Donnerstag, 3. Mai 2012

♀ Wer Schatten küsst (Marc Levy)


Produktinformation

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten

Verlag: Blanvalet

ISBN-13: 978-3764504304

Preis: 17,99 €

Bildquelle und Infos direkt vom Verlag gibt es hier.

Kaufen könnt ihr das Buch gleich hier.



Zuerst muss ich etwas los werden, damit ihr mich nach dieser Rezension nicht für verrückt erklärt. Ich kenne den Namen des 'Ichs' nicht. Er wurde niemals erwähnt, weshalb sich die folgenden Zeilen vielleicht etwas seltsam anhören...

Inhalt:

Die Geschichte beginnt mit einem kurzen Prolog über seine Kindheit und seine Angst vor der Nacht.


Teil 1 (die Jugend)
Beginn des Schuljahres in einer neuen Schule. Er ist kleiner und unscheinbarer als der dominante Marquès. Beide fühlen sich zu Elisabeth hingezogen, was ihn zum Mobbingopfer werden lässt. Beim Nachsitzen begegnet er dem Hausmeister Yves und weiß plötzlich Dinge über ihn, die er nicht wissen kann. Für kurze Zeit verändert sich sein Schatten. Als es wieder passiert, folgt ihm plötzlich der Schatten von Marquès und macht ihn stärker, mutiger und selbstbewusster.
Wenn sich sein Schatten mit dem eines anderen überlagert, kann er kurzfristig in dessen Zukunft blicken und sieht die Träume und Ängste der Besitzer. Sein eigener Schatten teilt ihm mit, dass die Schatten wollen, dass er seine Gabe dafür einsetzt, anderen Menschen zu helfen.
Dann trifft er auf Cléa. Sie ist taubstumm und ist die erste, mit der er sein Geheimnis teilt. Die beiden haben eine Verbindung, deren Ausmaß man erst später erahnen kann.
Teil 2 (Erwachsen)
Als Erwachsener hat er seine Kindheit und das Schattenstehlen hinter sich gelassen, bis ein besonderer Fall in der Klinik, in der er während des Arztstudiums arbeitet, besondere Maßnahmen erfordert. Und so erinnert er sich wieder.
Er findet in Sophie so etwas wie eine neue Liebe. Doch so sehr er sich auch bemüht, macht er sie eines Tages unglücklich.


Meine Meinung:


Dieses Buch ist schwer zu beschreiben, weshalb sich vermutlich auch der Klappentext eher wie ein Abenteuer anhört, als das, was es wirklich ist: Eine Beschreibung über die Gefühle des Erwachsenwerdens, die Unterschiede von Erwachsenen und Kindern und all die verpassten Chancen. Wenn man in die Zukunft einer Person sieht, kann man sie dann zu einer glücklicheren Version hin ändern?

Die Protagonisten:


Er ist klein, schmächtig und bis zu der Erfahrung mit den Schatten absolut nichts Besonderes. Doch was er hat, ist die Liebe, die ihm seine Eltern schenken. Als sein Vater die Familie verlässt, sieht er mit kindlichen Augen in die Zukunft und die vielen tollen Erlebnisse, die er mit ihm teilen kann, wenn sie sich allein treffen. Und die Hoffnung, die doch übrig bleibt, obwohl die versprochenen Besuche ausbleiben. Doch was für immer bleibt, ist die Liebe seiner Mutter.

Als Erwachsener sieht er die Dinge anders, besitzt nicht mehr diese kindliche Auffassungsgabe für Details, weswegen ihm auch etwas sehr Wichtiges nicht auffällt.

Mit seinem besten Freund Luc teilt er die Jugend und das Erwachsensein. Diese Verbindung, so sehr sie zwischendurch auch schwächelt, als sie sich aus den Augen verlieren, zeigt, wie stark wahre Freundschaft ist.


Zum Schreibstil:


"Wer Schatten küsst" hat einen so tollen, angenehmen Schreibstil, der super zu lesen ist. Flüssig und einfach, aber nicht übertrieben jugendlich wie so viele Geschichten.
Ich war sofort in das Ich hineingezogen und fühlte ALLES, aber auch wirklich ALLES mit.
Gefühle sind massenweise vorhanden, werden aber nicht überdramatisiert, was mir sehr gefällt. Vor allem der erste Teil wird von einem leichten Humor begleitet (mit den Augen eines Kindes).

Manchmal schreibt er Personen direkt an, was die Situation noch persönlicher macht, als sie ohnehin schon ist: "du warst genauso, wie ich es mit vorgestellt habe..."


Urteil:

Ich war gefesselt von dieser Geschichte, obgleich ich weder seinen Namen weiß, noch weiß, wo alles spielt. Das hat mich auch nicht gestört.
Mir haben auch die vielen philosophischen Gespräche mit Yves über die Liebe und das Erwachsenwerden und über den richtigen Zeitpunkt im Leben sehr gefallen. Und was ich im Verlauf seiner Geschichte immer befürchtete oder zu wissen glaubte, ließ mir beim Lesen dann die Tränen in die Augen steigen.

Es mag vielleicht nicht jedermanns Fall sein - vielleicht "verstehen" es Erwachsene auch anders als Jugendliche. Aber mich hat das Buch so sehr überzeugt, dass ich hier 5/5 Bücher vergebe.

_


5 Bücher:


Dieses Buch hat uns umgehauen!

Auch wer wenig Zeit hat: dieses Buch muss man gelesen haben!

_

Unter Info erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

_

written by her

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Liebe Grüße

Steffi & Kay