Samstag, 1. September 2012

♂ Legend 01 - Fallender Himmel (Marie Lu) [Rezension]


Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

"Jeder Tag bedeutet vierundzwanzig neue Stunden. Jeder Tag bedeutet, dass alles möglich ist. Man lebt den Moment oder man stirbt darin, aber man lebt sein Leben einen Tag nach dem anderen."
(S. 363)

Los Angeles, Einwohnerzahl 20174282
Die Seuche greift um sich. Soldaten inspizieren die Häuser nach Opfern. Wer infiziert ist, wird erschossen. 
Im Alter von zehn Jahren wartet auf die Kinder der Große Test. Vom Ergebnis des Tests hängt der weitere Lebenslauf ab. Wer durchfällt, kommt in ein Arbeitslager der Republik. Eigentlich kann die Republik aber keine Kinder mit schlechten Genen gebrauchen.

Day lebt auf der Straße. Er hatte den Großen Test vor Jahren nicht bestanden. Ihm gelang jedoch die Flucht. 
Zusammen mit Tess beobachtet er, wie die Soldaten auch das Haus seiner Eltern durchsuchen. Die Inspektion dauert ungewöhnlich lange. Dann passiert etwas, das Day so noch nicht gesehen hat. Die Soldaten markieren die Tür seines Elternhauses mit einem vertikal geteilten "X". Was hat das zu bedeuten?

June studiert an der Drake-Universität. Ihre Eltern sind vor Jahren bei einem Autounfall ums leben gekommen. Sie hat kaum noch Erinnerungen an ihre Eltern. Nun wird sie wieder in das Büro des Dekans zitiert und bekommt ihren mittlerweile achten Schulverweis. Ihr Bruder Metias, im Rang eines Captains, holt sie im Schulbüro ab. 
Metias muss heute zu einem Einsatz, der bis in die Nacht dauern wird. June wünscht ihm viel Glück und hofft, dass er auch diesmal unversehrt zurückkehrt. 

Unterdessen versucht Day einen Einbruch in ein Krankenhaus, um an das Seuchenmedikament zu kommen, damit er seiner Familie helfen kann. Day schafft es, ins Krankenhaus zu gelangen. Allerdings wird er beim Versuch, die Medikamente zu stehlen, schwer verletzt. Es gelingt ihm, aus dem Krankenhaus zu entkommen. Auf seiner Flucht trifft er auf Metias, der sich ihm in den Weg stellt. Mit einem Messerwurf in Metias Schulter kann er diesen außer Gefecht setzen. Day flüchtet durch die Kanalisation. Kurz darauf verliert er das Bewusstsein.

Metias ist tot. June wird zu ihrem toten Bruder gebracht. Sie soll die Spuren am Tatort analysieren. Beim Anblick ihres toten Bruders schwört June grausame Rache! Day wird Junes erste Mission...

Was für ein Buch! Ich habe angefangen zu lesen und war sofort drin in der Geschichte. Die Autorin hat nicht lange damit gewartet, uns mitten in die Story hineinzuwerfen. Spannung von der ersten Seite an. Was will man mehr!? Aber ich fange mal von vorne an:

Schon das Design des Buches ist sehr ansprechend und ein echter Hingucker. Das goldene Symbol der Republik sticht einem schon förmlich ins Auge. Die pinkfarbene Schrift stellt hier einen guten Kontrast dazu her. Die Optik selbst ist also schon ein ziemlicher Appetizer, der Lust macht, das Buch lesen zu wollen.

Beim Lesen ist man sofort gefesselt vom Los Angeles in der Republik Amerika. Los Angeles selbst ist in Sektoren eingeteilt. Es gibt viele Armensektoren und wenige Sektoren für die Reichen. Die verschiedenen Stimmungen in den jeweiligen Gebieten werden sehr vorstellbar beschrieben. Ich jedenfalls war sofort Teil dieser Geschichte und konnte mich gut auf die jeweiligen Protagonisten einstellen.

Für die Erzählung hat die Autorin abwechselnd die Sicht von Day und June gewählt. Vor allem Day stellt einen Charakter dar, für den man auf Anhieb Sympathie empfinden muss. Day ist unabhängig und selbstbewusst. Für die Menschen, die ihm nahe stehen, würde er ohne zu zögern sogar sein Leben geben.

June ist sozusagen ein Wunderkind. Im Alter von zehn Jahren hatte sie den Großen Test mit der vollen Punktzahl bestanden. Das hat noch nie jemand geschafft. Durch dieses Ergebnis ist ihre Karriere in der Republik bereits vorgezeichnet. Anfangs ist June fester Bestandteil des Regimes. Zweifel an der Rechtmäßigkeit und den Taten der Diktatur kommen gar nicht erst in ihr auf. Nach dem Mord an ihrem Bruder Metias scheint der Schuldige auch schnell festzustehen. Doch dann kommen ihr Zweifel, durch die sie zunehmend verunsichert wird. June macht im Laufe der Geschichte eine großartige Entwicklung durch und prägt damit diese förmlich. Zu Beginn fühlt man ihr gegenüber sicherlich eine gewisse Antipathie, die sich nach und nach allerdings in das völlige Gegenteil umkehrt.

Es gibt in "Legend" natürlich jede Menge böser Charaktere. Stellvertretend möchte ich hier nur den unbarmherzigen, dem Regime treu ergebenen Thomas und die machtgierige, gefühlskalte Commander Jameson nennen. Man bekommt teilweise schier das Gefühl, die despotischen Protagonisten wären in einer deutlichen Überzahl und nehmen einem im wahrsten Sinne des Wortes aufgrund dieser Masse die Luft zum Atmen. Aber auch unter diesem Eindruck hat es die Autorin immer wieder verstanden, für Überraschungen zu sorgen und mich auf ein gutes Ende der Geschichte hoffen lassen.

"Legend" ist ein gut durchdachtes Buch, das mich oftmals überrascht hat. Einen gemeinen Cliffhanger braucht ihr übrigens nicht zu befürchten; dennoch hätte ich am liebsten weitergelesen!

"Legend" erhält von mir eindeutige 5 Bücher. Bei so einer gut durchdachten Geschichte mit erstaunlichen Protagonisten und vielem mehr kann ich auch gar nicht zu einem anderen Urteil kommen. Für alle Fans von Dystopien, in denen die Elemente Liebe, Spannung und Drama in einem ausgewogenen Verhältnis stehen, ein absolutes Muss!
1. Legend - Fallender Himmel
2. engl. Titel: Prodigy
(Erscheinungsdatum voraussichtlich Januar 2013)
3. engl. Titel Champion
(Erscheinungsdatum voraussichtlich 2014)



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. ich fand es grad voll spannend, eure unterschiedlichen rezensionen zu lesen ;P irgendwie schon lustig, wie sich die geschmäcker dann mal wieder unterscheiden...ich stimme der anderen rezension da aber schon mehr zu ;)

    AntwortenLöschen
  2. Tolle rezi :)

    Das Buch steht sowieso schona uf meiner WL ganz oben, und wie du es beschreibst, ist es einfach nur sehr gut anscheinend. Bei Büchern finde ich es oft wichtig, dass der Überraschungsmoment noch da ist. Da dass in dem Fall anscheinend ist, muss das Buch so bald wie möglich her >:D

    lg

    Alisia

    AntwortenLöschen
  3. ...dankeschön :-) Viel Spaß mit June und Day!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay