Donnerstag, 11. Oktober 2012

♂ Die Verratenen 01 (Ursula Poznanski) [Rezension]



Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

"Verräter müssen sterben, sagt das Gesetz; wer die Existenz der Sphären aufs Spiel setzt, hat sein Leben verwirkt. Der Bund ist uns Vater und Mutter zugleich, aber Abtrünnige dürfen nicht mit Nachsicht rechnen."
(S.60)

Der große Ausbruch hat die Menschheit geteilt. Einem Teil der Menschen ist es gelungen, in den Sphären ein neues Leben aufzubauen. Sie leben in geordnetetn Verhältnissen und alles ist in ausreichendem Maß vorhanden.
Der andere Teil, die Prims, kämpft tagtäglich in der vorherrschenden Kälte um ihr Leben. Ihnen fehlt es an allem.
Eleria, auch Ria genannt, lebt in einer der Sphären. Sie ist in der Reihung bereits weit nach vorn, auf die Nummer Sieben, gerückt. Ria besucht die Akademie und wird entsprechend ihrer Talente und Bestimmung trainiert.
Zufällig wird sie Zeugin einer geheimen Besprechung. In der Sphäre soll es Verräter geben. Schockiert muss sie mit anhören, wie auch ihr Name dabei genannt wird. Daneben werden noch fünf weitere Namen als Verräter erwähnt. Alle sollen kurzfristig und ohne großes Aufsehen umgebracht werden.
Doch nichts passiert in den darauffolgenden Tagen. Ria sucht nach Hinweisen, entdeckt jedoch nichts Auffälliges.
Bei der nächsten Wochenversammlung wird verkündet, dass sechs Studenten die Ehre haben werden, den Präsidenten in der Sphäre "Zukunft" zu treffen. Doch die verkündeten Namen der Studenten lassen für Ria nur einen Schluss zu. Denn es handelt sich ausschließlich um Namen, die sie bei der geheimen Besprechung gehört hat. Alle Genannten stehen auf einer Todesliste! So will man also versuchen, die vermeintlichen Verräter still und heimlich aus dem Weg zu schaffen! Oder handelt es sich doch nur um einen großen Irrtum?
Während der Fahrt mit der Magnetbahn zur Sphäre des Präsidenten kommt es tatsächlich zu einem Zwischenfall. Den sechs Jugendlichen gelingt die Flucht. Ab nun entwickelt sich ihr Leben zu einem wahren Albtraum. Aus Verrätern werden Verratene...

Als ich gehört habe, dass Ursula Poznanski eine Dystopie geschrieben hat, war mir von vornherein klar, dass ich diese unbedingt lesen muss. Immerhin gehört Frau Poznanski zu meinen Lieblingsautoren.
Von "Die Verratenen" wurde ich auch definitiv nicht enttäuscht. Die Idee und die Umsetzung sind sehr gut gelungen. Die Sphärenwelt und ihre Bewohner an sich wurden nicht tiefergehend beschrieben; mit ihrem brillianten Schreibstil und dem perfekten Zusammenspiel der Protagonisten konnte ich darüber jedoch größtenteils hinwegsehen.

Die Protagonisten weisen sich vor allen Dingen durch die von der Sphärengesellschaft vorgesehenen Charaktereigenschaften aus. Und diese verraten uns letztendlich nur die Stärken der handelnden Personen, lassen uns über das Gefühlsleben jedoch oftmals im Unklaren. Mit fortlaufender Geschichte erfahren wir aber dann doch noch die eine oder andere Kleinigkeit. 
Der Plot selbst ist, wie ich es aus den anderen Büchern der Autorin auch so kenne, stimmig, spannend aufgebaut und man wird von Highlight zu Highlight geführt. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass Frau Poznanski die dystopischen Elemente der Geschichte klasse mit den Stärken eines Thrillers verbunden und damit diesem Genre ein neue Richtung verliehen hat.

Ria ist mir von Beginn an sympathisch gewesen. Ihre Stärke ist das gesprochene Wort. Durch geschicktes Training ihres Talents gelingt es ihr immer besser, Menschen in ihren Entscheidungen zu beeinflussen. Sie nutzt ihre Stärken später immer wieder dazu, der Gruppe zu helfen und den Zusammenhang zu stärken. Bis sie anfängt, an der Loyalität Einzelner zu zweifeln... 

Aureljo, Mitstudent und Rias Freund, ist der geborene und auch dafür vorgesehene Anführer und Beschützer. Nichts kann ihn in seinem Glauben und seiner Treue der Gesellschaft gegenüber erschüttern. Wirklich nichts? 

Die Prims sind in ihrem Denken und Handeln immer wieder undurchschaubar, aber wirklich sehr interessante Charaktere in der Geschichte. Nie kann man vorhersehen, wie sie als nächstes reagieren werden oder welches Ziel sie mit ihren Handlungen verfolgen. Der Gegensatz zwischen Außen- und Sphärenbewohnern könnte gar nicht größer sein.

Alle, die einen bösen Cliffhanger erwarten, müssen hier keine Angst haben. Die Geschichte ist in sich selbst erst einmal gut abgeschlossen. Aber natürlich möchte man definitiv wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht.

Alles in allem hat die Autorin mit diesem ersten Teil ihrer Trilogie einen vielversprechenden Anfang in einem für sie bisher unbekannten Terrain geschaffen. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und war oftmals richtig gefesselt von der Geschichte.

Mit "Die Verratenen" hat Frau Poznanski wirklich einen sehr guten Einstieg in die geplante Trilogie gefunden. Trotz kleiner Kritikpunkte, die mich in meinem Lesefluss kaum gestört haben, kann man das Buch auf jeden Fall als Lesetipp bezeichnen. Für diese gut umgesetzte Idee vergebe ich deshalb an dieser Stelle 4 Bücher. Ich bin sicher, Frau Poznanski wird sich mit den weiteren Teilen der Trilogie nochmals steigern können. Ich werde definitiv die Folgebände lesen!

Das Buch ist nicht nur eine Empfehlung für alle Fans von Frau Poznanski, sondern auch für alle Liebhaber spannungsreicher und gut durchdachter Dystopien mit einem Hauch Thriller, nennen wir es mal dystopischer Thriller.
Leider bislang nichts über die Folgebände der Trilogie bekannt.




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Hallo,
    ich wollte Bescheidt sagen, dass das Buch Beiß mich! heute angekommen ist.
    Vielen dank nochmal!

    lg Sunny :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh jee... dann muss ich es jetzt wohl wirklich haben.....
    Vielen Dank für die tolle Rezi!

    AntwortenLöschen
  3. Super Rezi ! :-)
    Ich muss gestehen, ich habe noch nie ein Buch von Ursula Poznanski gelesen, aber das muss ich jetzt wohl ändern... :D
    Übrigens habt ihr das echt cool gemacht mit diesen Geschlechterzeichen :D So weiß man immer wer gerade schreibt ! Echt clever !:D

    Liebste Grüße Alina :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...mein erstes Buch von Ursula Poznanski war Saeculum. Und seitdem mag ich den Schreibstil der Autorin total. Die Bücher von ihr lohnen sich wirklich :-)

      LG

      Kay

      Löschen
  4. Hey toller Blog (:
    Gefällt mir richtig gut!!!

    Kannst du mal meinen besuchen? ist noch sehr sehr neu und ich würde mich über ein paar feste leser wirklich sehr freuen! (:

    http://www.petersbuecherkiste.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann mit deiner Rezension leider nicht mithalten :(
    Wirklich toll geschrieben! Ich finde das Buch total Lesenswert. Ein Must-Read ;)
    Ich bin immer noch total begeistert. Ich hoffe die Fortsetzung wird ebenfalls so EPISCH^^ und kann dich dann hoffentlich auch komplett überzeugen!!
    Lg Jan (PS: Steffi du MUSST es lesen!!!)

    AntwortenLöschen
  6. Aha, aha, aha :D Klingt ja ähnlich wie Steffis Meinung :P
    Ich "muss" meine Rezension auch noch schreiben und irgendwie hat es geholfen deine zu lesen, um mich dran zu erinnern, was ich noch mal alles mochte xD Jedenfalls toll geschrieben! Ria war mir auch sehr sympathisch. Die ganze Idee mit den "hochbegabten" Schülern ohne Fantasykräfte fand ich echt erfrischend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kays Meinung war lange vor meiner da :-)
      Aber alle haben mich "gezwungen" quasi gezwungen, es zu lesen ;-)
      Unser Geschmack ist ähnlich... schließlich haben wir geheiratet

      :-D

      lg
      Steffi

      Löschen
    2. ...Dankesschön, Tanja :-) Die Grundidee und die Umsetzung fand ich schon wirklich gut. Aber wer Ursulas andere Bücher auch kennt, weiß, dass sie noch mehr kann...!

      LG

      Kay

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay