick der Schönheit verwandelt, wie immer sie das auch geschafft hatte."
(S. 217)

Gaia ist die Flucht gelungen. Mit ihrer kleinen Schwester Maya, die noch ein Säugling ist, hat sie es ins Ödland geschafft. Maya besteht nur noch aus Haut und Knochen. Gaia erkennt, dass die Situation beinahe ausweglos erscheint. Und Leon, der es offensichtlich nicht geschafft hat, der Enklave zu entkommen, bestimmt zusehends Gaias Gedanken.
In letzter Sekunde werden Gaia und ihre Schwester von Chardo Peter gefunden. Er bringt beide nach Sylum, einer Gemeinschaft, in der ein deutlicher Männerüberschuss herrscht und deshalb die Frauen das Sagen haben. Nur so kann hier die Ordnung erhalten werden. Hier trifft Gaia auf Lady Olivia, der Matrarch von Sylum. Die Matrarch bestimmt, dass Maya neue Eltern bekommen wird, weil Gaia durch ihre Flucht durch das Ödland ein zu großes Risiko für einen Säugling eingegangen ist. Gaia ist verzweifelt. Ihr neues Zuhause wird vorerst das Mutterhaus in Sylum.

Gaia fühlt sich einsam in Sylum. Leon und ihre Schwester fehlen ihr. Von keinem der beiden weiß sie, wo sie sich befinden. Sie beginnt, sich in ihr Schicksal zu fügen. 

Bei einem Spaziergang hört sie plötzlich Schreie und findet sich plötzlich mitten in einer Entbindung wieder. Josephine, eine Libbie, eine "Ausgestoßene", bekommt ihr Kind. Mit ihren Kenntnissen als Hebamme meistert Gaia die Entbindung erfolgreich. Und tatsächlich... Das erste Mal seit Jahren wird ein Mädchen in Sylum geboren! Die Kleine erhält den Namen Junie...

Die Matrarch bestimmt daraufhin Gaia zur neuen Hebamme von Sylum. Wenig später wird sie von der Schwellenkrankheit gepackt. Wer die Krankheit hatte, kann Sylum nie wieder verlassen. Und jeder, der längere Zeit in Sylum verbringt, bekommt sie.
Nachdem es Gaia wieder besser geht, erfährt sie durch Zufall, wo sich ihre Schwester Maya befindet. Sie muss sie unbedingt sehen. Auf dem Weg zu Maya kommt sie am Gefängnis vorbei. Die Krims, die Gefangenen, haben gerade Hofgang. Plötzlich stockt ihr der Atem. Sie erkennt ihn unter den Gefangenen sofort: Leon!

Nachdem ich bereits den ersten Teil, "Die Stadt der verschwundenen Kinder", als sehr lesenswert empfunden habe, war ich sehr gespannt auf "Das Land der verlorenen Träume". 
Die Autorin ist sich in ihrer Erzählweise wirklich treu geblieben. Auch in diesem Band fand ich Spannung gemischt mit vorstellbaren Charakteren und einer entsprechenden Dosis Lovestory. Und das alles wie gewohnt gut verpackt.

Gaia ist im zweiten Teil der Trilogie um einiges gereift. Sie ist deutlich erwachsener geworden und weiß um die Konsequenzen ihres Handelns. Ein kleiner Rückfall in die Zeit der Naivität während ihres Lebens in Warfthon konnte mich nicht erschüttern, weiter gespannt die Seiten umzuschlagen - zu gut durchdacht ist diese Geschichte mit der aus unserer Sicht unvorstellbaren Gesellschaft in Sylum, in der die Frauen herrschen, weil es zu viele Männer gibt. Die Männer müssen mehr oder weniger darum bemüht sein, einer Frau dermaßen zu imponieren, dass diese um die Hand eines Mannes anhält. Bei einem Verhältnis von 9 zu 1 für die Männer ist dies ein durchaus vorstellbares Szenario... 

Sylum selbst liegt am Rande des Sumpfes. Niemand kann sich erklären, weshalb sich die Bewohner nicht weiter als wenige Kilometer von hier entfernen können. Wer es trotzdem wagt, dem droht der sichere Tod. Keiner hat es in den letzten Jahren geschafft, dem Ort zu entkommen. Zu den vielen Menschen, die es dennoch erfolglos versucht haben, gehört auch Gaias Großmutter, die damals aus Warfthon in den Toten Wald - Sylum - geflohen ist...

Gaia hat plötzlich einige Verehrer. Neben Chardo Peter hat auch dessen Bruder, Chardo Will, ein Auge auf sie geworfen. Doch als Leon auftaucht, ändert sich alles für Gaia. Ihre neue Welt gerät ins Wanken. Sie kann sich nicht sicher entscheiden.

Frau O'Brien hat einmal mehr meinen Geschmack getroffen. Ein allwissender Erzähler hat mir in der Vergangenheitsform neben der Ausgestaltung des Plots auch alle Charaktere glaubhaft nähergebracht. Kleinere Unebenheiten und Disharmonien störten meinen Lesefluss nur unwesentlich. Die Seiten flogen nur so dahin und ich hoffte, dass ich dem Buch noch einige Kapitel anfügen könnte.

Die Protagonisten selbst sind sehr gut beschrieben und glaubhaft dargestellt. Über Gaias Entwicklung habe ich ja schon etwas weiter oben berichtet. Aber in diesem Buch sind auch noch einige andere, sehr interessante Charaktere, beschrieben.

Chardo Peter, aufgewachsen in Sylum, ist einerseits bodenständig, andererseits aber auch abenteuerlustig. Peter war mir von Anfang an sympathisch. Er hat Gaia sozusagen im Ödland gerettet und macht sich nun Hoffnung. Aber hat diese Liebe tatsächlich eine Chance?

Bei Chardo Will entdeckt Gaia Gemeinsamkeiten, welche sie bisher noch bei niemanden entdeckt hat. Will ist intelligent und zurückhaltend. Er fordert Gaia nicht auf, auf seine Seite zu kommen und sich für ihn zu entscheiden. Nur einmal überschreitet er diese Grenze kurz und tritt sogleich den Rückzug an...

Insgesamt konnte mich die Geschichte fesseln und mir wurde einen entsprechender Lesegenuss bereitet. Kleinere Längen und Unstimmigkeiten konnten diesen jedoch durch die fast durchweg permanente Spannung zwischen den Seiten nicht bremsen.

"Das Land der verlorenen Träume" ist eine stimmige, gut durchdachte Geschichte, die mich teilweise durch die Seiten rasen lies. Der Plot war so gut durchdacht, dass ich an dieser Stelle sehr, sehr gute 4 Bücher vergebe. 

Eine Empfehlung für alle, die logisch aufgebaute Welten, gemischt mit Spannung mögen und einem gut ausgewogenen Anteil an Liebe nicht abgeneigt sind.

1. Die Stadt der verschwundenen Kinder (Rezension)
2. Das Land der verlorenen Träume
3. Der Weg der gefallenen Sterne 
(Erscheinungsdatum 1. April 2013)




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Das klingt definitiv sehr interessant. Ich bin neugierig geworden und mein Wunschzettel wächst grad mal wieder an...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...so langsam wächst mir Gaia auch ans Herz. Bin sicher, dass der nächste Band dr Hammer wird :-)

      LG

      Kay

      Löschen
  2. Kay! Was ist los mit uns? :D
    In letzter Zeit schwanken ja unsere Meinungen ;)
    Aber es ist schön, dass es dir so gut gefallen hat!
    Mir hat Gaias Entwicklung persönlich nicht so zugesagt. Im ersten Band fand ich sie viel sympathischer und nicht so naiv :)
    Aber ich freue mich schon auf Teil 3 :)
    Lg Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich fand es eher umgedreht, bis auf den kleinen Rückfall zwischendurch...ansonsten wirkt Gaia auf mich deutlich gereifter...:-)

      LG

      Kay

      Löschen
    2. Ich fand den zweiten Teil leider auch nicht so gut wie den ersten... Bin aber trotzdem gespannt auf Band 3.
      Es freut mich, dass er dir so gut gefallen hat!
      Schöne Rezension :)!

      Liebe Grüße, Lisa

      Löschen
    3. ...bin auch total gespannt auf den dritten Teil. Dieser Band erschien mir auf jeden Fall "gereifter"...:-)

      LG

      Kay

      Löschen
  3. Mir hat der zweite Band auch total gut gefallen. :)
    Schöne Rezension!

    LG!
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich empfand es auch als Steigerung :-)

      LG

      Kay

      Löschen
  4. Ich fand Leos "Verwandlung" echt so scheiße -.-
    Aber ich freue mich auch total auf Band drei und der Titel ist wieder so wunderschön :) Genau wie eure Rezension :P

    AntwortenLöschen
  5. ...uuuuhhh, ja, Leon....da muss man schon schauen, was er durchgemacht hat...das hat ihn ja schon voll mitgenommen...habe da auch schon ein bisschen Verständnis dafür, weil er ja nicht weiß, was auf der anderen Seite des Zaunes passiert ist...

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich konnte Leon auch ganz gut verstehen. Ein paar Unstimmigkeiten gabs da Liebestechnisch schon, aber im großen und ganzen konnte man Calla doch sehr gut verstehen und das ist das, was zählt!

      Tolle Rezension, sehe ich genauso ;)

      Löschen
  6. ...bin mit dir eindeutig einer Meinung, Amelie :-)

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay