Donnerstag, 6. September 2012

♀ Das verbotene Eden 01 - David und Juna (Thomas Thiemeyer) [Rezension]


Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

"Liebe, was wusste sie eigentlich davon? Bisher hatte sie immer geglaubt, dass das, was sie und Gwen verband, Liebe sei. Gemeinsame Interessen, Tisch und Bett miteinander teilen, abends zusammen einschlafen, morgens miteinander aufwachen. Das gute Gefühl, jemanden an seiner Seite zu haben, nicht alleine zu sein. Doch jetzt war sie nicht mehr so sicher."
(S. 260)

Was der Autor über den Inhalt schreibt:
Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den »dunklen Jahren« leben die Geschlechter in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in städtischen Ruinen hausen, haben die Frauen auf dem Land ein neues, streng abgeschottetes Leben angefangen. Kinder gibt es kaum noch, und wieder drohen neue Kämpfe. Als die 17-jährige Kriegerin Juna ausgesandt wird, einen Gefangenen zu nehmen, stößt sie ausgerechnet auf den jungen Mönch David, der nichts lieber tut, als sich in verbotene Schriften der alten Zeit zu flüchten. Romeo und Julia ist seine Bibel – und als plötzlich ein leibhaftiges Mädchen vor ihm steht, reißt es ihn in einen Wirbel der Gefühle. Nichts scheint undenkbarer, gefährlicher, tödlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen Juna und David.
Und doch ist sie der letzte Hoffnungsschimmer …

Und das sage ich:
Die wenigen überlieferten Berichte erzählen, dass ein Pharmakonzern vor 65 Jahren einen Virus erschaffen hat, um den Verkauf des eigenen Arzneimittels anzukurbeln. Das Virus mutierte und zerstörte alles, was die Geschlechter aneinander anziehend fanden. Es begann ein Krieg, der die gesamte Technik zerstörte und einen Großteil der Menschheit dahinraffte. Daraufhin trennten sie sich. Die Männer zogen in die Städte, die Frauen aufs Land.

Die 17-jährige Juna, ihres Zeichens Priesterin der Brigantia, eine Kriegerin und Tochter der Hohepriesterin Arkana wird Zeuge der verheerenden Auswirkungen einer "Landernte", so der offizielle Begriff für die Plünderung durch die Männer. Denn anstatt den gesetzlich geregelten Anteil an der Ernte abzuholen raubschatzten die "Teufel" und zerstörten den Tempel des kleinen Grenzdorfes Ingran. Eine der Dorfbewohnerinnen erfährt von dem geplanten Überfall auf Alcmona und so setzt sich Juna dafür ein, Alcmona zu verteidigen.
Bei diesem Auftrag trifft sie das erste Mal auf Männer und sieht sie als das, was ihr von klein auf beigebracht wurde: Sie sind Teufel, brutale Monster, Bestien, die zu einem dauerhaften Frieden nicht fähig sind. 
Die Frauen machen sich bereit für einen Krieg. Und nur noch eine Frage muss beantwortet werden: Wollen sie auf eine Zukunft mit den Männern hoffen oder wollen sie zukünftig auf sie verzichten?

Der 18-jährige Mönch David arbeitet in der Bibliothek des Klosters. Er gilt als Außenseiter. Nicht nur weil er versucht zu verstehen, was vor den "dunklen Jahren" passiert ist, sondern auch nicht denselben Hass den Frauen gegenüber in sich trägt. Denn durch seine Arbeit kennt David eine andere Seite: Unter den verbotenen Liebesromanen hat er einen wahren Schatz entdeckt, dessen Aussage ihn nicht mehr los lässt: Shakespeares Romeo und Julia.
Sein bester Freund und Gefährte Amon wird bei der Durchführung seiner Pflicht schwer verletzt und zwingt David quasi dazu, ebenfalls "an der Front" zu arbeiten. Denn die Männer stehen vor einem Durchbruch, der ihren Sieg im Kampf gegen die Frauen bedeuten könnte.

Ich bin begeistert!
So, das war's - mehr braucht ihr nicht zu wissen - lest es einfach!
Nein, Spaß beiseite. Selbstverständlich werde ich euch erzählen, warum ich dieses Buch liebe:

Die ersten Seiten verwirrten mich ein wenig. Kurzfristig zweifelte ich daran, dass es sich hier um die erwartete Dystopie handelte. Neben der Kulisse erinnerte mich auch die Sprache an einen im Mittelalter beheimateten Roman. Ein Sprachstil, der sich einmal nicht an dem dystopischen Genre orientiert, sondern an den äußerlichen Umständen, die wahrlich "mittelalterlich" sind. Dann erschloss sich Kapitel für Kapitel die Grundidee, die meiner Meinung nach grandios ist: Schließlich kommt es uns allen oft genug so vor, als lebten Männer und Frauen in unterschiedlichen Welten... Aber eine Idee kann noch so gut sein: Wenn sie schlecht begründet ist oder zuviele Fragen offen bleiben, wirkt sie unglaubhaft. Hier hat sich der Autor definitiv genügend Gedanken darüber gemacht und diese hervorragend eingearbeitet.

Schnell wurde ich von der Hauptprotagonistin Juna in ihre Welt eingeführt. Sie, die starke Kriegerin, der "männliche" Teil einer Beziehung mit der hausfräulichen Gwen. Juna stellt ihre Aufgabe und das in den Erziehungsanstalten verbreitete Wissen nie infrage: Männer sind Monster und schuld an dem Krieg. Juna brennt darauf, auf diese Spezies zu treffen und sie zu bekämpfen. Der erste Kontakt in Alcmona schürt ihren Hass und sie stellt sich auf die Seite derer, die den Angriff fordern. Dann aber trifft sie auf diesen Mann, der so anders ist als erwartet, dass ihre Weltordnung durcheinander gerät: David.

David ist jung und nicht voller Hass auf die Frauen, was er seinem Ziehvater Abt Benedikt zu verdanken hat. Seine Herkunft ist ein großes Geheimnis, denn im Gegensatz zu anderen männlichen Säuglingen wurde er direkt vor dem Kloster abgesetzt. Die Restauration alter Bücher führt ihn in eine Welt, die so anders ist, dass sie einfach unglaublich klingt: Männer und Frauen leben dort Seite an Seite. Können diese sich wirklich zu den "Hexen" verwandelt haben, von denen die anderen Männer immer berichten? Nachdem er Zeuge der Grausamkeit der Frauen wurde, ist die Julia-gleiche Erscheinung von Juna wie ein Zeichen für ihn: und sein Glauben wird auf eine harte Probe gestellt.

Neben den beiden Hauptprotagonisten wimmelt es in dem Buch von tiefgründigen Charakteren, die - egal wie klein ihre Rolle ist - eine Persönlichkeit haben und für den Plot von Bedeutung sind.

Um seine Idee besser auszugestalten, hat sich der Autor zahlreicher Klischées bedient, die sich herrlich in die Geschichte einbinden: besseres Essen bei den Frauen, Motorisierung bei den Männern, die Verbundenheit der Frauen zur Natur, ihr Hang zu Esoterik gegen die strenge Ordnung der Männer in der katholischen Kirche (an deren Geschichte Maria übrigens nicht mehr beteiligt ist).

Eine zentrale Bedeutung kommt dem Werk "Romeo & Julia" zu: Davids Inhaltsangabe von Shakespeares Werk sagt eigentlich alles aus, was diese sich entfremdete Welt braucht. 

"Das verbotene Eden" ist abwechselnd aus der Perspektive von Juna und David in personaler Erzählsituation geschrieben. Um dem Leser die für den Plot wichtigen Szenen außerhalb dieser beiden Personen zu schildern, verwendet Herr Thiemeyer sporadisch auch Amon oder Edana als Reflektorfigur.

Nach einem interessanten und neugierigmachenden Einstieg in die Geschichte erhöht sich der Lesegenuss mit jeder Seite: Die Handlung steigert sich immer weiter, die Spannung wird von einer kleinen Böe zu einem gewaltigen Sturm, der sich in einem actionreichen Endszenario entlädt und einen bereits erlebten Traum erneut wahrwerden lässt. Überraschende Momente und Erkenntnisse intensivierten den Spaß an diesem Buch noch weiter.

Herr Thiemeyer hat ein Szenario erschaffen, das im ersten Moment unvorstellbar ist. Durch die glaubhafte, detailreiche Ausgestaltung seiner Idee, kombiniert mit dem Tempo-antreibenden Perspektivenwechsel, tiefgründigen Protagonisten, überraschenden Wendungen, einer Romeo-und-Julia-Geschichte, die in dieser Welt undenkbarer scheint als sonstwo und einem unglaublichen Schreibstil war "Das verbotene Eden - David und Juna" ein Lesegenuss der Extraklasse. Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß beim Lesen und bedanke mich bei Herrn Thiemeyer hierfür mit 5 Büchern!

Es ist ein Must-Read für jeden Dystopie-Fan, der einmal die Kombination aller meiner oben genannten Kriterien erleben möchte - also für JEDEN!

1. Das verlorene Eden 01 - David und Juna
2. Das verlorene Eden 02 - Logan und Gwen
3. Das verlorene Eden 03 - Magda und Ben




Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Tolle Rezension! Ich fand das Buch auch echt klasse und freue mich schon darauf ganz bald "Logan und Gwen" zu lesen :)

    Liebe Grüße,
    Sanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit geht es jetzt bei mir weiter... Juhuuuuuu :-)

      Löschen
  2. Argh!!! Ich habe dieses Buch schon wasweißichwielange auf der Wunschliste o____O Es wird Zeit, dass ich mir das besorge, deine Rezi stachelt mich nämlich richtig an :D Und ich WEIß einfach, dass mir die Geschichte sowas von gefallen wird!

    ICH WILL DIESES BUUUUUUCH!!!!! xP

    Liebe Grüße,
    Leyla

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Rezension. Ich habs auch regelrecht verschlungen, genau wie Teil 2 :)
    Zufälligerweise hatte ich heute sogar Band 1 in der Hand :D
    Lg Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass mich raten: Seite 260? :-)
      Hätte ich gewusst, dass es mir SO gefällt, hätte ich nicht das ebook gelesen - danke nochmal fürs Zitat-Suchen ;-)

      Löschen
  4. Tolle Rezi!
    Ich laufe gefühlte Ewigkeiten an diesem Buch vorbei...doch jetzt wird es Zeit, dass ich es auch lese!
    Danke für die Rezi. War der letzte Anstoß ;)

    Lg gina

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine Lobeshymne :D
    Mich interessiert das Buch trotzdem nicht xD
    Irgendwie spricht es mich einfach nicht an Oo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entweder kam es genau zur richtigen Zeit oder mich hat der scheinbar falsche Werbehype nicht irritiert (weil ich nichts davon wusste) :-)
      Aber so kurz nach Grave Mercy konnte ich mich herrlich in die Sprache einfinden und die Idee ist ja wirklich klasse :-)
      Bisher ist der zweite Teil ganz anders... Düsterer...

      Löschen
  6. Tolle Rezi! Ich fand dieses Buch auch super und möchte unbedingt ganz bald den zweiten Band lesen.

    AntwortenLöschen
  7. Ach ihr seid doch doof :D Jetzt werde ich mir wahrscheinlich auch dieses Buch kaufen müssen xD Deine Rezi ist ja wirklich nur Lob pur *.* Das muss also ein echt besonderes Buch sein ^^
    Hat es eigentlich einen abgeschlossenen Schluss? Oder muss man dann die Folgebände auch lesen? Ich möchte nicht so viele Trilogien kaufen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist in sich eigentlich zufriedenstellend abgeschlossen... Der zweite Band handelt überwiegend (zumindest bisher) von anderen Personen.

      Ich war einfach nur begeistert! Das Gesamtpaket war genau das richtige für mich - und ich hoffe, dir geht es genauso :-) Aber da ich bei den Kritikpunkten schon oft gelesen habe, dass manche mit der Sprache nicht klar kommen (mir hat sie aber seeeehr gefallen - bin im historischen Rausch *g*) - würde dir also empfehlen, in die Leseprobe reinzulesen:

      http://www.droemer-knaur.de/livebook/LP_978-3-426-28360-8/index.html

      Ich will ja niemandem zum Lesen überreden - ich kann nur meine Begeisterung versuchen auszudrücken ;-)

      glg
      Steffi

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay