Montag, 27. August 2012

♀ Der Feuerstein 01 - Eine magische Reise beginnt (Rae Carson) [Rezension]


Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.

"Und Gott erwählte sich unter den Menschen einen, der für ihn stritt. Dies geschieht in vier Generationen stets einmal. Er erhob ihn mit seinem Zeichen."
(S.130)

Lucero-Elisa wurde im Alter von 7 Tagen erwählt. Damals erschien das Himmelslicht und platzierte den Feuerstein in ihrem Nabel - als seine erste Auserwählte nach hundert Jahren. Und seit diesem Tag wartet sie auf ihre Aufgabe von Gott.

An ihrem 16. Geburtstag findet die Hochzeit mit König Alejandro statt. Dieser offenbart ihr gleich, dass sie Teil eines Abkommens zur Unterstützung gegen den gemeinsamen Feind ist und er lediglich freundschaftliches Interesse hat. Er behandelt sie dennoch sehr zuvorkommend und so beginnen sie die Reise nach Joya d'Arena, das Alejandro regiert.
Unterwegs geraten sie in einen Hinterhalt. Einige Männer und auch Elisas Kammerzofe erliegen dem Angriff.
Im Kloster von Joya d'Arena erfährt Lisa endlich Genaueres über den Feuerstein und ihre Bestimmung... auch wenn sie erst später die wahre Bedeutung dahinter ergründet.
Während sich die Krieger Invernies kampfbereit machen, wird Elisa eines Nachts entführt und in die Wüste verschleppt. Eine lange Reise beginnt und Elisa wird mehr und mehr in die Rolle eines Trägers eingeführt. Kann die Magie Gottes eine ganze Armee von Feinden aufhalten? Das Land ihres Vaters und das ihres Gatten hängen an diesem Glauben...

Das erste, was dem Leser auffällt, ist die so ganz andere Hauptprotagonistin: nicht nur, weil sie dick und scheinbar unattraktiv ist und die ganze Zeit nur von Essen redet (und selbst Sanddünen mit Schlagsahne vergleicht), sondern auch, weil sie mit ihren 16 Jahren immer noch sehr kindlich ist. Sie wird über vieles im Unklaren gelassen und ihr wird immer gesagt, dass sie dies und das nicht zu interessieren hat - und so lässt sie es und isst lieber. Doch das Ganze hat einen bestimmten Grund, den sie gemeinsam mit dem Leser erst später herausfindet.
Ansonsten ist Elisa sympathisch. Sie weiß, dass sie etwas Besonderes ist, doch diese Tatsache macht sie weder arrogant noch überheblich. In Joya d'Arena stößt sie zum ersten Mal auf Ablehnung und sogleich wächst in ihr der Wunsch, sich zu behaupten und sie gelangt mehr und mehr zu innerer Stärke, die in einer Veränderung gigantischen Ausmaßes endet.
Elisa verlässt ihr behütetes Leben zwar nicht freiwillig, aber dennoch tut ihr diese Abnabelung gut. Von dem unwissenden dicken Kind wird sie zu einer starken, selbstbewussten Frau und Anführerin, die einem ganzen Volk Hoffnung bringt.

Neben Elisa gibt es noch viele weitere Charaktere, die einen wichtigen Part zu dem Verlauf der Geschichte beitragen. Eine der sympathischsten unter ihnen ist Ximena, die Kinderfrau Elisas und fester Bestandteil ihres Lebens. Erst während der Reise an Alejandros Hof lernt Lisa die liebe und herzensgute Dienerin richtig kennen.

Auch für diejenigen, die sich nach Romantik sehnen, gibt es die prädistinierten Charaktere: Erstens wäre da König Alejandro, der gutaussehende Dunkelhaarige, dessen Nähe und Augenkontakt Elisas Innerstes zum Schmelzen bringt. Doch ist Alejandro bereits einmal verwitwet und hat einen Sohn... und sein Interesse an Elisa scheint nicht gerade groß zu sein.

Dann wäre da noch Humberto, der mit seiner fürsorglichen Art erst als ein Freund und Beschützer daherkommt, ehe er in Elisa mehr weckt als das... Doch sie muss für das eine Versprechen, das sie gegeben hat, Gattin des Königs bleiben.

Die Geschichte wird aus Elisas Sicht im Präsens geschrieben und der Leser wird in eine Handlung hineingezogen, von der er keine Ahnung hat, wie sie sich entwickeln wird. Denn die Unwissenheit Elisas ist die des Lesers und lässt zwar zaghaft Spannung hier und da aufblitzen, wirklich mitgerissen wird dieser aber vorerst nicht. Erst nach gut 100 Seiten wurde die Handlung interessanter und das Bedürfnis, weiterzulesen, stieg an. Auch wenn der Gesamtverlauf sehr vorhersehbar war, gelang es der Autorin mit teils überraschenden Wendungen und einem flüssigen Schreibstil großen Unterhaltungswert zu schaffen.

Vor allem die Entwicklung von Elisa und die dem ganzen Buch zugrunde liegende Idee waren sehr schön herausgearbeitet. Doch hier liegen auch gleich meine Kritikpunkte: Elisa war für mich mindestens über das erste Drittel des Buches hinaus ein "unwirklicher" Charakter. Vielleicht, weil sie gewollt anders ist und sich von den Mainstream-Hauptprotagonisten unterscheiden soll. Das Anders-Sein fand ich positiv, die Umsetzung dessen leider nicht so gelungen. 
Dann zur Grundidee: Der Feuerstein ist ein von Gott gegebenes Zeichen. Elisa und ihr Volk sind sehr gläubig. Elisa betet beinahe überall. Und Gott ist auch in den anderen Ländern und deren Gebräuche eng verstrickt. Was selbst Elisa irgendwann "nervte", stach mir auch sofort ins Auge: Dass alle denken, sie handeln in Gottes Namen und seinem Sinne. Gott ist in "Der Feuerstein" sehr präsent, was Lesern des englischen Titels (der Feuerstein heißt hier "Godstone") noch mehr auffallen dürfte.

Wer über die Kritikpunkte hinwegsehen kann, erlebt ein frisches, neues Abenteuer, das in eine fremde (High)Fantasy-Welt eintauchen lässt und einem ewigen Kampf einen weiteren Höhepunkt verleiht. Ich fühlte mich von Rae Carsons "Der Feuerstein" sehr gut unterhalten, aber nicht wirklich mitgerissen und vergebe sehr gute 3 Bücher.

Es ist eine Empfehlung für Fans außergewöhnlicher Protagonisten und Ideen, die über kleine Schwächen hinwegsehen können oder sich einfach nur gut unterhalten wollen.

1. Der Feuerstein
2. englischer Titel: The Crown of Embers
(voraussichtlicher Erscheinungstermin: 18.09.2012)
3. englischer Titel noch unbekannt


Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.


Kommentare:

  1. Ja ich muss es nicht unbedingt lesen! :)) Ich habe mal reingelesen in die Leseprobe und fands schon nicht soo berauschend :)

    Aber tolle Rezi (wie eig. immer ;))

    LG Plumi
    Und ich bedauere mich selber, dass ich nicht zum Lesen komme xD Und Colin kommt ja immer weiter bei Harry Potter. Glückwunsch an ihn <33

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin mir noch nicht sicher, wie ich es bewerte.. :/ 4 oder 3 Sterne glaub ich. ^^ Mir hat die Charakter-Entwicklung gut gefallen, auch wenn ich die Hälfte des Buches fast eingeschlafen bin. ^^ Naja mal schauen. :)

    Sehr schöne Rezension. :))

    Heute kommt auch noch meine. ;)

    LG, Lydia

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab die Leseprobe gelesen und fand die eig ganz gut! :D
    Aber ich bin jetzt doch am grübeln^^
    Mal wieder eine tolle Rezension :)
    Lg Jan

    AntwortenLöschen
  4. Mir gehts da wie Jan :D
    Werde es wohl eher nach hinten verschieben ;)
    Danke für den Tip ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Dieses Buch wäre mein Weihnachtswunsch, weil ich genervt bin von den ganzen perfekten Protagonisten aus anderen Büchern. Und wie es scheint gibt es hier endlich mal jemanden der aus diesem Raster heraus fällt :D

    Liebste Grüße
    Tessa von Tessas Bücherwelt
    (sunny-sunshine-fan@web.de)

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay