Sonntag, 19. August 2012

♀ Purpurmond (Heike Eva Schmidt) [Rezension]


Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

Danke an Jana, die dieses Wanderbuch auf ihrem Blog zur Verfügung gestellt hat.

"Sie war mit einer unsichtbaren Fessel an Bamberg gebunden. Und diese Fessel war ihre Liebe zu Daniel."
(S. 71)

"Deine Haare sind nur ein wenig heller als der wilde Mohn, der am Rande der Felder wächst, und deine Augen erinnern mich an die Farbe von Moos, das im Wald wächst."
(S. 238)

Die 16-jährige Caitlin, kurz Cat, ist vor vier Wochen mit ihren Eltern nach Bamberg gezogen, in das geerbte Haus ihrer Großmutter. Mit ihren roten Haaren sind die Vergleiche mit einer Hexe nicht neu für sie - wohl aber, dass sie keine Freunde findet, weil die Oberstufendiva Sina sie zum "Aschenblödel" auserkoren hat. Dann begeht Cat den typischen Fehler und folgt der Partyeinladung von Sina in das Drudenhaus ... und wird von ihr dort eingeschlossen.
Nach dem erfolglosen Versuch, sich zu befreien, entdeckt Caitlin ein verstecktes Paket. Darin befindet sich ein Halsreif und eine in Leder gestanzte Botschaft. Nachdem sie den Reif angelegt hat, entziffert sie die Zeilen und liest sie laut vor - um sich kurz darauf in einer anderen Zeit wiederzufinden und Zeuge einer Hexenverbrennung zu werden.
Wieder zuhause stellt sie fest, dass der Reif nicht abzunehmen ist - er wird zu einer Fessel.
Bei ihren Recherchen stößt sie auf eine "echte Hexe", die nur eine Möglichkeit sieht: Caitlin muss die Hexe finden, die den Halsreif mit dem Fluch belegt hat und sie retten...

Ich habe schon zahlreiche Rezensionen zu "Purpurmond" gelesen und war daher sehr neugierig, hatte zugleich aber hohe Erwartungen. Diese wurden zwar nicht enttäuscht, aber wahrhaft mitgerissen hat mich dieses Buch auch nicht.
Das lag vermutlich am Schreibstil (dazu später mehr), denn die Charaktere fand ich sympathisch und gut gewählt.

Die Hauptprotagonistin Caitlin ist realistisch und stellt keine hohen Ansprüche. Durch ihre zahlreichen Umzüge ist sie es gewohnt, neu in einer Klasse zu sein. Die Antipathie, die ihr von Sina entgegenschlägt, bedrückt sie dennoch. 
Eingesperrt im Drudenkeller, völlig fertig und hilflos, würde sie Sina am liebsten verfluchen.
Cat hatte schon mehrmals "Beziehungen", doch keine dieser Jungsgeschichten war etwas wirklich Ernsthaftes. Als sie Dorothea und Daniel zusammen sieht, kommt etwas Neid auf deren innige Gefühle auf. Wider Erwarten flammen diese auch in Cat auf - doch das Ziel ihrer Gefühle ist weiter entfernt als irgendwie möglich.

Auf Dorotheas Zukunft erhält der Leser schon durch den Prolog einen kleinen Ausblick. Sie ist in einer sehr misslichen Lage. Aufgrund falscher Verdächtigungen waren schon viele auf dem Scheiterhaufen gelandet, aber aus Jähzorn und verletztem Stolz?
Seit dem Tod ihrer Mutter hat sie außer ihrer Heilkunst nichts mehr außer Daniel, den Sohn des obersten Richters, ihrer verbotenen Liebe. Auf dem Totenbett wird ihr von ihrer Mutter geraten, sich von der Liebe fernzuhalten, doch sie verzehrt sich nach Daniel. Doch ein anderer hat bei ihrem Bruder um ihre Hand angehalten.

Dorotheas Zeit ist sehr bildhaft beschrieben und der Leser kann sich sehr gut in diese hineinversetzen.

Die Perspektive wechselt zwischen Caitlin, die in der Ich-Form erzählt, und dem Leben von Dorothea, das im personalen Erzählstil verfasst wurde.
Der Schreibstil war einfach und flüssig zu lesen, zeitweise aber sehr jugendlich. Die Kapitel aus Dorotheas Leben waren dem Jahrhundert angepasst, aber nicht überzogen "alt".
Was mir aber vom Anfang des Buches an auffiel, waren die sehr zahlreich vorhandenen Vergleiche, die teilweise sehr "gewagt" waren: Wie kann eine normale 16-jährige "schwindelig wie nach zwei Rum-Cocktails" sein und sich fühlen "wie bei einer Bootsfahrt auf einem bewegten See - mit einem Joint" (S.83). Auch viele der anderen vergleichenden Darstellungen fand ich zu gewollt und aufgesetzt.

Sehr interessant fand ich hingegen die "Anmerkungen" der Autorin auf Seite 350, die Einblicke in die Quellen und den wahren Kern von "Purpurmond" geben - insbesondere im Hinblick auf Dorothea.

"Purpurmond" liegt eine tolle Idee mit einem wahren Kern zugrunde. Auch wenn ich am Stil der Autorin des Öfteren aneckte, war mein Lesegenuss dennoch hoch genug, um an dieser Stelle knappe 4 Bücher zu vergeben.

Es ist eine Empfehlung für alle, die eine kurzweilige Unterhaltung suchen und in eine Zeitreise in die Bamberger Geschichte eintauchen wollen.



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Wirklich super Rezension, du hast deinen Kritikpunkt verständlich rübergebracht! :) Ich habe es geliebt, weil es einfach so unterhaltsam war (Humor, Drama, Romantik - alles war vorhanden) und unverbindlich war, da es ja ein Einzelband ist. :)) Kommt ja jetzt total selten vor. :/

    Ich bin SEHR gespannt auf Kays Rezension zu "Vollendet"! Das möchte ich auch noch so gern lesen... Und auf "Der Feuerstein" freue ich mich auch schon! *-*

    LG, Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ;-)
      Kay ist mit jedem Kapitel noch begeisterter von "Vollendet" - und die schockierenden Sachen krieg ich ja alle auch erzählt und vorgelesen. Und ich denke, ich werde es definitiv auch lesen :-)

      "Der Feuerstein" macht noch ein paar Probleme... Bisher bin ich nicht so richtig rein gekommen (sind aber auch erst 50 Seiten rum), ich hoffe es bessert sich :-)

      glg
      Steffi

      Löschen
  2. Du hast einen wirklich schönen blog. Ich bin jetzt ein regelmäßiger leser bei dir.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr beiden, ich würde mich freuen wenn ihr meinen TAG annehmen würdet :)
    http://inakzeptabelt.blogspot.de/2012/08/tag-8-dinge-uber-dich.html

    AntwortenLöschen
  4. Oh man auf Vollendet bin ich echt neidisch. Und die Rezi ist dir mal wieder gelungen und Respekt, dass dir deine Kritikpunkte aufgefallen sind...Ich hätte mir da glaube ich keine großen Gedanken drüber gemacht :D Würde das Buch auch soo gerne lesen und ich hoffe ja, also nicht, dass ich dir das nicht gönnen wurde ♥, dass Der Feuerstein nicht soo toll ist, denn September wird echt schwierig mit seinen vielen Neuerscheinungen *seufz* :D Also nicht falsch verstehen, aber es wäre ein Buch weniger xD

    LG Plumi

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay