Dienstag, 23. Oktober 2012

♀ Die Verratenen 01 (Ursula Poznanski) [Rezension]


Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

"Verräter müssen sterben, sagt das Gesetz; wer die Existenz der Sphären aufs Spiel setzt, hat sein Leben verwirkt."
(S. 60)

"Mein Name ist Eleria. Ich bin achtzehn Jahre alt, Vitro Klasse 1, gereiht auf Nummer 7. Mein Schwerpunkt liegt auf Kommunikation und Rhetorik. Ich bin Opfer einer Intrige."
(S. 165)

Die Welt hat eine Naturkatastrophe ungeahnten Ausmaßes überlebt.
Nach der "Langen Nacht" hat sich eine Zwei-Klassen-Gesellschaft gebildet: Die priviligierte "Intelligenz" lebt in den Sphären, in Sicherheit vor dem ewigen Winter, dem Hungern und Leiden, das zum Alltag der "Prims" außerhalb gehört. 
Das Leben in den Sphären ist erfolgsorientiert, die Studenten der Akademie kämpfen stets um den besten Platz in der Reihung.
Das erklärte Ziel des Sphärenbundes: Alle Menschen zu einen und so vielen Prims wie möglich zu helfen - solange dies keine Einschränkung für der Sphärenbewohner zur Folge hat.

Um die Gesellschaft noch besser zu machen, werden Kinder von Kinderfrauen aufgezogen.
(Ele)Ria ist eines der "gezüchteten" Supertalente, ein Invitro, und belegt aktuell Rang 7 der Akademiereihung. Sie ist dem System treu ergeben. Bis zu dem Tag, an dem sie von dem vermeintlichen Verrat erfährt, der ihr Leben und das weiterer 5 Studenten für immer verändern wird. Denn Verräter müssen sterben.

Ich oute mich heute als Poznanski-Erstleserin. Da mir ihr bisheriges Thriller-Genre nicht liegt, hab ich erst bei "Die Verratenen" zugegriffen. So konnte ich aber definitiv vollkommen neutral an die Sache rangehen.

Durch den hervorragenden und flüssigen Schreibstil ist mir der Einstieg in Rias Welt sehr leicht gefallen. Fragen zur Ausgestaltung und den Hintergründen beantworten sich - wenn überhaupt - erst nach und nach, was mein Interesse weiter steigerte. Dennoch fiel mir der Bezug zur Hauptprotagonistin und den anderen Charakteren schwer und ich konnte die Gefühle durch diese Distanz schwer nachvollziehen. Dadurch zog sich das erste Drittel des Buches erschreckend in die Länge.
Für mein Durchhalten wurde ich aber mit ein paar Antworten, Spannung, dunklen Geheimnissen und ganz speziellen Charakteren belohnt.

Die Hauptprotagonistin Eleria, die alle nur Ria nennen, erzählt die Geschichte in der Ich-Perspektive im Präsens, was defintiv das Tempo der Geschichte steigerte.

Ria belegt aktuell Platz 7 in der Reihung. Ihr Talent liegt in Sprachen und dem Lesen der Mimik und Gesten anderer. Sie trainiert mit ihrem Mentor, der neben Aureljo und ihrer Freundin die einzige wirkliche Beziehung darstellt. Invitros wie sie haben keine Familie, nur eine Kinderfrau. Daher ist die Loyalität dem Sphärenbund gegenüber sehr stark. Eleria lernt zwar, die Außenwelt zu verteidigen, das Ganze basiert aber auf völlig falschen Tatsachen. 
Ria ist ehrgeizig und weiß, was sie kann. Sie analysiert ständig alle anderen und kontrolliert ihre eigene Außenwirkung bis auf ein mich teilweise störendes Maß. Insgesamt konnte ich mich mit ihr als Hauptprotagonistin weder identifizieren noch einen Bezug herstellen.

Dasselbe gilt für Aureljo, der aktuellen Nummer 1 der Reihung und Redner, Überzeuger, vielleicht zukünftiger Präsident. Er ist mir einfach zu glatt. Zu seinem Training und Können gehört ebenfalls die Kontrolle von Mimik und Gestik, was ihn für mich meist bereits wie einen Politiker wirken ließ und er daher kräftig Sympathiepunkte einbüßte.

Mir ist bewusst, dass die Sphärenwelt durch Züchtung und besondere Erziehungsmethoden nur Extreme hervorbringt, ein paar Ecken und Kanten hätten den beiden meiner Meinung nach nicht geschadet.

Die anderen "Verratenen" sind da schon viel greifbarer: Rias Freundin Tomma, die von Gefühlsausbrüchen getrieben wird und entgegen allen Predigten auch eigennützig handelt.
Dann Tycho, ein "Aufgelesener", geboren in der Außenwelt, der mit seinem technischen Geschick, gepaart mit unglaublichem Selbstbewusstsein vielleicht nicht nur Gutes im Sinn hat.

Denn die Suche nach dem Grund für den Verrat und später dem potentiellen Verräter in den eigenen Reihen ist der rote Faden der Geschichte. Bis auf einen kurzen Moment war für mich alles zu vorhersehbar.
Die ein oder andere Aussage der Prims, bei denen die Gruppe quasi landen musste, brachte neuen Schwung ein, konnte mich aber nicht über die Längen des Buches hinwegsehen lassen.

Das Buch ist in sich abgeschlossen und wartet ohne fiesen Cliffhanger auf. Viele Fragen bleiben trotzdem offen, was mich dann doch neugierig auf die Fortsetzung warten lässt.

Mit "Die Verratenen" hat Frau Poznanski eine gut durchdachte, detaillierte Welt erschaffen, die mich leider aufgrund der "Sympathie" der Charaktere und mehreren trockenen Passagen nicht endgültig in ihren Bann ziehen konnte. Als Trilogieauftakt ist es aber sehr vielversprechend, so dass ich mich auf die weiteren Abenteuer und die Antworten auf meine vielen Fragen freue. Von mir gibt es daher 4 Bücher.

Es ist eine Empfehlung für alle Fans von gut durchdachten, logisch aufgebauten Dystopien, die unbeantwortete (Grundsatz)Fragen, Planbarkeit und ein paar Längen nicht als allzu störend empfinden.

Vermutlich erscheint die bislang unbetitelte Fortsetzung 2013.




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Ich kommentiere auch hier gerne noch einmal :D
    Mein Highlight dieses Jahr :D
    Aber 4 Bücher sind ja auch schonmal Klasse :)
    Tolle Rezension....wahrscheinlich konnte mich die Prota mehr begeistern als dich :)
    Lg Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sympathie für Charaktere ist noch mehr Geschmackssache als beim Stil oder der Idee, finde ich. Ich habe nur ganz selten ein "Problem" mit Protagonisten... zuletzt glaub beim "Feuerstein" oder bei "Dark Canopy"...

      Wenn dann der Rest des Buches nicht 150%ig ist, kann er dieses Minus nicht mehr ausgleichen... Aber ich freue mich trotzdem auf den zweiten Teil :-)

      lg
      Steffi

      Löschen
  2. Für mich ist es ganz klar eine Jahreshiglight. Schade dass es dich nicht ganz überzeugen konnte.

    LG
    Iris

    AntwortenLöschen
  3. Ich les eigentlich gar keine Thriller, bin aber dann bei Saeculum doch über meine Hürde gesprungen und fand das Buch (auch Erebos) erstaunlich gut! Ich würd den beiden Büchern auf jeden Fall mal nen Versuch geben :)
    Deswegen wäre es interessant für mich, ob Frau Poznanski es auch schafft, im Dystopiebereich "zu bestehen" :) Die Rezension tendiert für mich momentam zum: Lies es und bild dir deine eigene Meinung. Danke dafür :D

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube das würde ich auch jedem raten ;-)
      bin gespannt, wie es dir gefallen wird...

      lg
      steffi

      Löschen
  4. Mal wieder eine Dystopie an der man nicht vorbei kommt wie es aussieht. Wäre für mich allerdings auch das erste Buch von der Dame.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und das alleine, um sich eine eigene Meinung zu bilden :-D

      Löschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Okay, jetzt verstehe ich, was du für Kritikpunkte hattest! Ich fand das Buch etwas besser, kann das aber durchaus nachvollziehen...eigentlich hätte mich so etwas auch stören müssen xD Und Saeculum fand ich richtig schlecht...aber dieses Buch der Autorin hat mich nach vielen "durchschnittlichen" irgendwie umgehauen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. klarer Fall von Erwartungshaltung :-)
      ich wollte es ja erst gar nicht lesen und wurde dann überredet und hatte demnach auch hoooohe Ansprüche.
      Ebenso wie Kay, der ja begeistert von Saeculum und Erebos war.

      Deine Erwartung war sicherlich geringer und daher positiv überrascht ;-)
      Aber ich setze und hoffe auf die Fortsetzung!

      lg
      Steffi

      Löschen
  7. Ich liebe ja die Bücher von Ursula Poznanski, aber irgendwie packen mich die Verratenen mal so gar nicht. Hab jetzt etwa 1/3 durch und langweile mich irgendwie.

    Lg Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje! SO schlimm? Ein paar Längen hatte es ja schon, ich hoffe du hältst durch :-)

      Löschen
  8. Huhu!
    Ich habe das Buch gerade erst gelesen und auch bei mir ist es das erste Buch der Autorin. Ich fand es auch ganz gut, freue mich schon auf Band 2, aber bei Ria und Aureljo kann ich dir zu 100% zustimmen!! Die beiden sind einfach sehr künstlich, was schade ist, aber auch nachvollziehbar. Ich hoffe auf eine Veränderung oder Weiterentwicklung der beiden in den nächsten Teilen!
    Alles Liebe
    Henny (#Clockwork)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir UNENDLICH viel Spaß mit Band 2, der Teil ist das klare Highlight der Reihe und du wirst ebenso aufkeuchen wie wir anderen.
      Wenn du an der Stelle bist, weißt du, was ich meine :-)

      Ganz liebe Grüße und du bist im Lostopf!

      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay