Dienstag, 28. August 2012

♂ Kälte (Michael Northrop) [Rezension]


Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

"Ich war etwas seltsam drauf - mir ging es nicht unbedingt gut, aber 
auch nicht so schlecht, wie man vielleicht denken könnte. Die düstere 
Weltuntergangsstimmung, die über allem hing, fordert mich irgendwie
heraus..."
(S .152)

Es beginnt an einem Dienstag: Ein gewaltiger Schneesturm tobt über Neuengland. Der Sturm türmt immer mehr Schneemassen auf. Hierdurch werden sieben Schüler und ein Lehrer ohne Kontakt zur Außenwelt in einer Highschool eingeschlossen. 
Einer der Eingeschlossenen ist Scotty Weems, den alle nur "Weems" rufen. Weems spielt Basketball in der Higschool-Mannschaft und will unbedingt in die Stammformation. Dafür hat er in den ganzen Ferien geübt.

Der Sturm wird immer heftiger. Bei den Eingeschlossenen keimt plötzlich Hoffnung auf. Durch das dichte Schneetreiben sind zwei Autoscheinwerfer zu erkennen, die sich in Richtung Schule bewegen. Doch plötzlich bewegen sich die Lichter nicht mehr. Der Lehrer, Dr. Gossell, wagt sich in den Sturm hinaus, um zu dem Auto zu gelangen. Wird er es schaffen?

Dann wird es dunkel in der Schule. Der Strom ist ausgefallen. Wie lange wird die Heizung noch ohne Strom funktionieren? Und der Schneesturm nimmt weiter an Intensität zu. Der Kampf ums nackte Überleben beginnt!

"Kälte" ist ein nüchterner Bericht über den Überlebenskampf von sieben Schülern, die während eines heftigen Schneesturms durch enorme Schneemassen in ihrer Highschool eingeschlossen wurden. Wir erleben diesen Bericht aus der Sicht eines der überlebenden Schüler, Scotty Weems. 
Die ganz großen Überraschungen werden uns in der Geschichte nicht geboten. Der Schreibstil des Autors ist flüssig. Kleine Unzulänglichkeiten haben den Lesegenuss nicht sonderlich gestört. Auf Ausschmückungen jeglicher Art hat der Autor in seinem Buch überwiegend verzichtet.

Die Protagonisten lernen wir zum Großteil leider nur oberflächlich kennen, was diese für mich ein bisschen zu blass erscheinen ließ. Von der Hauptfigur Weems erfahren wir z. B. vordergründig nur, dass er sich Gedanken um seine Basketball-Karriere macht und wer seine besten Freunde sind. Darüber hinaus gibt es meistens eher nur Andeutungen. Insgesamt konnten mich die Charaktere leider nicht ganz überzeugen, da ich mich selten in diese hineinversetzen konnte. Lediglich Les, der Schulbösewicht, der auch zu den Eingeschlossenen gehört, konnte einige Akzente setzen. Bei ihm konnte man sie so genau vorhersehen, wie er in der jeweiligen Situation reagieren würde. Deshalb war hauptsächlich bei seinen Auftritten eine entsprechende Spannung zu spüren. 

Die Situation selbst, in der sich die Schüler befinden, ist aus meiner Sicht gut und vorstellbar beschrieben. Die Lage der Sieben spitzt sich enorm zu, nachdem diese anfangs noch unterschätzt wurde. Aus den kurzen Beschreibungen lässt sich auf jeden Fall gut ableiten, wie sich die Landschaft rund um die Highschool zusehends verändert und bald nicht mehr mit dem Urzustand zu vergleichen ist.
Alles in allem gefiel mir die Geschichte, die jedoch bei einem Einfließen weiterer Spannungsbögen und etwas ausgereifterer Charaktere sicher noch einen einprägsameren Leseeindruck hinterlassen hätte. 

Mit "Kälte" erhält man ein Buch, das beim Lesen gute Eindrücke hinterlässt und für einen angenehmen Lesegenuss sorgt. Unschlagbar bei diesem Buch ist definitiv das Preis-Leistungs-Verhältnis; man bekommt hier eine gute Story zu einem außergewöhnlichen Preis! Alle Punkte zusammen veranlassen mich, für "Kälte" gute 3 Bücher zu vergeben. Empfehlenswert für alle, die eine kurzweilige Unterhaltung suchen und auf große Überraschungen verzichten können.



Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Gute Rezension! :)
    Das Buch steht schon länger auf meiner Wunschliste.
    Aber nach der Rezension bin ich mir nicht mehr so sicher, ob ich's lesen soll. Hm, mal schauen. :D
    Hört sich irgendwie alles sehr sachlich an, weniger nach Abenteuer oder viel Spannung. ;)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...die Atmosphäre hat mir in dem Buch ein bisschen gefehlt...für Zwischendurch finde ich es aber ok...

      LG

      Kay

      Löschen
  2. Gut beschrieben. So kann ich direkt schauen, ob ich das Buch lesen möchte oder nicht. Aber auf Überraschungen verzichte ich nur ungern und deshalb ist es wohl (schon aufgrund der vielen anderen wartenden Bücher) nicht so dringend es zu lesen.

    Und wegen Renegade: Dankeschöön. Ich komme generell nicht so gut in Bücher rein irgendwie, die müssen schon ganz spezielle Anfänge haben :D Wie genau weiß ich also auch nicht! Wo bist du denn gerade bei Liberty 9 also Seite?

    LG Plumi

    AntwortenLöschen
  3. Die Rezension ist echt toll!
    Der Inhalt hört sich ja eigentlich recht spannend und interessant an!
    Gut das deine Meinung so schön beschrieben wurde, das Buch ist glaube nichts für mich ;)!

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay